Streit um Kruzifix in Aigners Ministerium

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL3N0cmVpdC1rcnV6aWZpeC1haWduZXJzLW1pbmlzdGVyaXVtLXpyLTI3OTE1OTAuaHRtbA==2791590Streit um Kruzifix in Aigners Ministerium0true
    • 09.03.13
    • Politik
    • Drucken
Religion in der Politik

Streit um Kruzifix in Aigners Ministerium

    • recommendbutton_count100
    • 0

Saarbrücken - Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) hat offenbar wegen eines Kruzifixes in ihrem Ministerium erheblichen Ärger. Die Linksfraktion fordert, dass das Kreuz entfernen solle.

© dpa

Ilse Aigner will das Kreuz in ihrem Ministerium nicht abhängen.

Wie die „Saarbrücker Zeitung“ (Samstag) berichtet, fordert die Linksfraktion die CSU-Politikerin auf, das Holzkreuz im Besucherraum des Ministeriums wieder abzuhängen. „Ministerien sind weder Gottes- noch Parteihäuser“, sagte der Abgeordnete Ilja Seifert der Zeitung.

Hintergrund ist eine Beschwerde aus den Reihen einer Besuchergruppe der hessischen Grünen. „Mit Verwunderung“ habe man festgestellt, das in dem öffentlichen Raum ein „den christlichen Glauben symbolisierendes Kreuz aufgehängt war“. Das widerspreche der klaren Trennung von Staat und Kirche, so zwei Teilnehmerinnen in einem Brief an die Ministerin. Sie solle deshalb dafür sorgen, „dass das Kreuz aus dem Raum entfernt wird“.

Wie die Zeitung weiter berichtet, lehnt Aigner dies ab. Die Ministerin verweise auf eine Einschätzung des Innenministeriums, wonach das Kreuz die Religionsfreiheit nicht beeinträchtige. Seifert kündigte an, den Vorgang in den Bundestag einbringen zu wollen. Aus der Grünen-Bundestagsfraktion hieß es, Aigner müsse die „religiöse Neutralität des Staates“ akzeptieren.

kna

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

Kommentar verfassen

Aktuelle Fotostrecken

Obama in der Offensive: Mehr Rechte für illegale Einwanderer

US-Patrouille an einer schwer befestigten Grenzanlage am Rio Grande. Foto: Michael Reynolds/Archiv
weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen

Hooligan-Demo: Schwere Krawalle bleiben aus 

Hannover - Ohne die befürchteten schweren Krawalle wie zuvor in Köln haben am Samstag rund 3000 Hooligans und Rechtsextremisten in Hannover gegen militante Islamisten demonstriert. Es blieb bei kleinen Rangeleien.Mehr...

Hooligan-Demo gegen Salafisten eskaliert

Köln - Es sind die heftigsten Krawalle seit langem in NRW: Tausende Hooligans ziehen am Sonntag durch Köln. Als Steine und Flaschen auf Einsatzkräfte fliegen, setzt die Polizei Wasserwerfer ein.Mehr...

Wirtschaft

AfD-Ökonom warnt vor Strafzins für Sparer

München - Noch verlangen deutsche Banken Strafzinsen nur von Großkunden. Bald seien wahrscheinlich auch die kleinen Sparer dran, glaubt AfD-Ökonom Joachim Starbatty.Mehr...

Ex-BayernLB-Chef Kemmer muss als Zeuge aussagen

München – Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Banken, Michael Kemmer, muss als Zeuge im Milliarden-Prozess zwischen der BayernLB und der Hypo Group Alpe Adria aussagen.Mehr...

Streit mit Partner: Burger King zieht vor Gericht

Streit mit Partner: Burger King zieht vor Gericht

München - Im Streit mit dem Franchise-Partner Yi-Ko will Burger King nun schwere Geschütze auffahren. Ein Gericht soll dem Partner die Nutzung der Marke verbieten.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.