Sitzenbleiben in Bayern: Uder fordert Abschaffung - das sagen die User

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL3VkZS1mb3JkZXJ0LWVuZGUtc2l0emVuYmxlaWJlbi1zYWdlbi11c2VyLTI3NTg0MTAuaHRtbA==2758410Schluss mit Sitzenbleiben? Unsere User sagen: Nein!0true
    • 19.02.13
    • Politik
    • 104
    • Drucken
Diskutieren Sie mit!

Schluss mit Sitzenbleiben? Unsere User sagen: Nein!

    • recommendbutton_count100
    • 1

München - Da hat er in ein Wespennest gestochen: Mit seiner Forderung, die Ehrenrunden für bayerische Schüler abzuschaffen, steht Münchens OB Christian Ude relativ allein da. Zumindest wenn es nach unseren Usern geht:

Sollten Bayerns Schüler vor den Ehrenrunden bewahrt werden? Geht es nach Münchens Oberbürgermeister Christian Ude, wird das Sitzenbleiben - wie in Hamburg und mehreren anderen deutschen Bundesländern geplant - ersatzlos gestrichen. Auch den Bayerischen Philologenverband hat Ude auf seiner Seite - nicht aber die User von merkur-online. Die nennen den Vorschlag "populistisch", halten ihn für einen Versuch, beim Wähler Punkte zu machen - und glauben, dass Schule ohne Leistungsprinzip den Schülern schadet.

Leistungsträger sagt: "Populismus pur. Das Ergebnis ist, dass Leute die Schule verlassen, die in wichtigen Fächern keine Anhnung haben und dann keine Arbeit finden. Den Kindern muss frühzeitig klargemacht werden dass Leistung zählt nicht Rumhängen!"

Jagdazubi: "Nein, Herr Ude! Leistung muss sich lohnen, auch in der Schule. Wenn Sie dafür eintreten, dass das Widerholen einer Klasse abgeschafft wird, dann können Sie gleich auch noch die Schulpflicht abschaffen, denn lernen müssen die Schüler nichts mehr, nur noch am Schuljahresende ein nichtssagendes Zeugnis abholen (...)."

Loremipsum  treibt es ironisch auf die Spitze: "Sollen Schüler, die das Unterrichtsziel nicht erreichen, die Klasse wiederholen? Progressive Reformpädagogen sind dagegen, in Hamburg wurde diese "Ehrenrunde" bereits abgeschafft, in Rheinland-Pfalz ist ein Modellversuch geplant und die neue rot-grüne Koalition in Niedersachsen denkt auch schon darüber nach und nun auch noch die Bayern, zumindest die roten. Man könnte das konsequent angehen, das heißt, Abschaffung der Zensuren. Wenn die Noten sowieso egal sind, kann man den lieben Kindern den ganzen Prüfungsstreß ersparen. Nach zehn Jahren, ob man nun Lesen, Schreiben und Rechnen gelernt, oder in der Schule nur mit den Mitschülern geplaudert, gespielt und gerauft hat, bekommt der Schüler den Realschulabschluss. Hält er zwei weitere Jahre durch, wird das Abitur bescheinigt (kein "Zeugnis", da müßten ja Zensuren drin stehen), nach 15 Jahren der Pätscheler, nach 17 Jahren der Master und nach 20 Jahren der Doktor-Titel. Den muß man nicht einmal mehr abschreiben, den gibt es für die reine Anwesenheit."

Prominente Sitzenbleiber

Nicht nur um die Sitzenbleiber, sondern um deren Mitschüler macht sich SteinfischSorgen: "Das Mitschleppen der Nichtsitzenbleibendürfer bedeutet in meinen Augen vor allem, dass die guten Schüler in der Klasse nicht mehr gefördert werden, sondern deren Leistungsanspruch runtergefahren wird (...)."

Eigene Erfahrungen mit der Ehrenrunde bringt dagegen Gast in die Diskussion ein: "Mir hat das Sitzenbleiben gut getan. Ich hatte halt einfach keine Lust zu lernen und vielleicht auch schlechten Umgang. Hat sich alles wieder gelegt."

