Steinbrück wünscht sich höheres Kanzler-Gehalt

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL3N0ZWluYnJ1ZWNrLXd1ZW5zY2h0LXNpY2gtaG9laGVyZXMta2Fuemxlci1nZWhhbHQtenItMjY4MTUxNS5odG1s2681515Steinbrück wünscht sich höheres Kanzler-Gehalt0true
    • 30.12.12
    • Politik
    • Drucken
"Sparkassendirektor verdient mehr"

Steinbrück wünscht sich höheres Kanzler-Gehalt

    • recommendbutton_count100
    • 1

Frankfurt - Peer Steinbrück beklagt, dass das Gehalt des Bundeskanzlers zu niedrig ist. Nahezu jeder Sparkassendirektor verdiene mehr, sagte der SPD-Kanzlerkandidat.

© dpa

Peer Steinbrück beklagt, dass das Gehalt des Bundeskanzlers zu niedrig ist.

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück beklagt, dass ein Bundeskanzler zu wenig verdient. „Nahezu jeder Sparkassendirektor in Nordrhein-Westfalen verdient mehr als die Kanzlerin.“ Gemessen an der Leistung und der Verantwortung und im Verhältnis zu anderen Tätigkeiten werde der deutsche Regierungschef unterbezahlt, kritisierte der frühere Finanzminister in einem Interview der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

Steinbrücks SPD-Parteifreunde reagierten befremdet. Altkanzler Gerhard Schröder widersprach ihm ausdrücklich und sagte, Politiker würden angemessen bezahlt und er selbst sei mit dem Kanzlergehalt auch immer ausgekommen. Die CDU im Bundestag stichelte, der Wunsch nach einem Spitzengehalt sollte nicht der Grund sein, Kanzler werden zu wollen.

Kurz vor dem Start ins Wahljahr 2013 bietet Steinbrück damit erneut Angriffsfläche für seine politischen Gegner. Erst vor wenigen Wochen war der 65-Jährige in die Kritik geraten, weil er mit rund 90 bezahlten Vorträgen bei Firmen und Verbänden über drei Jahre 1,2 Millionen Euro an Honoraren eingestrichen hat - zuzüglich zu seiner Abgeordnetendiät.

Politik 2012 in Zitaten

Das Monatsgehalt Merkels beträgt aktuell 16.085,91 Euro. Doch hat die Regierung im Mai erstmals seit zwölf Jahren wieder eine Erhöhung ihrer Bezüge beschlossen. Im Januar klettert das Kanzlerinnengehalt daher um 200 Euro, weitere Schritte sind im März und August vorgesehen. Ab August beträgt die Vergütung dann genau 17.016,16 Euro. Obendrauf kommt die steuerfreie „Dienstaufwandsentschädigung“ von gut 1.000 Euro im Monat. Weil Merkel auch Parlamentarierin im Bundestag ist, stockt sich ihr Einkommen zusätzlich um die Hälfte der Abgeordnetenentschädigung auf.

Bundesminister verdienen ab August 13.794,70 Euro, Parlamentarische Staatssekretäre 10.573,22 Euro.

Steinbrück kritisierte auch die Diskussion über die Bezahlung von Abgeordneten. Mitglieder des Bundestages arbeiteten fast sieben Tage die Woche, durchschnittlich zwölf bis 13 Stunden. Sie seien gemessen an ihrer Leistung nicht überbezahlt. „Manche Debatte, die unsere Tugendwächter führen, ist grotesk und schadet dem politischen Engagement“, urteilte er.

Schröder: "Ich habe jedenfalls davon immer leben können"

Sein Verhältnis zum Geld bezeichnete Steinbrück als „rein instrumentell“. Es habe Zeiten gegeben, in denen er sehr wenig Geld gehabt habe. „Heute bin ich, jedenfalls aus der Sicht vieler Menschen, ein vermögender Sozialdemokrat. Aber Geld löst bei mir keine erotischen Gefühle aus“, sagte der SPD-Politiker.

