Wende im Fall Natascha Kampusch: Wurde Wolfgang Priklopil ermordet?

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy93ZWx0L21vZWdsaWNoZS13ZW5kZS1mYWxsLW5hdGFzY2hhLWthbXB1c2NoLXRoZW9yaWUtd3VyZGUtd29sZmdhbmctcHJpa2xvcGlsLWVybW9yZGV0LXpyLTI4MjI0MjIuaHRtbA==2822422Wurde Nataschas Peiniger ermordet?0true
    • 26.03.13
    • Welt
    • 10
    • Drucken
Mögliche Wende im Fall Kampusch

Wurde Nataschas Peiniger ermordet?

    • recommendbutton_count100
    • 0

München - Ein neues Gutachten im Fall Natascha Kampusch sorgt für Wirbel. Demnach sei es ausgeschlossen, dass Wolfgang Priklopil Selbstmord begangen hat.

© dpa

Laut eines neuen Gutachtens soll der Kampusch-Peiniger Wolfgang Priklopil (kl. Bild) nicht Selbstmord begangen haben.

Spektakuläre Wende im Fall Natascha Kampusch? Laut eines neuen Gutachtens sei es unmöglich, dass der Entführer und Peiniger der heute 25-Jährigen Selbstmord begangen hat. Das berichtet das Nachrichtenportal österreich.at auf seiner Website.

Karl Kröll, Bruder des verstorbenen Hauptermittlers Franz Kröll, sagt: "Aufgrund der Verletzungen von Priklopil, der Position seiner Leiche und der Funktionsweise des Zuges, ist es unmöglich, dass Priklopil Selbstmord begangen hat." Er bezieht sich mit seinem Statement auf ein neues Gutachten, das in dieser Woche noch öffentlich gemacht werden soll.

Ähnlich argumentiert der BZÖ-Politiker Ewald Stadler in einem Brief an die österreichische Innenministerin Johanna Mikl-Leitner. "So wie die Leiche liegt, stimmt nicht, was im Akt steht", heißt es in dem Brief an die ÖVP-Politikerin. Außerdem deutet Stadler an, dass wichtige Zeugen in diesem Zusammenhang nicht befragt wurden: "Der Zugbegleiter wurde im Ermittlungsverfahren nie vernommen, insbesondere auch nicht darüber, ob ihm heftiger Blutaustritt aus dem Leichenhals aufgefallen ist", schreibt der Politiker der rechtspopulistischen Partei weiter. Auf Rückfrage weist das Innenministerium die Schuld von sich: "Das Thema Selbstmord war der Teil der Evaluierung. Es gibt keinen neuen Ermittlungsauftrag", lautet die Antwort.

Acht Jahre lang war Natascha Kampusch in der Hand ihres Entführers Wolfgang Priklopil. Wird der spektakuläre Entführungsfall jetzt neu aufgerollt? Das Entführungsdrama gibt jedenfalls immer neue Rätsel auf. Ludwig Koch, der Vater von Natascha Kampusch, hat erst vor wenigen Wochen mit seinem Buch "Vermisst. Die Suche des Vater nach Natascha Kampusch" für Aufsehen gesorgt. Koch fordert, dass der Priklopil-Freund Ernst H. befragt wird. Er sei "der Schlüssel zum Rätsel", behauptet der Vater der 25-Jährigen.

jb

zurück zur Übersicht: Welt

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Sabine02.04.2013, 21:47
(1)(0)

Lasst diesem Mädchen doch endlich ihre Ruhe.

Haan27.03.2013, 23:17Antwort
(0)(0)

Mein erster Kommentar wurde gelöscht. Natürlich wollte ich den ums Leben gekommenen, Herrn Prikopil, nicht verunglimpfen. Wenn jemand ein Schulkind entführt, es jahrelang im Keller gefangen hält und vergewaltigt, dann sollte man doch so nett sein, und ihn fragen, warum er das macht, oder?
Was meinen Sie mit: "hochrechne"? Wenn Sie keine Kommentare lesen möchten, dann lassen Sie es halt.

Günther27.03.2013, 21:08
(2)(0)

Bei völlig belanglosen Meldungen wird die Kommentarfunktion gesperrt, z. B. fast alle Nachrichten aus Germering, auch wenn es um einen Käsemarkt geht. Warum wird dann diese von Anbeginn nicht gesperrt? Total unverständlich. Offensichtlich eben doch eine ganz willkürliche Zensur. Bin neugierig wie lange mein Kommentar hier steht.

Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Fotostrecken

Tote bei Fährunglück vor Südkorea

weitere Fotostrecken:

Strom & Energie

Fallstricke beim Anbieter-Wechsel

Fallstricke beim Anbieter-Wechsel

München - Die Öko-Umlage steigt und damit wieder einmal die Stromrechnung. Das wird viele Verbraucher zum Tarifwechsel animieren. Sie sollten aber auf Fallstricke achten.Mehr...

Runter mit den Heizkosten im Winter: Mit diesen Tipps sparen Sie Geld und Energie

Mit diesen Tipps sparen Sie Geld und Energie

Stuttgart - Pünktlich zum Beginn der Winterzeit drehen viele Haushalte wieder die Heizung auf - und merken das gleich am Geldbeutel. Mit diesen Tipps lassen sich Energie und Geld sparen:Mehr...

Strom-Versorger penibel prüfen

Strom: Versorger penibel prüfen

Berlin - Der Strommarkt ist hart umkämpft. Um wechselwillige Verbraucher balgen sich mittlerweile Dutzende Lieferanten: Besonders Zulauf haben Discounter mit Billigtarifen. Nicht immer ist günstig aber auch gut.Mehr...

Wirtschaft

Kliniken fordern Reformen bei Finanzierung

Kliniken fordern Reformen bei Finanzierung

Berlin - Mehr als jedes zweite Krankenhaus in Deutschland schreibt rote Zahlen. Viele Kommunen um den Erhalt der Kliniken vor Ort. Bund und Länder beraten nun über die Finanzierung.Mehr...

Sparkassen-Chef Theo Zellner: "Billiges Geld bedroht Sparkultur"

Sparkassen-Chef: "Billiges Geld bedroht Sparkultur"

München - Theo Zellner, 65, verlässt Ende April nach vier Jahren an der Spitze den Bayerischen Sparkassenverband. Ein Abschiedsgespräch über den Ärger mit der Landesbank und welche Musik er auf der Route 66 hört.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.