Verfassungsschutz warnt vor NSU-Nachahmer-Taten

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL3ZlcmZhc3N1bmdzc2NodXR6LXdhcm50LW5zdS1uYWNoYWhtZXItdGF0ZW4tMjQxMDAyMi5odG1s2410022Verfassungsschutz warnt vor NSU-Nachahmern0true
    • 18.07.12
    • Politik
    • 6
    • Drucken
Höhere Gewaltbereitschaft

Verfassungsschutz warnt vor NSU-Nachahmern

    • recommendbutton_count100
    • 0

Berlin - Das Bundesamt für Verfassungsschutz warnt nach den Morden der Terrorzelle NSU vor weiterem Rechtsterrorismus in Deutschland. Könnten die NSU-Verbrechen Nachahmer finden?

Hans-Peter Friedrich

© dpa

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich stellt am Mittwoch den Verfassungsschutzbericht 2011 vor.

“Da Fremdenfeindlichkeit ein wesentliches Grundelement des Rechtsextremismus ist, sind Nachahmungstaten denkbar“, heißt es im “Verfassungsschutzbericht 2011“, der an diesem Mittwoch von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) und dem scheidenden Verfassungsschutzpräsidenten Heinz Fromm vorgestellt wird und der “Passauer Neuen Presse“ (Mittwochausgabe) vorab vorlag. Einem Bericht der “Bild“-Zeitung zufolge gibt es laut dem Verfassungsschutzbericht auch in der linskautonomen Szene eine zunehmende Gewaltbereitschaft.

So machten die NSU-Terroristen Urlaub

“Der unvermittelte Angriff auf Menschen, die dem Feindbild der rechtsextremistischen Szene entsprechen, könnte von potenziellen Nachahmern als Strategie nach der vom NSU verwandten These 'Taten statt Worte' verstanden werden“, heißt es in den Bericht. Wegen der vielfältigen Möglichkeiten der Internet-Kommunikation erhöhe sich zudem “die Gefahr von Gewalttaten durch selbst radikalisierte Einzeltäter oder Kleinstgruppen“.

Zahl der gewaltbereiten Rechten gestiegen

Das Personenpotenzial der gewaltbereiten Rechtsextremisten in Deutschland ist dem Bericht zufolge 2011 auf 9.800 Personen angestiegen. 2010 waren es 9.500. Die Zahl rechtsextremistischer Demonstrationen habe sich 2011 mit 260 Kundgebungen (2010: 240) abermals erhöht und einen bisherigen Höchststand erreicht.

Die Bedrohung durch islamistischen Terrorismus bleibt laut Verfassungsschutzbericht unverändert hoch: “Die islamistische Szene besteht aus verschiedenen Strukturen, die immer stärker miteinander vernetzt sind. Hieraus resultieren Gefahren für die innere Sicherheit, die jederzeit in Form von Anschlägen unterschiedlicher Dimension und Intensität real werden können.“ Im Zuge des Arabischen Frühlings hätten sich die Handlungsspielräume islamistischer Bewegungen “durch die neu gewonnenen Freiheiten“ erweitert. Die Verfassungsschützer warnen auch vor Gefahren durch den politischen Salafismus: “Breitenwirkung wird insbesondere über das Internet und eigens entwickelte Propagandaaktivitäten erzielt, die vor allem auf junge Muslime Anziehungskraft ausüben und radikalisierungsfördernd wirken.“

Linksautonome Gewalt gegen Polizisten

Die linksautonome Szene in Deutschland wird offenbar gewalttätiger. Das belegten Zahlen des “Verfassungsschutzberichts 2011“, berichtet die “Bild“-Zeitung unter Berufung auf Sicherheitskreise. Demnach sei 2011 die Zahl linksextremistisch motivierter Gewalttaten um mehr als 20 Prozent auf insgesamt 1.157 Fälle (2010: 944) gestiegen. Gleichzeitig sei die Zahl rechtsextremistischer Gewalttaten mit 755 Fällen in 2011 hingegen leicht gesunken (2010: 762).

