Syrien: Rebellen erhalten morderne Waffen

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL3N5cmllbi1yZWJlbGxlbi1lcmhhbHRlbi1tb3JkZXJuZS13YWZmZW4tenItMjk2OTI2My5odG1s2969263US-Armee bildet syrische Rebellen aus0true
    • 22.06.13
    • Politik
    • 11
    • Drucken
Deutschland will Hilfe leisten

US-Armee bildet syrische Rebellen aus

    • recommendbutton_count100
    • 0

Damaskus - Die USA haben damit begonnen, in Jordanien 5000 Rebellen der Freien Syrischen Armee (FSA) für den Kampf gegen das Assad-Regime auszubilden.

Die Staaten der Kontaktgruppe der Freunde Syriens wollen den Regimegegnern helfen - einige mit Waffen, andere wie Deutschland mit humanitärer Unterstützung. Die USA haben bereits damit begonnen, in Jordanien 5000 Rebellen der Freien Syrischen Armee (FSA) für den Kampf gegen das Assad-Regime auszubilden. Jordanische Militärs erklärten am Samstag, das seit dem vergangenen Jahr laufende Ausbildungsprogramm sei zuletzt erheblich ausgeweitet worden. Anfangs habe man den Rebellen nur beigebracht, wie man chemische Waffen entdecke und sichere. Inzwischen lernten sie auch, wie man Luftabwehrwaffen und panzerbrechende Raketen bediene.

Die US-Führung hatte Mitte Juni eine umfangreiche militärische Unterstützung für die syrische Opposition verkündet. Zuvor seien letzte Zweifel am Giftgas-Einsatz durch Regierungstruppen ausgeräumt worden. Militärisch waren die Rebellen zuletzt im Kampf gegen die Truppen von Präsident Baschar al-Assad in die Defensive geraten.

Bei einem Treffen in Katar bekannte sich die Kontaktgruppe der Freunde Syriens am Samstag dazu, vor der geplanten Friedenskonferenz in Genf die Position der Rebellen deutlich zu stärken. Auch Deutschland will die gemäßigte syrische Opposition weiter unterstützen, allerdings nicht mit militärischen Mitteln.

In der Abschlusserklärung hieß es dazu, die Opposition müsse dringend alles nötige an Ausrüstung erhalten, um sich gegen die brutalen Angriffe des Regimes und dessen Verbündeten zur Wehr setzen zu können. Dies solle von jedem Geberland auf seine Weise erfolgen. Sämtliche militärische Unterstützung müsse über den Militärrat der syrischen Opposition laufen.

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte am Samstag nach einem Treffen der Kernstaaten der Kontaktgruppe, man sei überein gekommen, die Bemühungen zugunsten der Opposition erheblich auszuweiten. „Das wird auf unterschiedliche Weise geschehen. Wir sind aber alle der Überzeugung, dass eine politische Lösung notwendig ist.“

US-Außenminister John Kerry betonte, er hoffe auf eine Verhandlungslösung, obwohl Syriens Präsident Assad auf die Einladung zu der Konferenz mit einer militärischen Offensive geantwortet habe. Assads Verbündeter Russland gehört nicht zur Syrien-Kontaktgruppe.

Kein westlicher Staat will seine Soldaten in die syrischen Konfliktgebiete schicken. Deshalb bemühen sich die USA, diejenigen Rebellenbrigaden zu stärken, die keine islamistische Agenda haben.

Die Rebellen sollten in die Lage versetzt werden, selbst eine „Flugverbotszone“ und „Pufferzonen“ entlang der jordanisch-syrischen Grenze zu verteidigen, sagte ein jordanischer Armeeangehöriger. Im Zusammenhang mit dieser Strategie dürfte auch die Stationierung von F-16-Kampfjets und Patriot-Luftabwehrraketen in Jordanien zu sehen sein. Aus dem Pentagon hatte es am vergangenen Wochenende geheißen, man habe nach einem internationalen Manöver in Jordanien auf jordanischen Wunsch hin beschlossen, einige Kampfflugzeuge und Patriot-Raketen in dem Wüstenstaat zu belassen.

Nach Angaben eines jordanischen Militärs hat Washington, um das Ausbildungsprogramm für die FSA auszuweiten, in der vergangenen Woche rund 2000 zusätzliche Berater und Ausbilder nach Jordanien geschickt. Das Weiße Haus hatte zu einem Bericht der „Los Angeles Times“ über die militärische Ausbildung von Rebellen durch das US-Militär in Jordanien am Freitag nur erklärt: „Wir haben unsere Unterstützung verstärkt.“ Der jordanische Regierungssprecher Mohammed al-Momani wies den Bericht auf Anfrage lokaler Medien gar als falsch zurück.

Für die von Russland und den USA geplante Friedenskonferenz in Genf gibt es noch keinen Termin und auch keine Teilnehmerliste. Das Regime in Damaskus hat seine Teilnahme angekündigt, gleichzeitig aber betont, Assad denke nicht an Rücktritt. Die Rebellen haben ihre Teilnahme an Bedingungen geknüpft, darunter der Rückzug der für Assad kämpfenden Hisbollah-Kämpfer aus Syrien.

dpa

Rubriklistenbild: © AP (Symbolbild)

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Fotostrecken

Bause trifft Ai Weiwei: Bilder

Bause Ai Weiwei China
weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen
Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan und seine Ehefrau Emine bei einem Berlin-Besuch. Foto: Rainer Jensen/Archiv

Erdogan: Gleichberechtigung ist "unnatürlich"

Istanbul - Der türkische Präsident Erdogan ist nicht als Vorkämpfer für Gleichberechtigung bekannt - wie er nun ausgerechnet auf der Konferenz einer Frauenorganisation wieder deutlich machte.Mehr...

Linke wehrt sich gegen Gauck-Kritik

Berlin - Linke-Chefin Katja Kipping hat die Kritik von Bundespräsident Joachim Gauck an der sich abzeichnenden rot-rot-grünen Koalition in Thüringen scharf zurückgewiesen. „Mehr...

Wirtschaft

Milliardenstreit mit Wien wird schärfer

Milliardenstreit mit Wien wird schärfer

München - Im Streit um 2,3 Milliarden Euro zwischen der Bayerischen Landesbank und ihrer früheren österreichischen Tochterbank Hypo Group Alpe Adria (HGAA) hat ein Anwalt der Österreicher die Vorsitzende Richterin scharf angegriffen.Mehr...

Kohlestrom-Branche lässt Gabriel auflaufen

Kohlestrom-Branche lässt Gabriel auflaufen

Berlin - Wirtschaftsminister Gabriel will die CO2-Emissionen von Kraftwerken per Gesetz deckeln - doch die Betreiber machen nicht mit. Die Grünen sprechen von einem gescheiterten „Deal mit der Kohlewirtschaft“.Mehr...

Nur schleppender Absatz von Elektroautos

Nur schleppender Absatz von Elektroautos

Berlin - Der Verkauf von Elektroautos in Deutschland kommt einem Bericht zufolge nur schleppend voran. Das könnte die Klimaschutzziele der Regierung in Gefahr bringen.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.