Vorerst keine Privatisierung für rein kommunale Wasserversorgung

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL3ZvcmVyc3Qta2VpbmUtcHJpdmF0aXNpZXJ1bmctcmVpbi1rb21tdW5hbGUtd2Fzc2VydmVyc29yZ3VuZy16ci0yNzE1NDQ1Lmh0bWw=2715445Vorsichtiges Nein zu privatem Trinkwasser0true
    • 24.01.13
    • Politik
    • Drucken
Vorschläge der Kommission entschärft

Vorsichtiges Nein zu privatem Trinkwasser

    • recommendbutton_count100
    • 0

Brüssel - Wasser ist lebenswichtig und damit keine Ware wie jede andere. Aber sollen Privatversorger deshalb keinen Raum bekommen? Nein, meint der Binnenmarktausschuss im Europaparlament.

© dpa

Das EU-Parlament ist gegen die Privatisierung der Wasserversorgung.

Rein kommunale Wasserversorger müssen vorerst keine Privatisierung fürchten. Sie fallen nach dem Willen des Binnenmarktausschusses des Europaparlaments nicht unter geplante neue EU-Regeln für die öffentliche Vergabe von Dienstleistungen. Der Ausschuss stimmte am Donnerstag über Vorschläge der EU-Kommission ab. Das Plenum wird im April wahrscheinlich dem Votum des Ausschusses folgen. Danach beginnen Verhandlungen mit den EU-Ländern.

Die Abgeordneten haben damit die ursprünglichen Vorschläge der EU-Kommission etwas entschärft. Ausgenommen seien nun „reine kommunale Wasserversorger“, erläuterte die CDU-Europaabgeordnete Sabine Verheyen. „Mehrsparten-Unternehmen, die auch Wasserversorgung betreiben“ müssten allerdings die neuen Regeln einhalten.

Verheyens Parteikollege Andreas Schwab erklärte: „Eine allgemeine Ausnahme des Wasserbereichs war nicht mehrheitsfähig, weil Wasserdienstleistungen seitens der Kommunen - nicht nur in Deutschland - schon heute teilprivatisiert sind.“ Rettungsdienste seien hingegen ausdrücklich ausgenommen.

Kommunen können Standards festlegen

Der deutsche Verband kommunaler Unternehmen (VKU) bleibt trotzdem in Alarmbereitschaft - auch angesichts der vom Ausschuss abgestimmten Fassung. „Die Umsetzung würde die Strukturen der kommunalen Wasserwirtschaft erheblich beeinträchtigen“, sagte VKU-Hauptgeschäftsführer Hans-Joachim Reck. „Die kommunalwirtschaftliche Gestaltungsfreiheit der Kommunen wäre damit stark beschnitten.“

EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier, der den ursprünglichen Vorschlag eingereicht hatte, wehrte sich gegen diese Darstellung. „Der Richtlinienvorschlag beeinträchtigt in keiner Weise die Autonomie der Gebietskörperschaften bei der Organisation der Wasserversorgung“, teilte Barnier mit. „Er enthält keine Verpflichtung zur Vergabe dieser Leistungen am Markt.“

Falls Leistungen ausgeschrieben würden, so liegt es der Kommission zufolge an den Kommunen, Kriterien für die Vergabe festzuschreiben. Dies könne neben dem Preis auch Qualität oder Umwelt- und Sozialstandards umfassen. Die Vorschläge sollten Rechtssicherheit schaffen.

Das sieht die SPD-Europaabgeordnete Sabine Gebhardt ähnlich: „Tatsächlich geht es bei der Konzessionsrichtlinie nicht um die Privatisierung der Wasserversorgung wie in der öffentlichen Debatte fälschlicherweise behauptet. Ziel der Richtlinie ist es vielmehr für die Vergabe von Konzessionen Transparenz zu schaffen, soziale Standards einzubeziehen und Korruption zu bekämpfen.“ Eine Privatisierung der Wasserversorgung lehnte aber auch Gebhardt ab.

dpa

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Wasserarmut 31.01.2013, 21:45
(0)(0)

Die Quelle des einzigen Nahrungsmittels, das Grundwasser, das nicht ersetzt werden kann, ist in Gefahr. Dünger und Pestizide aus der Landwirtschaft belasten es so stark, dass immer mehr Brunnen geschlossen werden müssen. Dort muss das aus dem Untergrund geförderte Wasser dann aufbereitet werden.
Dazu kommt ein noch ungelöstes Problem. Die immer älter werdende Bevölkerung verbraucht immer mehr Medikamente, die meist über die Toilette ins Abwasser gelangen, die ohne Widerstand die Kläranlagen passieren und so wieder in den Wasserkreislauf und somit ins Grundwasser geraten können:
Antibiotika, Schmerzmittel, aber auch hormonell wirkende Substanzen. Noch gibt es keine wirksamen Klärprozesse für diese Medikamente und auch für die immer öfter auftretenden Nano-Stoffe. zu Arte X enius

Gruensticht28.01.2013, 13:11Antwort
(1)(0)

Die kann nicht abstimmen, denn die läßt sich ihre Diäten in Abwesenheit überweisen.

Exilfranke28.01.2013, 13:03
(0)(0)

Wie hat da eigentlich Frau Koch-Mehrin abgestimmt? Oder ist die Kritik an dieser Dame jetzt politisch nicht korrekt?

Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Fotostrecken

Erdogan: Das ist sein neuer Palast

weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen

Wo Hooligans als nächstes demonstrieren wollen

Berlin/Hamburg - Die am Wochenende in Köln gewaltsam aufgetretene Gruppierung „Hooligans gegen Salafisten“ will auch in Berlin und Hamburg auf die Straße gehen.Mehr...

AfD, Alternative für Deutschland

Viele neue Mitglieder: AfD wächst rasant

Berlin - Die Partei Alternative für Deutschland (AfD) kann sich vor neuen Mitgliedsanträgen kaum retten. Seit der Parteigründung hat sich die Mitgliederzahl verfünffacht.Mehr...

Wirtschaft

„Nach einem Jahr ohne Job wird es schwer“

„Nach einem Jahr ohne Job wird es schwer“

München - Bayern hat im Bundesdurchschnitt die geringste Arbeitslosenquote – zuletzt 3,6 Prozent. Die Kehrseite: Immer mehr Arbeitgeber können offene Stellen nicht besetzen. Wir haben mit Ralf Holtzwart, dem obersten Jobvermittler im Freistaat, gesprochen.Mehr...

Union prüft Anreizsystem für Hartz-IV-Bezieher

Union prüft Anreizsystem für Hartz-IV-Bezieher

Berlin - In der Union gibt es Überlegungen, die umstrittenen Sanktionen für Hartz-IV-Bezieher um ein System von Prämien und positiven Anreizen zu ergänzen.Mehr...

Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen Dollar

Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen Dollar

New York - Wegen eines Anstiegs der Rechtskosten muss die drittgrößte US-Bank ihre Geschäftsergebnisse deutlich korrigieren. Die Citigroup hat 600 Millionen Dollar weniger Nettogewinn gemacht.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.