Altkanzler Schröder äußerte sich befremdet über Steinbrücks Wunsch nach einem höheren Kanzlergehalt. „Nach meinem Eindruck werden die Politiker in Deutschland angemessen bezahlt“, sagte Schröder der „Bild am Sonntag“. „Ich habe jedenfalls davon immer leben können.“ Dann gab er Steinbrück einen Rat: „Wem die Bezahlung als Politiker zu gering ist, der kann sich ja um einen anderen Beruf bemühen.“

SPD-Chef Sigmar Gabriel hingegen ist mit Steinbrück einer Meinung. Erst Anfang November sagte er in einem Zeitungsinterview: „Dass der deutsche Bundeskanzler weniger verdient als ein Direktor einer mittelgroßen Sparkasse, finde ich nicht angemessen.“

Andere SPD-Politiker gingen indes deutlich auf Distanz. Der Bundestagsabgeordnete Dieter Wiefelspütz sagte der „F.A.S.“: „Als Bundeskanzler zu dienen ist eine hoch faszinierende Tätigkeit, die nicht ganz schlecht bezahlt wird. Wenn wir Politiker uns an den Gehältern in der Wirtschaft orientieren, dann machen wir einen Fehler.“ Politikergehälter sicherten eine gute bürgerliche Existenz, mehr müsse nicht sein.

„Man macht es nicht, um reich zu werden“

Der Kieler Bundestagsabgeordnete Hans-Peter Bartels sagte dem Blatt, es sei manchmal wichtig, darauf hinzuweisen, dass Politiker nicht übermäßig verdienten. „Doch sollten wir uns eher mit den Gehältern im öffentlichen Dienst vergleichen als mit den Spitzengagen in der Wirtschaft“, sagte er. Dann hätten die Gehälter von Spitzenpolitikern eine sehr ordentliche Größe. Ein politisches Spitzenamt wie das des Bundeskanzlers zu bekleiden, sei auch eine Ehre. „Man macht es nicht, um reich zu werden“, sagte Bartels.

Der SPD-Haushaltspolitiker Carsten Schneider (SPD) sagte, es sei zwar richtig, dass für das Gehalt eines Bundeskanzlers die Spitzenmanager führender Unternehmen keinen Finger rühren würden. Allerdings bedeute das nicht, dass man das Kanzlergehalt erhöhen müsse. „Das ist die bestbezahlte Tätigkeit in der Bundesregierung mit Pensionsansprüchen, die durchaus angemessen sind“, sagte Schneider der Zeitung. Kanzler werde man, um politisch gestalten zu können - ebenso wie man deswegen Bundestagsabgeordneter werde.

Der schleswig-holsteinische SPD-Vorsitzende Ralf Stegner sagte, wenn man das Gehalt des Bundeskanzlers mit dem eines Sparkassenchefs vergleiche, gebe es ein Missverhältnis. Daraus folge aber nicht, dass die Politikergehälter erhöht werden müssten. „Wir machen das freiwillig und brauchen keine zusätzlichen Anreize für gewählte Ämter“, sagte er.

„Beschwerden von der Kanzlerin bisher nicht gehört“

Der Parlamentarische Geschäftsführer der Union im Bundestag, Michael Grosse-Brömer (CDU), sagte der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“, Geld könne nicht der Beweggrund sein könne, das Amt des Kanzlers auszuüben. „Umso erstaunlicher ist die regelmäßige Klage des Herrn Steinbrück über die Kanzlervergütung. Beschwerden darüber hat man von der Bundeskanzlerin selbst bisher jedenfalls nicht gehört.“

Einer Umfrage zufolge sieht Steinbrück im Vergleich zu Merkel weiter blass aus. 36 Prozent der Wahlbürger vertrauen der CDU-Chefin mehr als einem möglichen Kanzler Steinbrück (18 Prozent), wie aus einer YouGov-Umfrage im Auftrag der „Bild“-Zeitung hervorgeht. Allerdings vertraut mehr als ein Drittel (37 Prozent) keinem von beiden.

