+
Kardinal Marx (r.) stört sich an den Verhaltensweisen des Vatikans.

Kritik an Vatikan

Kardinal Marx stört "Hofstaat-Gehabe"

München - Der Münchner Kardinal Reinhard Marx hat ein „Hofstaat-Gehabe“ in der römischen Kirchenzentrale kritisiert. Er glaubt, Äußerlichkeiten spielten eine zu große Rolle.

Er teile ein bisschen die Meinung, dass der Vatikan sich zu sehr wie ein Hofstaat verhalte, sagte Erzbischof Marx. „Der Nachfolger Petri kann kein Monarch sein. Das widerspräche aus meiner Sicht dem Petrusamt.“

Neuer Papst soll für Reform sorgen

Bei der medialen Inszenierung kirchlicher Ereignisse wie der Papstwahl bestehe die Gefahr, dass Äußerlichkeiten eine zu große Rolle spielten, warnte der 59-Jährige. „Elemente wie Schweizer Garde und Briefmarken sind ganz nett, aber das Zentrum ist, dass von Christus gesprochen wird. Es darf nicht die Nebensache zur Hauptsache werden. Darauf muss man achten.“

Vom neuen Papst Franziskus erwartet Marx eine Kurienreform: „Es war ein Grundgefühl bei den Kardinälen, dass sich etwas ändern muss, dass man Zuständigkeiten neu überlegen muss, dass man die Skandale der Vergangenheit aufarbeiten muss. Darum wird sich der Papst sicher kümmern, damit auch Verantwortung wahrgenommen wird für das, was nicht richtig gelaufen ist.“

Sie könnten als Papst-Doubles auftreten

Sie könnten als Papst-Doubles auftreten

Zu prüfen sei auch, ob künftig mehr vor Ort statt in Rom entschieden werden könne, sagte Marx. „Ich möchte sehr unterstreichen, dass wir die Zentrale in Rom brauchen. Aber sie darf sich nicht überheben.“

Der Münchner Erzbischof will den Kontakt zum emeritierten Papst Benedikt nicht abreißen lassen: „Er ist interessiert an dem, was in Bayern und vor allem auch in seinem Heimatbistum passiert. Ich werde mich darum bemühen, dass es weiterhin einen lebendigen, freundschaftlichen Kontakt mit ihm gibt.“

dpa

  • 0 Kommentare
  • 0 Google+
    schließen