Schulden von Deutschland: Finanzminister Schäuble will Schulden-Berg ab 2015 abbauen

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL3NjaHVsZGVuLWRldXRzY2hsYW5kLWZpbmFuem1pbmlzdGVyLXNjaGFldWJsZS13aWxsLXNjaHVsZGVuLWJlcmctMjAxNS1hYmJhdWVuLXpyLTI5NjkyODYuaHRtbA==2969286So will Schäuble ab 2015 Schulden abbauen0true
    • 22.06.13
    • Politik
    • Drucken
Trotz Fluthilfe

So will Schäuble ab 2015 Schulden abbauen

    • recommendbutton_count100
    • 0

Berlin - Geht es nach Schäuble, wird der Billionen-Schuldenberg ab 2015 abgebaut. Möglich wird dies trotz der Fluthilfen auch durch niedrige Kreditkosten. Das „Zinswunder“ aber ist nicht von Dauer.

Wolfgang Schäuble

© dpa

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU)

Der Bund will trotz der Mehrkosten für den Fluthilfefonds und neuer Milliardenzusagen an die Länder von 2015 an Überschüsse erzielen. Erstmals seit vier Jahrzehnten sollen Schulden abgebaut werden. Zwar steigt in diesem Jahr die Neuverschuldung wegen der Fluthilfen um 8 Milliarden Euro auf nun 25,1 Milliarden Euro. Für 2014 plant Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) dann aber neue Kredite von „nur“ noch 6,2 Milliarden und für das Folgejahr einen Mini-Überschuss von dann 200 Millionen Euro.

Das geht aus dem Entwurf für den Haushalt 2014 und den Finanzplan bis 2017 hervor, der an diesem Mittwoch vom Kabinett beschlossen werden soll. Die Zahlen fallen damit etwas besser aus als die Etat-Eckwerte vom März. Schäuble profitiert dabei vor allem von den extrem niedrigen Zinsen für Kredite des Bundes.

Bereits an diesem Montag will das Kabinett den Gesetzentwurf für den Aufbauhilfe-Fonds von bis zu acht Milliarden Euro zur Beseitigung der Flutschäden beschließen. Wegen der dafür fälligen neuen Schulden wird ein Nachtragsetat 2013 vorgelegt. Der Bund schießt die bis zu acht Milliarden Euro zunächst komplett vor, die Länder beteiligen sich zur Hälfte an der Finanzierung.

Da der Bund 1,5 Milliarden Euro zur Beseitigung der Flutschäden an der Bundesinfrastruktur allein trägt, reduziert sich das mit den Ländern abzuzahlende Volumen auf 6,5 Milliarden Euro. Die Länder bekommen bis zum Jahr 2033 Zeit, ihren Anteil von 3,25 Milliarden Euro abzuzahlen. Außerdem erhalten sie bis 2019 weiter Zuschüsse für kommunale Investitionen von jährlich 2,6 Milliarden Euro.

Der Bund will sich das Geld für den auf Jahre angelegten Hilfsfonds je nach Bedarf borgen. Da die Länder jährlich Zins- und Tilgungsraten von 202 Millionen Euro zahlen, senkt sich das Defizit in der Bundeskasse entsprechend. So fällt die Neuverschuldung 2014 mit 6,2 Milliarden um 200 Millionen Euro geringer aus als noch im März geplant. Das ist so wenig wie zuletzt vor 40 Jahren.

Ab 2015 will der Bund erstmals seit 1969 gar keine neuen Schulden mehr aufnehmen. Strukturell - also ohne Konjunktur- und Einmaleffekte - schafft der Bund die „schwarze Null“ schon 2014. Für 2016 ist ein Überschuss von 5,2 Milliarden unterstellt, im Folgejahr soll das Plus auf 9,6 Milliarden Euro klettern.

Schäuble profitiert vor allem davon, dass er sich derzeit äußerst günstig Geld am Kapitalmarkt beschaffen kann. Die Zinsausgaben konnten 2014 gegenüber dem bisherigen Finanzplan um 5,2 Milliarden Euro gesenkt werden. Dies wird aber nicht von Dauer sein. Zugleich zapft Schäuble die Überschüsse der Sozialkassen an: Der Bundeszuschuss an den Gesundheitsfonds wird wegen der dortigen Rücklagen um 3,5 Milliarden gekürzt. Schließlich mussten alle Ressorts die Mehrkosten durch das Betreuungsgeld auffangen.

