Zeil fordert von CSU Verzicht auf „unsinnige Debatten“

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL3plaWwtZm9yZGVydC12ZXJ6aWNodC11bnNpbm5pZ2UtZGViYXR0ZW4tbWV0YS0yNjc3NDEyLmh0bWw=2677412Zeil: CSU soll auf "unsinnige Debatten" verzichten0true
    • 25.12.12
    • Politik
    • 4
    • Drucken

Zeil: CSU soll auf "unsinnige Debatten" verzichten

    • recommendbutton_count100
    • 0

München - In der vergangenen Regierungszeit ist es zwischen der FDP und der CSU öfter mal zu Reibereien gekommen. Diese waren nicht nur inhaltlich. Darüber regte sich jetzt Bayerns FDP-Chef Zeil auf.

© dpa

Die erste schwarz-gelbe Koalition in Bayern verlief selten harmonisch.

Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) hat die CSU aufgefordert, im neuen Jahr auf „unsinnige Debatten“ über den Fortbestand der schwarz-gelben Koalition im Freistaat zu verzichten. Statt dessen müsse die „inhaltliche Arbeit“ wieder in den Vordergrund gestellt werden, sagte Zeil in einem Interview der Nachrichtenagentur dapd. Deshalb sollten auch nicht weiter „Persönlichkeitsprofile einzelner Minister ausführlich über die Medien diskutiert werden“.

Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer hatte kürzlich mit Attacken auf den bayerischen Finanzminister Markus Söder (CSU) für Wirbel gesorgt. Zeil mahnte: „Der Bürger hat es verdient, dass wir unsere ganze Kraft zum Wohl Bayerns einbringen und uns nicht in der Pflege persönlicher Befindlichkeiten verrennen.“

Die „schrillen Töne aufseiten der CSU“ seien schädlich gewesen, „weil sie die Leistung der Staatsregierung insgesamt verdunkelt haben“. Die FDP werde jedenfalls auch im Wahljahr 2013 „bei ihrem sachorientierten und von inhaltlicher Verlässlichkeit geprägten Stil bleiben.

dapd

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
ThomasDieWespe26.12.2012, 15:01Antwort
(1)(0)

Ich halte Debatten über Steuersenkungen nicht für unsinnig. Solche Debatten werden jedoch nur noch von der FDP angestossen.
Die SPD dagegen hat schon angekündigt, nach der Bundestagswahl nur Debatten über Steuererhöhungen anstossen zu wollen. Das finde ich angesichts der von der SPD geplanten Verwendung der Steuergelder für Eurobonds viel mehr unsinnig.

Politikus25.12.2012, 23:51
(0)(0)

Zeil, schläft beim Reden ohnehin ein. Die CSU muss ihn stets aufwecken, damit er nicht noch mehr döst. Einzige Lösung: FDP wegen Unfähigkeit abschaffen und die Minister auf eine Alm schicken, dort können sie mit sich reden. -- Wer FDP wählt, wählt F-ür D-en P-apierkorb.

Brummsverrecknochmal25.12.2012, 14:44
(2)(0)

Gut! Dann braucht man sich mit der FDP ja nicht mehr zu beschäftigen wenn unsinnige Debatten vermieden werden sollen.

Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Fotostrecken

Die Chronologie der Affäre Haderthauer

weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen
Putin Aussagen Kiew

Schock-Aussage von Putin: Kreml nimmt Stellung

Moskau - Der Kreml hat am Dienstag zu einer kolportierten Äußerung von Staatschef Wladimir Putin Stellung genommen, Russland könne die ukrainische Hauptstadt Kiew "binnen zwei Wochen einnehmen".Mehr...

Putin Aussagen Kiew

Schock-Aussage von Putin: Kreml nimmt Stellung

Moskau - Der Kreml hat am Dienstag zu einer kolportierten Äußerung von Staatschef Wladimir Putin Stellung genommen, Russland könne die ukrainische Hauptstadt Kiew "binnen zwei Wochen einnehmen".Mehr...

Wirtschaft

Gesetzliche Kassen haben solides Finanzpolster

Kassen haben Polster von 16,1 Milliarden Euro

Berlin - Die gesetzlichen Krankenkassen verfügen weiterhin über ein solides Finanzpolster von 16,1 Milliarden Euro. Doch Neuregelungen der Finanzstruktur 2015 zwingen sie zu mehr Wettbewerb.Mehr...

Internet-Telefonie: Massive Störungen bei der Telekom

Internet-Telefonie: Massive Störungen bei der Telekom

München - Bei der Deutschen Telekom kommt es seit Wochen immer wieder zu massiven Störungen bei der Internet-Telefonie. Die Anschlüsse sind zeitweise stundenlang nicht zu erreichen, auch Notrufe sind dann nicht möglichMehr...

Halliburton zahlt 1,1 Milliarden Dollar

Halliburton zahlt 1,1 Milliarden Dollar

Mexiko - Mehr als vier Jahre nach der Explosion der Ölplattform "Deepwater Horizon" im Golf von Mexiko zahlt das US-Unternehmen Halliburton 1,1 Milliarden Dollar an Opfer der Katastrophe.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.