Bundesverdienstkreuz: Minister schlagen sich gegenseitig vor

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL3NwYWVubGUtc29lZGVyLWJ1bmRlc3ZlcmRpZW5zdGtyZXV6LXNlZWhvZmVyLXN0b3BwdC1hdXN6ZWljaG51bmctMjg3MTI3My5odG1s2871273Minister schlagen einander für Auszeichnung vor0true
    • 25.04.13
    • Politik
    • Drucken
Seehofer greift ein

Minister schlagen einander für Auszeichnung vor

    • recommendbutton_count100
    • 20

München - Die bayerischen Minister Ludwig Spaenle und Markus Söder haben sich gegenseitig für das Bundesverdienstkreuz vorgeschlagen. Doch sie haben ihre Rechnung ohne Regierungschef Seehofer gemacht.

© dpa

Es sind 55 Millimeter, von denen die Ehrwürdigen des Landes und alle, die sich dafür halten, träumen. Das „Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik“ haben in den vergangenen 60 Jahren 250 000 herausragende Mitbürger erhalten, ans Revers geheftet und per Urkunde bekräftigt. Zwei Herren müssen auf die hohe Auszeichnung noch ein wenig warten: die Minister Markus Söder und Ludwig Spaenle. Nach Informationen unserer Zeitung hat die Staatskanzlei eine Auszeichnung der beiden CSU-Minister unterbunden.

Offenbar hatten sie sich wechselseitig für die Ehrung vorgeschlagen. Regierungschef Horst Seehofer persönlich war mit der Sache befasst und intervenierte: Er wollte den Eindruck verhindern, dass sich zwei Politiker da einen Orden zuschanzen.

Der Finanz- und der Kultusminister sind eng befreundet, sind Kern eines starken politischen Netzwerks in der Landespolitik. Belege, dass sie sich abgesprochen haben, kursieren nicht. Wohl aber wurde der Staatskanzlei aus beiden Häusern der jeweils andere Minister für eine Auszeichnung vertraulich vorgeschlagen. Das übliche Prozedere ist, dass die Staatskanzlei die Vorschläge bündelt, prüft und bewertet. Was gutgeheißen wird, geht weiter ans Bundespräsidialamt. Über hundert bayerische Namen sind das pro Jahr.

Den Orden verleiht offiziell der Bundespräsident. Im Alltag delegiert er die Aufgabe an die Regierungschefs der Länder oder an einen Minister. Im Fall Spaenle/Söder wäre es wohl Seehofer selbst gewesen, der seine Kabinettsmitglieder mit dem Orden behängen hätte sollen. Der CSU-Chef zeichnet zwei CSU-Minister aus, die sich wechselseitig für ordenswürdig halten – das sei im Wahlkampf kein Signal, das man aussenden wolle, heißt es in Regierungskreisen: „Das geht nicht!“

Offiziell schweigen alle Beteiligten. „Zu Ordensverleihungen äußere ich mich nicht“, sagt Seehofer freundlich, aber bestimmt. Er sage dazu nichts, erklärt Söder. Spaenle sagt, er wisse nicht, wer ihn für den Orden vorgeschlagen habe. Wen er selbst vorschlägt, bleibe stets vertraulich.  

mik/geo/cd

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Heinz Privat28.04.2013, 22:58
(1)(0)

Wie wäre es denn mit Doktor für alle ?
Bei der Masse von Blindgängern die diese Auszeichnung erhallten haben, komme ich sehr gut ohne aus.

Dem Nächst28.04.2013, 20:33
(2)(0)

Finde, dass es dann zur Nachricht taute, wenn die zwei sich die Fre sse oder die Schädel vor-, ähh eingeschlagen haben. Dann aber bitte mit Fotos ... in Farbe!

Alexander Axt28.04.2013, 10:24
(0)(0)

Ja mei, eine Hand wäscht die andere. Was schlecht daran sein soll, wenn man sich gegenseitig Gefälligkeiten erweist, um gemeinsam voranzukommen, bleibt mir schleierhaft. So funktionieren Freundschaften.

Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Fotostrecken

Proteste gegen Staatsmacht legen Hongkong lahm

weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen
Ursula von der Leyen

Bundeswehr-Misere: Druck auf von der Leyen wächst

Berlin - Die Bundeswehr hat ein ernsthaftes Materialproblem, das räumt nun auch die Verteidigungsministerin ein. Sie fordert mehr Geld. Der Koalitionspartner SPD findet dagegen: Mit Managementqualitäten muss es auch so gehen.Mehr...

Dorothee Bär, Dirndl, Facebook, Bundestag

CSU-Politikerin: Zoff um Dirndl-Auftritt im Bundestag

Berlin - Im feschen Dirndl saß CSU-Staatssekretärin Dorothee Bär am Mittwoch auf der Regierungsbank im Bundestag. Ganz zum Missfallen von Grünen-Politikerin Sylvia Kotting-Uhl.Mehr...

Wirtschaft

Atom-Moratorium: Eon will 380 Millionen Schadenersatz

Eon will 380 Millionen Schadenersatz von Regierung

Berlin - Der Energiekonzern Eon fordert von der Bundesregierung 380 Millionen Schadenersatz für das dreimonatige Atom-Moratorium nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima.Mehr...

Erste Douglas-Filiale bundesweit bekommt Betriebsrat

Erste Douglas-Filiale bekommt Betriebsrat

Offenbach - Bei der Parfümerie-Kette Douglas gibt es erstmals einen Betriebsrat. In einer Douglas-Filiale in Offenbach wurde am Dienstagabend die bundesweit erste Arbeitnehmervertretung gewählt.Mehr...

Post erhöht Briefporto erneut - Preis steigt auf 62 Cent

Briefe werden schon wieder teurer 

Bonn - Die Deutsche Post will das Porto für den Standardbrief im kommenden Jahr erneut um zwei Cent erhöhen.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.