Geht es nach den Kassenhütern, sollten die ab 2015 in Aussicht gestellten Überschüsse ausschließlich zum Schuldenabbau genutzt werden. Schließlich hatte der Bund bis Ende März Altlasten von mehr als 1,1 Billionen Euro angehäuft - mit noch steigender Tendenz. Die Union hat in ihrem Wahlprogramm aber mehr Geld für Rentner, Familien oder den Straßen- und Schienenbau versprochen. Dafür dürfte ein zweistelliger Milliardenbetrag fällig werden.

dpa

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
iss so24.06.2013, 20:49
(2)(0)

die MUTTI,,,,,,,hat 22 millionen RENTNER in IHREM LÜGENPLAN vergessen!!!WOOOOOOOOOO BLEIBT da die KRÄFTIGE ERHÖHUNG????MUTTI,,,nicht an den PENSIONEN und DIÄTEN fehlts!!!es fehlt den RENTNERN ,,,,,,in deinem LÜGEN-EPOS!!!!und der HORSTI....neben der MUTTI,,,,,,,,,,,,,hat die RENTNER auch vergessen ,,,,,,,,,,,,,,aber von dem sind wir das ja gewohnt!!!!

Gast24.06.2013, 08:26Antwort
(0)(0)

Da hat ThomasDieWespe ausnahmsweise sogar Recht.

---

Rot-Grün haben die Steuersenkungen nachweislich blockiert.

---

Diese Tatsache hören die Grünen ungern.

---

Ist aber die Wahrheit....

---

Übrigens bei den Überwachungsgesetzen, das kann man bei der Piratenpartei oder Heise-Telepolis bestens nachlesen, übertrumpften sich die Grünen.... bei der Bespitzelung der Bürger.... nach 9/11...!

---

Gast24.06.2013, 08:23
(3)(0)

Fakt ist: Die Union (CDU/CSU) übertrifft mit ihren Wahlversprechen(-lügen) die Partei "DIE LINKE".

Die haben nur die hälfte von dem versprochen, was die CDU/CSU in ihrem Wahlprogramm - Parteiprogramm stehen hat und wurden von der Union als Lügner beschimpft, weil deren Programm angeblich nicht finanzierbar sei.
---
Noch im März hat Schäuble die Mütterrente als nicht finanzierbar erklärt. Jetzt steht drin: 2 Rentenentgeltpunkte für die Mütter, die ihre Kinder vor 1992 geboren haben. So als Trostpflaster, denn die Mütter, die ihre Kinder nach 1992 geboren haben, erhalten bekanntlich 3 Rentenentgeltpunkte.
---
Leute, es ist Wahlkampf und mit dem Lügen der Parteien übertrumpfen die sich zur Zeit alle.
---
Keiner einzigen dieser etablierten Parteien ist zu trauen.
---

Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Fotostrecken

Nahost-Konflikt: Israel startet Bodenoffensive in Gaza 

Israel, Gaza, Bodenoffensive
weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen

Empörung: Ja - neue Sanktionen: Nein

Brüssel - Die EU-Außenminister werfen Russland eine Mitschuld am Flugzeugabsturz über der Ostukraine vor. Sie wollen mehr Druck auf Moskau ausüben. Neue Sanktionen brauchen aber noch etwas Zeit.Mehr...

Empörung: Ja - neue Sanktionen: Nein

Brüssel - Die EU-Außenminister werfen Russland eine Mitschuld am Flugzeugabsturz über der Ostukraine vor. Sie wollen mehr Druck auf Moskau ausüben. Neue Sanktionen brauchen aber noch etwas Zeit.Mehr...

Wirtschaft

Supermarktkette will DFB-Adler als Marke löschen lassen

"Real" streitet mit DFB um den Adler

München/Düsseldorf - Die Supermarktkette Real will den Markenschutz für den Adler auf den Trikots der deutschen Nationalmannschaft  löschen lassen. Streitpunkt ist der Adler.Mehr...

Fünf Festnahmen im Gammelfleisch-Skandal in China

Fünf Festnahmen im Gammelfleisch-Skandal

Shanghai - Nach Bekanntwerden des Gammelfleisch-Skandals in China hat die Polizei in Shanghai am Mittwoch fünf Menschen festgenommen.Mehr...

Microsoft muss Nokia-Übernahme verdauen

Microsoft muss Nokia-Übernahme verdauen

Redmond - Bei Microsoft läuft es gar nicht schlecht: Das Office-Büropaket, die Cloud-Angebote und das Windows-Betriebssystem verkaufen sich gut. Allerdings überschattet das frisch hinzugekommene Handygeschäft von Nokia die Ergebnisse.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.