Volksbegehren gegen Studiengebühren läuft nur mau

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL3ZvbGtzYmVnZWhyZW4tZ2VnZW4tc3R1ZGllbmdlYnVlaHJlbi1sYWV1ZnQtMjcxNDQ2NC5odG1s2714464Volksbegehren gegen Studiengebühren läuft mau0true
    • 23.01.13
    • Politik
    • 42
    • Drucken
Rathäuser öffnen auch am Abend

Volksbegehren gegen Studiengebühren läuft mau

    • recommendbutton_count100
    • 0

München – Erfolg und Misserfolg liegen beim Volksbegehren gegen die Studiengebühren dicht beieinander. Zur Halbzeit der Eintragungsfrist bleibt die Zahl der Unterschriften etwas hinter den Erwartungen zurück.

© dpa

Der Weg ist frei für den Volksentscheid über Studiengebühren. Wie werden Sie abstimmen?

Das Voting ist beendet. Es wurde wie folgt abgestimmt:

(68.8)%Studiengebühren sind ungerecht und müssen schnellstmöglich abgeschafft werden!

(28.2)%Die Gebühren sollten bleiben. Schließlich muss das Bildungssystem finanziert werden.

(3.0)%Ich werde nicht abstimmen.

Bis Dienstagabend hatten sich bayernweit erst 3,4 Prozent der Wahlberechtigten eingetragen. Das ist etwas weniger als zum selben Zeitpunkt beim letztlich erfolgreichen Nichtraucher-Volksbegehren 2009. Notwendig für einen Erfolg des Volksbegehrens, das bis einschließlich kommenden Mittwoch läuft, sind zehn Prozent. „Wir sind zuversichtlich, aber es bleibt einiges zu tun“, sagte der Landtagsabgeordnete der Freien Wähler, Michael Piazolo, der mit einer Klage den Weg für das Begehren geebnet hatte. „Es wird spannend.“ Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch (FDP), Gegner des Volksbegehrens, kommentierte vielsagend: „Ich schaue das an und denke mir meinen Teil.“

Überraschend unterdurchschnittlich sind die Zahlen in den bayerischen Großstädten. In München hatten sich bis Dienstagabend nur 2,93 Prozent eingetragen. Auch in Augsburg und Nürnberg ist die Beteiligung nach Angaben des Bündnisses gegen Studiengebühren eher gering. Spitzenwerte werden dagegen in anderen Universitätsstädten wie Bamberg (5,7 Prozent), Bayreuth und Würzburg erreicht. Bei den Regierungsbezirken ist Oberfranken mit bislang 4,2 Prozent Spitzenreiter. Oberbayern liegt mit 3,0 Prozent unter dem bayernweiten Wert. Im Landkreis Miesbach unterschrieben erst 1,87 Prozent, im Kreis Starnberg 1,70 Prozent, im Kreis Rosenheim ebenfalls unter zwei Prozent. Insgesamt ist die Beteiligung auf dem Land aber etwas höher als in den großen Städten. „Die Großstädte werden am Ende zulegen“, meinte Piazolo.

Am Donnerstag gibt es in den Rathäusern Abend-Öffnungszeiten. In München haben die sieben Eintragungsstellen sogar am Sonntag geöffnet. Schwierig ist die Eintragung ausgerechnet für die Hauptbetroffenen, die Studenten, da sie oft an ihrem Heimatort gemeldet sind. Die Beantragung eines Eintragungsscheins, damit sie in ihrer Unistadt unterschreiben können, ist möglich. „Aber das macht kaum jemand“, sagte Piazolo.

dw/cd

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Fotostrecken

Bause trifft Ai Weiwei: Bilder

Bause Ai Weiwei China
weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen
Kanzlerin Merkel hat in überraschend deutlichen Worten vor einem Flächenbrand gewarnt. Foto: Paul Miller

Merkel überrascht mit scharfer Russland-Kritik

Sydney/Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat überraschend deutlich vor einem größeren Flächenbrand durch das Vorgehen Russlands in der Ukraine-Krise gewarnt.Mehr...

Hooligan-Demo gegen Salafisten eskaliert

Köln - Es sind die heftigsten Krawalle seit langem in NRW: Tausende Hooligans ziehen am Sonntag durch Köln. Als Steine und Flaschen auf Einsatzkräfte fliegen, setzt die Polizei Wasserwerfer ein.Mehr...

Wirtschaft

345.000 Menschen wurde 2013 der Strom abgestellt

345.000 Menschen wurde 2013 der Saft abgedreht

Berlin - Die gestiegenen Strompreise stellen Millionen Verbraucher vor Probleme. Hunderttausenden säumigen Schuldnern klemmen die Versorger sogar den Saft ab. Kritiker wollen das verbieten lassen.Mehr...

Bahn-Gewerkschaft EVG droht mit Streiks vor Weihnachten

EVG droht mit Bahnstreiks vor Weihnachten

Berlin - Bei der Bahn könnte es auch in der Adventszeit zu massiven Streiks kommen. Damit droht jetzt nicht die Lokführer-Gewerkschaft GDL, sondern die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG.Mehr...

Flughafen Berlin wird noch später eröffnet

Flughafen Berlin wird noch später eröffnet

Berlin - Der neue Hauptstadtflughafen BER wird wohl frühestens Mitte 2017 eröffnen können, möglicherweise gar erst im Jahr 2018.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.