Türkei-Proteste: Weitere Demonstranten in U-Haft

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL3R1ZXJrZWktcHJvdGVzdGUtd2VpdGVyZS1kZW1vbnN0cmFudGVuLXUtaGFmdC16ci0yOTY5MzMwLmh0bWw=2969330Türkei-Proteste: Weitere Demonstranten in U-Haft0true
    • 22.06.13
    • Politik
    • 1
    • Drucken
Insgesamt 55 Inhaftierte

Türkei-Proteste: Weitere Demonstranten in U-Haft

    • recommendbutton_count100
    • 0

Istanbul - Bei Protesten in der Türkei sind erneut 31 Demonstranten festgenommen worden. Gegen 22 davon wurde Untersuchungshaft verhängt. Ihnen wird vorgeworfen, Gewalt provoziert zu haben.

Polizei

© dpa (Symbolbild)

Türkische Polizisten nehmen Demonstranten fest

Drei Wochen nach Beginn der Proteste in der Türkei ist Medienberichten zufolge Untersuchungshaft gegen 31 weitere festgenommene Demonstranten verhängt worden. In der Hauptstadt Ankara sei ein Gericht am Samstag in 22 von 25 Fällen dem entsprechenden Antrag der Staatsanwaltschaft gefolgt, berichtete die Zeitung „Hürriyet Daily News“ in ihrer Online-Ausgabe. In der Metropole Istanbul habe ein Gericht gegen neun von 17 vorgeführten Demonstranten Untersuchungshaft verhängt. Die anderen insgesamt elf Festgenommenen seien unter Auflagen freigelassen worden.

Damit seien seit Beginn der Proteste 55 Demonstranten inhaftiert worden, berichtete das Blatt weiter. Den Untersuchungshäftlingen in Ankara werde vorgeworfen, die Demonstrationen organisiert und Gewalt provoziert zu haben. Die Inhaftierten in Istanbul müssten sich dafür verantworten, öffentliches Eigentum beschädigt zu haben und Mitglied einer terroristischen Organisation zu sein.

In Ankara setzte die Polizei in der Nacht zu Samstag erneut Wasserwerfer und Tränengas gegen Demonstranten ein, wie die Zeitung berichtete. Am Istanbuler Taksim-Platz hatten sich am Freitagabend wieder einige Hundert Menschen zum stillen Protest gegen die islamisch-konservative Regierung und die Polizeigewalt versammelt. Das Ausmaß der Proteste hat aber deutlich abgenommen.

dpa

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

Ort des Geschehens

41.00527,28.97696

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Aktuelle Fotostrecken

Obama in der Offensive: Mehr Rechte für illegale Einwanderer

US-Patrouille an einer schwer befestigten Grenzanlage am Rio Grande. Foto: Michael Reynolds/Archiv
weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen

Hooligan-Demo: Schwere Krawalle bleiben aus 

Hannover - Ohne die befürchteten schweren Krawalle wie zuvor in Köln haben am Samstag rund 3000 Hooligans und Rechtsextremisten in Hannover gegen militante Islamisten demonstriert. Es blieb bei kleinen Rangeleien.Mehr...

Hooligan-Demo gegen Salafisten eskaliert

Köln - Es sind die heftigsten Krawalle seit langem in NRW: Tausende Hooligans ziehen am Sonntag durch Köln. Als Steine und Flaschen auf Einsatzkräfte fliegen, setzt die Polizei Wasserwerfer ein.Mehr...

Wirtschaft

AfD-Ökonom warnt vor Strafzins für Sparer

München - Noch verlangen deutsche Banken Strafzinsen nur von Großkunden. Bald seien wahrscheinlich auch die kleinen Sparer dran, glaubt AfD-Ökonom Joachim Starbatty.Mehr...

Ex-BayernLB-Chef Kemmer muss als Zeuge aussagen

München – Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Banken, Michael Kemmer, muss als Zeuge im Milliarden-Prozess zwischen der BayernLB und der Hypo Group Alpe Adria aussagen.Mehr...

Streit mit Partner: Burger King zieht vor Gericht

Streit mit Partner: Burger King zieht vor Gericht

München - Im Streit mit dem Franchise-Partner Yi-Ko will Burger King nun schwere Geschütze auffahren. Ein Gericht soll dem Partner die Nutzung der Marke verbieten.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.