Horst Seehofer und die Euro-Rettung: Ende der Koalition droht

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL3NlZWhvZmVyLWRyb2h0LXdpZWRlci1rb2FsaXRpb24tMjM3NjYzMC5odG1s2376630Seehofer droht wieder mit Ende der Koalition0true
    • 03.07.12
    • Politik
    • 15
    • Drucken
Euro-Rettung

Seehofer droht wieder mit Ende der Koalition

    • recommendbutton_count100
    • 0

München/Berlin – Die Liste der Bruchstellen im Berliner Bündnis wächst. CSU-Chef Horst Seehofer droht nun auch in der Euro-Politik mit einem Platzen der Koalition.

© dpa

„Irgendwann ist der Punkt erreicht“: Horst Seehofer erwägt einen Koalitionsbruch – vor 2013.

 

Falls Deutschland Finanzhilfen für Euro-Schuldensünder ohne strikte Auflagen akzeptieren sollte, sei „irgendwann ein Punkt erreicht, wo die Staatsregierung und auch die CSU nicht mehr Ja sagen können. Ich könnte das dann auch ganz persönlich nicht mittragen.“ Deutschland sei mit seinen Milliardengarantien bereits „grenzwertig unterwegs“, sagte er im „Stern“.

Vor Journalisten ergänzte er: „Wir müssen darauf achten, dass Europa eine Stabilitäts-Union bleibt und keine Schulden-Union wird.“ Hintergrund der Äußerungen ist der Unmut in der CSU über die Ergebnisse des jüngsten EU-Gipfels und deren Kommunikation. Die Deutung, dass fortan kriselnde Banken direkt beim Rettungsschirm ESM zugreifen können, treibt die Partei um. Seehofer ließ am Dienstag eigens einen bayerischen Kabinettsbeschluss fassen, der sich strikt dagegen wendet. Finanzminister Markus Söder (CSU) definierte anschließend: „Wir sind die Stabilitätswächter in Deutschland.“

Wer in welchem Bundesland regiert

Seehofers Drohung hat Tradition. Offen mit Koalitionsbruch droht er auch beim Betreuungsgeld, indirekt in der Steuerpolitik. Gestern Abend beteuerte Seehofer schließlich, er habe das Wort Koalitionsbruch „nicht in den Mund genommen“. Dies werde er auch künftig nicht tun.

Ohne CSU hätte die Regierung keine Mehrheit, vermutlich käme es zu Neuwahlen. Die FDP reagiert genervt. „Ich bin sehr irritiert. Es gibt überhaupt keinen Anlass darüber zu spekulieren, ob diese Koalition zerbricht oder nicht“, sagte Generalsekretär Patrick Döring. Bayerns Vize-Ministerpräsident Martin Zeil stützte Seehofer inhaltlich, machte aber klar, er könne mit seiner Drohung „nicht für die bayerische Koalition sprechen“.

Söder bekräftigte unterdessen seine Forderung, Griechenland solle die Euro-Zone verlassen, eine andere Rettung sei kaum möglich.  

cd

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Fotostrecken

Bause trifft Ai Weiwei: Bilder

Bause Ai Weiwei China
weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen
Bundeskanzlerin Angela Merkel hört Sahra Wagenknecht im Deutschen Bundestag in Berlin zu. Foto: Bernd von Jutrczenka

Opposition attackiert Merkel für Ukraine-Kurs

Berlin - Grüne und Linke nutzen die Debatte über den Kanzleramtsetat für Grundsatzkritik an der Regierung Merkel - und erkennen „grauen Nebel“, „Nullkompetenz“ und das Motto „Wegducken, wegreden.“Mehr...

Gedenkstunde: Biermann geht auf die Linke los

Berlin - Die Feiern zum 25. Jahrestag des Mauerfalls beginnen mit einer beispiellosen Szene. Liedermacher Wolf Biermann nutzt einen Auftritt im Bundestag zur Generalabrechnung mit der Linken. Andere setzen auf Versöhnung.Mehr...

Wirtschaft

Betriebsrat: 40-Stunden-Woche ohne Lohnausgleich

Betriebsrat: 40-Stunden-Woche ohne Lohnausgleich

Stuttgart - Der Autozulieferer Mahle will seine Personalkosten drücken und zieht dazu sogar die Rückkehr zur 40-Stunden-Woche ohne Lohnausgleich in Betracht.Mehr...

Kohlestrom-Branche gegen CO2-Deckelung

Kohlestrom-Branche gegen CO2-Deckelung

Berlin - Wirtschaftsminister Gabriel will die CO2-Emissionen von Kraftwerken per Gesetz deckeln - doch die Betreiber machen nicht mit. Die Grünen sprechen von einem gescheiterten „Deal mit der Kohlewirtschaft“.Mehr...

Konzern investiert 500 Millionen in trockene Windeln

Konzern investiert 500 Millionen in trockene Windeln

Ludwigshafen - Einen trockenen Baby-Popo lässt sich der Chemiekonzern BASF einiges kosten: rund 500 Millionen Euro investiert das Unternehmen und super-saugstarke Technologien.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.