Grüß-Gott-Verbot an Schulen

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy93ZWx0L3dpcmJlbC11bXZlcmJvdC1ncnVlc3MtZ290dC1zY2h1bGVuLTEwOTc0MTMuaHRtbA==1097413Wirbel um Verbot von Grüß Gott an Schulen0true
    • 26.01.11
    • Welt
    • 4
    • Drucken

Wirbel um Verbot von Grüß Gott an Schulen

    • recommendbutton_count100
    • 20

Stuttgart - -In Baden-Württemberg herrscht Sorge um die landesübliche Grußformel “Grüß Gott“.  Ein angebliches Verbot des Segengrußes an Schulen hat die Landesregierung zu einer Beschwichtigung der besonderen Art veranlasst:

Der süddeutsche Segensgruß werde nicht verboten, hieß es aus der Staatskanzlei. Anlass war eine ominöse E-Mail, die die Runde machte. Darin wurde behauptet, das “in Baden-Württemberg vertraute 'Grüß Gott'“ dürfe nicht mehr verwendet werden - aus Rücksichtnahme auf Muslime. Die Staatsrätin für interkulturellen und interreligiösen Dialog, Regina Ammicht Quinn, gab am Mittwoch Entwarnung: Es handele sich bei der E-Mail um eine “Fälschung“.

In dem mit ausländerfeindlichen Reaktionen gespickten E-Mail-Text schrieb “eine junge Lehrerin“, das Grüß-Gott-Verbot sei Kindern zu Schulbeginn in Stuttgarter Schulen von ihren Klassenvorständen mitgeteilt worden.

Die Ketten-Mail sorgte für Unruhe. Verschiedene Stellen der Landesregierung erreichten Briefe von besorgten Bürgern. Ammicht Quinn stellte klar: “Eine Anweisung gegen das 'Grüß Gott' ist in Baden-Württemberg undenkbar. Und es haben sich im Übrigen auch nie Muslime darüber beschwert, dass im Namen Gottes gegrüßt wird“, sagte sie. Fremdenfeindliche Ängste würden in der “böswilligen Mail“ gezielt aufgegriffen und geschürt.

zurück zur Übersicht: Welt

Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Fotostrecken

Schnitzel und Currywurst bleiben die Kantinen-Hits

Er machte Currywurst mit Pommes als "Kanzlerteller" bekannt: Gerhard Schröder lässt es sich in einer Kleingartenanlage schmecken. Foto: Hannibal/Archiv
weitere Fotostrecken:

Strom & Energie

Energiesparliste der EU: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Energiesparliste der EU: Die wichtigsten Fragen

Brüssel - Fernseher, Geschirrspüler und Lampen - sie alle stehen auf der Energiesparliste der EU. Die Geräte dürfen nur bestimmte Mengen Strom verbrauchen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur Thematik.Mehr...

Fallstricke beim Anbieter-Wechsel

Fallstricke beim Anbieter-Wechsel

München - Die Öko-Umlage steigt und damit wieder einmal die Stromrechnung. Das wird viele Verbraucher zum Tarifwechsel animieren. Sie sollten aber auf Fallstricke achten.Mehr...

Runter mit den Heizkosten im Winter: Mit diesen Tipps sparen Sie Geld und Energie

Mit diesen Tipps sparen Sie Geld und Energie

Stuttgart - Pünktlich zum Beginn der Winterzeit drehen viele Haushalte wieder die Heizung auf - und merken das gleich am Geldbeutel. Mit diesen Tipps lassen sich Energie und Geld sparen:Mehr...

Wirtschaft

Ex-BayernLB-Chef Kemmer muss als Zeuge aussagen

München – Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Banken, Michael Kemmer, muss als Zeuge im Milliarden-Prozess zwischen der BayernLB und der Hypo Group Alpe Adria aussagen.Mehr...

Streit mit Partner: Burger King zieht vor Gericht

Streit mit Partner: Burger King zieht vor Gericht

München - Im Streit mit dem Franchise-Partner Yi-Ko will Burger King nun schwere Geschütze auffahren. Ein Gericht soll dem Partner die Nutzung der Marke verbieten.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.