Zu diesem Ergebnis komme der “Verfassungsschutzbericht 2011“. Der Bericht belege, dass die Taten der rund 7.100 gewaltbereiten Linksextremisten in Deutschland sich immer häufiger gegen Polizisten richteten. Sie wurden im vergangenen Jahr 700 mal Opfer linker Gewalt (2010: 455) - das sei ein Anstieg um 54 Prozent.

dapd

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Cashmere18.07.2012, 10:12Antwort
(0)(0)

das leuchtet mir ein; - danke für Ihre Mühe.

Cashmere18.07.2012, 10:10
(0)(0)

die NSU ist doch ein Zieh- bzw. Adoptivkind des Verfassungsschutzes. Da aus diesem Kind inzwischen ein Monster geworden ist, warnen jetzt die Eltern bzw. der Verfassungsschutz davor.

Carlos18.07.2012, 09:12
(1)(0)

Vor einem Jahr wurden der Verfassungsschutzbericht 2010 und die Leistung der Dienste von Friedrich noch glorifiziert.
Links und der Islam waren die fast einzige Gefahr, das Hauptaufgabengebiet.
Rechts wurden die Strukturen vom Staat finanziert, in 6 stelligen Beträgen durch die V-Leute auf großen Fuß lebend, dank der Steuergelder, die hier rechtswidrig zum Einsatz kamen.
4 Monate später verbeugte sich der Bundestag vor den Angehörigen der Opfer der NSU und entschuldigte sich für ein skandalöses Rund um Versagen bis in die unterstellte Täterrolle der Angehörigen.
Dönermorde, SOKO Bosporus, 5 Morde in Bayern sind Bestandteil dieses Misserfolges, Brandzeichen auch in der Bayer. Innenpolitik.
An diesen Diensten will Friedrich festhalten?
Die Mittäterschaft wegen Unterlassen, Verschleiern, Schreddern, der elementaren Überforderung wird durch untersucht, bundesweit.
Unglaublich, aber er hat es wirklich nicht drauf.

Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Fotostrecken

Erdogan: Das ist sein neuer Palast

weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen

Wo Hooligans als nächstes demonstrieren wollen

Berlin/Hamburg - Die am Wochenende in Köln gewaltsam aufgetretene Gruppierung „Hooligans gegen Salafisten“ will auch in Berlin und Hamburg auf die Straße gehen.Mehr...

AfD, Alternative für Deutschland

Viele neue Mitglieder: AfD wächst rasant

Berlin - Die Partei Alternative für Deutschland (AfD) kann sich vor neuen Mitgliedsanträgen kaum retten. Seit der Parteigründung hat sich die Mitgliederzahl verfünffacht.Mehr...

Wirtschaft

Verdi plant neue Streiks bei Amazon

Verdi plant neue Streiks bei Amazon

Bad Hersfeld/Graben - Die jüngste Streikwelle bei Amazon soll am Samstag enden. Verdi plant droht mit weiteren Arbeitsausfällen an einem sechsten Standort. Der Versandhändler zeigt sich unbeeindruckt.Mehr...

Viele Bürger für umstrittenes Handelsabkommen mit USA

Umfrage: Fast jeder zweite Deutsche ist für TTIP

Berlin - Fast jeder zweite Deutsche findet das umstrittene Handelsabkommen TTIP zwischen Europa und den USA gut. Die Einstellung zu dem Vorhaben hängt auch vom Einkommen ab, wie eine Studie zeigt.  Mehr...

Ab Montag neue Streiks bei Bahn möglich

Ab Montag neue Streiks bei der Bahn?

Frankfurt/Berlin - Bei der Deutschen Bahn könnte ab Montag wieder gestreikt werden. Die von der Lokführer-Gewerkschaft GDL ausgerufene Streikpause läuft am Sonntag (2.11.) aus.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.