Mancher sieht den Vorschlag vor allem als Wahlkampfhilfe:

Signo200: "Wenn ein "Großkopferter" erst vor der Wahl solche Thesen loslässt, können diese keinerlei Wert haben. Herr Ude, auf welche "Bildungsexperten" stützen sie sich denn? Warum hat die SPD diese Ansicht nicht bereits vor einem halben Jahr vorgebracht und entsprechend begründet? Da lob ich mir den Verstand der Bürger, die genau wissen, dass man ohne Grundlagen nicht weiterrücken kann, insbesondere wenn der weitere Stoff eben auf diese Grundlagen aufbaut (...)."

Und Kritiker findet, der Ministerpräsidenten-Kandidat hätte das falsche Publikum angesprochen: "Herr Ude, Sie haben sich vergaloppiert. Die Personen die Sie meinen, also Schüler, sind meist unter 18 Jahren alt und können Sie nicht wählen und das ist gut so."

Einige User versuchen es mit Ironie: So sagt DIHK- und vdL-Kritiker: "Man sollte das Sitzenbleiben einmalig zur Pflicht machen. Eleganter kann man das G-9 gar nicht einführen. Wer im Übrigen zu früh mit der Schule fertig wird, den bestraft der kapitalistische Arbeitgeber."

narzl: "Nie mehr durchfallen, weder in der Schule, im Studium, beim Führerschein. Das wärs. Danke Herr Ude. Sie machen mich glücklich."

mm

Alle bisherigen Kommentare zum Thema können Sie hier nachlesen!

Rubriklistenbild: © dpa

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
CheaterL14.03.2013, 15:05Antwort
(0)(0)

Wenn man sich nur ein bisschen über einstein informiert,wüsste man das er gegen das sitzenbleiben ist!!!!

CheaterL14.03.2013, 14:44
(0)(0)

Warum lernt man mehr als lesen und schreiben?klar fortschritt!aber die leute die am meisten im fortschritt bewirkt haben,haben alle ad(h)s(albert einstein,thomas edison,usw.)!und die meinung eines ad(h)slers zur schule ist,dass man nicht so leistungsorientiert sein soll,sondern eher die Menschen belohnen die sich anstrengen,denn diese brauchen wir,und nicht die die gute Noten bekommen aber sich nicht anstrengen!!!!!!

S.M.11.03.2013, 20:07Antwort
(0)(0)

Wie kann man nur so einen Mist schreiben , nur zweier und eine sechs

Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Fotostrecken

Neue Umweltministerin: Hier wird Ulrike Scharf vereidigt

weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen

"Die Bürger dürsten nach politischer Erneuerung"

Berlin/Potsdam - Mit breiter Brust sind die Politiker der Alternative für Deutschland (AfD) in diese Wahlen hineingegangen - mit noch mehr Selbstvertrauen kommen sie raus.Mehr...

"Die Bürger dürsten nach politischer Erneuerung"

Berlin/Potsdam - Mit breiter Brust sind die Politiker der Alternative für Deutschland (AfD) in diese Wahlen hineingegangen - mit noch mehr Selbstvertrauen kommen sie raus.Mehr...

Wirtschaft

Zalando will an der Börse bis zu 633 Millionen Euro einsammeln

Zalando will bis zu 633 Millionen Euro einsammeln

Frankfurt/Main - Der Online-Modehändler Zalando hat den Startschuss für seinen mit Spannung erwarteten Börsengang gegeben. Eine Aktie soll bis zu 22,50 Euro kosten.Mehr...

Check24 geht auf Reisen

Check24 will 200 stellen in München schaffen

München – Das Vergleichsportal Check24 will an seinem Hauptsitz in München im kommenden Jahr über 200 neue Stellen schaffen; bundesweit sollen es 300 neue Arbeitsplätze sein.Mehr...

Das kostet die Zalando-Aktie

Das kostet die Zalando-Aktie

Berlin - Der Online-Modehändler Zalando will ab Donnerstag seine Aktien privaten Investoren anbieten. Was das Wertpapier kosten soll:Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.