dapd

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
die-volkszeitung-de05.01.2013, 17:20
(1)(0)

Ich mag diesen Steinbrück und das, was er politisch will, wirklich nicht. Aber was seine Forderungen nach höherem Kanzlergehalt angeht, könnten sie unter Umständen auch ein Hinweis darauf sein, dass er sich wenigstens nicht korrumpieren lassen will. Wenn solche Leute wie Gerhard Schröder, die dem Großkapital Milliarden schwere Steuergeschenke machten, den Arbeitslosen ein Super-Magerkonzept aus dem Hause des Ferdinand Piech verpassten, sagen: "Mir hat mein Kanzlergehalt gereicht." - dann fällt mir sofort die Frage ein: Und was gab es vom deutschen Großkapital schwarz und bar auf Tatze?

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka

Gast05.01.2013, 12:59
(3)(0)

Ach - übrigens - Steinbrück hat den Ruin der WestLB - mit verursacht... bei keiner einzigen Sitzung, für die er damals in seiner Funktion "mehrere Hunderttausend Euro" erhalten hat, war er anwesend.
...
Denn parallel zu den Sitzungen hielt er Vorträge bei diversen Firmen und kassierte da nochmals Spitzengehälter.
...
Unter youtube kann man das Original-Video über diesen Skandal sehen....!
...
Titel des Films: Größenwahn und Selbstbedienung....!
---
Wie treffend...!
---

Gast05.01.2013, 12:54
(2)(0)

Gut, dass Steinbrück dem Wähler nochmals zeigt, worum sich Steinbrück vorrangig kümmert: Um seinen eigenen Geldbeutel.... so wie Rot-Grün bereits unter Gerhard Schröder.... gemeinsam mit Joschka Fischer....!
---
Die Wähler werden es entsprechend quittieren....!
---

Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Fotostrecken

Die Chronologie der Affäre Haderthauer

weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen
Joachim Gauck

Gauck wegen Russland-Äußerung in der Kritik

Berlin - Bundespräsident Gauck wird scharf dafür kritisiert, dass er Russland im Ukraine-Konflikt gedroht hat. Vitali Klitschko bittet Deutschland derweil um militärische Ausrüstung für die Ukraine.Mehr...

Joachim Gauck

Gauck wegen Russland-Äußerung in der Kritik

Berlin - Bundespräsident Gauck wird scharf dafür kritisiert, dass er Russland im Ukraine-Konflikt gedroht hat. Vitali Klitschko bittet Deutschland derweil um militärische Ausrüstung für die Ukraine.Mehr...

Wirtschaft

Gesetzliche Kassen haben solides Finanzpolster

Kassen haben Polster von 16,1 Milliarden Euro

Berlin - Die gesetzlichen Krankenkassen verfügen weiterhin über ein solides Finanzpolster von 16,1 Milliarden Euro. Doch Neuregelungen der Finanzstruktur 2015 zwingen sie zu mehr Wettbewerb.Mehr...

Internet-Telefonie: Massive Störungen bei der Telekom

Internet-Telefonie: Massive Störungen bei der Telekom

München - Bei der Deutschen Telekom kommt es seit Wochen immer wieder zu massiven Störungen bei der Internet-Telefonie. Die Anschlüsse sind zeitweise stundenlang nicht zu erreichen, auch Notrufe sind dann nicht möglichMehr...

Halliburton zahlt 1,1 Milliarden Dollar

Halliburton zahlt 1,1 Milliarden Dollar

Mexiko - Mehr als vier Jahre nach der Explosion der Ölplattform "Deepwater Horizon" im Golf von Mexiko zahlt das US-Unternehmen Halliburton 1,1 Milliarden Dollar an Opfer der Katastrophe.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.