Supreme Court: Höchstes US-Gericht berät über Homo-Ehen

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL3N1cHJlbWUtY291cnQtaG9lY2hzdGVzLXVzLWdlcmljaHQtYmVyYWV0LXVlYmVyLWhvbW8tZWhlbi16ci0yODIxOTA1Lmh0bWw=2821905Höchstes US-Gericht berät über Homo-Ehen0true
    • 26.03.13
    • Politik
    • Drucken
Ausgang völlig offen

Höchstes US-Gericht berät über Homo-Ehen

    • recommendbutton_count100
    • 0

Washington - In einem mit Spannung erwarteten Verfahren berät das höchste Gericht der USA seit Dienstag über die Zulässigkeit von gleichgeschlechtlichen Ehen.  

© dpa

Menschen versammeln sich am Dienstagmorgen vor dem Obersten Gerichtshof der USA in Washington.

In einer mündlichen Verhandlung in Washington ging es zunächst um die Rechtmäßigkeit eines Volksentscheides in Kalifornien, mit dem Homo-Ehen verboten worden waren. US-Rechtsexperten sagten nach der rund eineinhalbstündigen Anhörung, es sei völlig offen, wie das neunköpfige Gremium entscheiden werde.

Das Gericht scheine tief gespalten zu sein, erklärte der Jurist Jeffrey Toobin dem Sender CNN. Ähnlich äußerte sich der Anwalt Ted Olson, der in der Verhandlung im Namen der US-Regierung ein Verbot von Homo-Ehen als verfassungswidrig angeprangert hatte. „Ich kann den Ausgang noch weniger voraussagen als vor der Anhörung.“

Vor dem Gericht demonstrierten jeweils Hunderte für oder gegen die Homo-Ehe. Viele hatten bereits seit Tagen trotz Schnee und Kälte vor dem Gericht im Freien campiert, um einen der wenigen Zuhörer-Plätze bei der Verhandlung zu ergattern.

Neben dem Volksentscheid wird der Supreme Court auch die Verfassungsmäßigkeit eines Gesetzes untersuchen, das der Kongress 1996 verabschiedet hatte. Darin wird Bundesstellen untersagt, Partnern in Homo-Ehen die gleichen Vorteile zu gewähren wie Partnern in traditionellen Ehen. Dazu gehört die Möglichkeit gemeinsamer Steuererklärungen und Krankenversicherungen. Die mündliche Anhörung dazu ist für diesen Mittwoch geplant.

Die Urteile werden erst im Juni dieses Jahres erwartet. In der Frage der Zulässigkeit des Volksentscheides gilt es auch als möglich, dass das Gericht überhaupt keinen Beschluss in der Sache selbst fällt, sondern sich für nicht zuständig erklärt.

Vor allem eine Grundsatzentscheidung zur sogenannten Proposition 8 in Kalifornien könnte aber weichenstellende Bedeutung haben: Im Mittelpunkt steht die Frage, ob die einzelnen Bundesstaaten das Recht haben, gleichgeschlechtliche Ehen zu verbieten. Das Oberste Gericht im Westküstenstaat hatte 2008 grünes Licht gegeben, dann stellten sich Kaliforniens Wähler mit 52 Prozent der Stimmen dagegen. Seitdem geht der Streit durch die Instanzen.

Die Gesetzeslage für homosexuelle Partnerschaften in den USA gleicht derzeit einem Flickenteppich: Rund 30 der 50 Bundesstaaten haben in ihren Verfassungen festgeschrieben, dass die Ehe ausschließlich eine Sache zwischen Mann und Frau sei. In neun Staaten und der Hauptstadt Washington können Schwulen- und Lesbenpaare dagegen vor das Standesamt treten. In anderen Staaten gibt es Kompromisslösungen, wie die „Civil Union“, die der deutschen eingetragenen Partnerschaft gleicht, oder die „Domestic“ Partnership (häusliche Partnerschaft).

Mit Barack Obama ist erstmals ein Präsident im Weißen Haus, der „Same-Sex“-Ehen unterstützt. Olson argumentierte am Dienstag vor Gericht, dass es gegen die Verfassung verstoße, Ehen aufgrund geschlechtlicher Orientierung zu verbieten.

So funktioniert der amerikanische Kongress

dpa

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

Kommentar verfassen

Ort des Geschehens

38.9059849,-77.0334179

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Aktuelle Fotostrecken

So protestiert die Welt gegen Krieg im Gazastreifen

weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen

Empörung: Ja - neue Sanktionen: Nein

Brüssel - Die EU-Außenminister werfen Russland eine Mitschuld am Flugzeugabsturz über der Ostukraine vor. Sie wollen mehr Druck auf Moskau ausüben. Neue Sanktionen brauchen aber noch etwas Zeit.Mehr...

Empörung: Ja - neue Sanktionen: Nein

Brüssel - Die EU-Außenminister werfen Russland eine Mitschuld am Flugzeugabsturz über der Ostukraine vor. Sie wollen mehr Druck auf Moskau ausüben. Neue Sanktionen brauchen aber noch etwas Zeit.Mehr...

Wirtschaft

Metzgermeister Georg Schlagbauer ist neuer Handwerkspräsident

Münchner Metzgermeister ist neuer Handwerker-Chef

München - Der Münchner Metzgermeister und CSU-Stadtrat Georg Schlagbauer ist neuer Präsident der Handwerkskammer für München und Oberbayern. Im Interview mit dem Münchner Merkur sprach er über seine Ziele oberster Handwerker.Mehr...

Kein Durchbruch im BayernLB-Prozess

Kein Durchbruch im BayernLB-Prozess

München - Hinter verschlossenen Türen haben sich Richter, Staatsanwälte und Verteidiger im BayernLB-Prozess beraten. Nach einer Stunde war klar: Einen Durchbruch vor der Sommerpause gibt es nicht.Mehr...

Der erste BMW aus dem Baukasten

Der erste BMW aus dem Baukasten

Sölden – Der neueste BMW bricht mit einst ehernen BMW-Gesetzen. Er hat Frontantrieb und einen Dreizylinder-Motor. Der Active Tourer teilt sich den Baukasten mit Mini. Sein Plattform-Konzept könnte den Wettbewerb der Standorte verschärfen.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.