Atomausstieg: Vattenfall fordert 3,5 Milliarden Euro Schadenersatz von Deutschland

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy93aXJ0c2NoYWZ0L2F0b21hdXNzdGllZy12YXR0ZW5mYWxsLWZvcmRlcnQtbWlsbGlvbmVuLWV1cm8tc2NoYWRlbmVyc2F0ei1kZXV0c2NobGFuZC16ci0yNjc0MDk0Lmh0bWw=2674094Atomausstieg: Vattenfall fordert Schadenersatz0true
    • 21.12.12
    • Wirtschaft
    • Drucken
Deutschland soll 3,5 Milliarden Euro zahlen

Atomausstieg: Vattenfall fordert Schadenersatz

    • recommendbutton_count100
    • 0

Stockholm - Der Energiekonzern Vattenfall fordert von Deutschland 3,5 Milliarden Euro Schadenersatz für den Atomausstieg. Unterdessen hat die EU angekündigt, die Atomkraft künftig stärker zu überwachen.

© dpa

Am frühren Morgen steigt Wasserdampf aus den Kühltürmen des Braunkohlekraftwerkes der Vattenfall AG in Jänschwalde (Brandenburg)

Der schwedische Energiekonzern Vattenfall verlangt nach Medienangaben aus der deutschen Staatskasse rund 3,5 Milliarden Euro Schadenersatz für den Atomausstieg. Die Stockholmer Wirtschafts-Tageszeitung „Dagens Industri“ nannte die Zahl am Freitag ohne Angaben von Quellen. Vattenfall wollte sich dazu nicht äußern

Finanzmarktminister Peter Norman äußerte in dem Blatt Zustimmung zum Vorgehen des Staatskonzerns: „Ich bin informiert und finde es angemessen, dass Vattenfall Forderungen an den deutschen Staat wegen verminderter Einnahmen aus der Kernkraft stellt.“

Diese deutschen AKWs müssen sofort vom Netz

Vattenfall betreibt die schleswig-holsteinischen Atomkraftwerke Krümmel und Brunsbüttel, die seit längerem abgeschaltet sind. Seine Forderung nach Schadenersatz wegen der dauerhaften Stilllegung durch den deutschen Atomausstieg hat das Unternehmen bei einem nichtöffentlichen US-Schiedsgericht eingereicht.

Unternehmenssprecher Ivo Banek sagte der Nachrichtenagentur dpa zu der aus Stockholm gemeldeten Streitsumme von umgerechnet 3,5 Milliarden Euro (30 Mrd Kronen): „Wir haben uns bisher nicht zu der Schadenshöhe geäußert und wollen das auch weiter so halten.“ Vattenfall gehört in Deutschland zu den vier größten Stromversorgern. Branchenführer Eon fordert von der Bundesregierung mindestens acht Milliarden und der Konkurrent RWE mindestens zwei Milliarden Euro Schadenersatz für den Atomausstieg.

dapd/dpa

zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
EndlagerBayern23.12.2012, 22:06
(0)(0)

die EU will die Atomkraft künftig stärker überwachen. Da werden die aber Angst haben. Nein da wird wieder Geld unter den Tischen überreicht.
Für den Rückbau der AKWs sind mehr als 30 Milliarden Euro unversteuerte Rückstellungen plus Zinsen bei den vier Großen vorhanden. Aber wieviele Billionen Euro kosten die Endläger?

Dieter422622.12.2012, 18:45
(2)(0)

So so 3,5 Mrd € Schadensersatz......und ich fordere das dieses Unternehmen seine Kernkraftwerke auf eigene Kosten zurück baut !!! Auch alle anderen Betreiber müssen dazu verpflichtet werden , ohne Ausnahme !!!

RudisEcke22.12.2012, 12:07
(3)(0)

Dann soll auch Vattenfall die für den Bau der Anlagen erhaltenen Steuergelder zurückzahlen.
Die Geier wollen immer mehr, damit die Aktionäre ja keinen Cent verlieren.
Zukünftig sollten Zuschußregelungen auch eine Rückzahlungsregelung enthalten, und zwar zeitlich unbegrenzt!!

Alle Kommentare anzeigen

Wetter für München und Bayern

Meist geklickte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Kommentiert
  • Themen

25 Banken bei Stresstest der EZB durchgefallen

Frankfurt/Main - Bei den Bankentests der Europäischen Zentralbank (EZB) sind 25 Institute aus dem Euroraum durchgefallen. Auch eine deutsche Bank ist dabei.Mehr...

Red Bull

Es verleiht keine Flügel: Strafe für Red Bull!

Salzburg - Weil Red Bull in seinen Werbe-Cartoons behauptet, der Drink verleihe Flügel, muss der Konzern Geld zahlen. Ein Amerikaner hatte Red Bull wegen Falschwerbung verklagt.Mehr...

Umfrage: Fast jeder zweite Deutsche ist für TTIP

Berlin - Fast jeder zweite Deutsche findet das umstrittene Handelsabkommen TTIP zwischen Europa und den USA gut. Die Einstellung zu dem Vorhaben hängt auch vom Einkommen ab, wie eine Studie zeigt.  Mehr...

Ort des Geschehens

59.32893,18.06491

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Aktuelle Fotostrecken

Bilder: Halloween rund um die Welt

Halloween
weitere Fotostrecken:

Strom & Energie

Energiesparliste der EU: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Energiesparliste der EU: Die wichtigsten Fragen

Brüssel - Fernseher, Geschirrspüler und Lampen - sie alle stehen auf der Energiesparliste der EU. Die Geräte dürfen nur bestimmte Mengen Strom verbrauchen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur Thematik.Mehr...

Fallstricke beim Anbieter-Wechsel

Fallstricke beim Anbieter-Wechsel

München - Die Öko-Umlage steigt und damit wieder einmal die Stromrechnung. Das wird viele Verbraucher zum Tarifwechsel animieren. Sie sollten aber auf Fallstricke achten.Mehr...

Runter mit den Heizkosten im Winter: Mit diesen Tipps sparen Sie Geld und Energie

Mit diesen Tipps sparen Sie Geld und Energie

Stuttgart - Pünktlich zum Beginn der Winterzeit drehen viele Haushalte wieder die Heizung auf - und merken das gleich am Geldbeutel. Mit diesen Tipps lassen sich Energie und Geld sparen:Mehr...

Der große Finanz-Rechner

"Die Rente ist sicher" - dieser Spruch hat schon lange seine Richtigkeit verloren. Bei finanziellen Angelegenheiten ist Eigeninitiative gefordert. Bei Versicherungen und Geldanlage gibt es jedoch erheblich Unterschiede. Mit unseren Finanzrechnern für Versicherung und Geldanlage erfahren Sie, wie und wo Sie Geld sparen können und trotzdem gut abgesichert sind.

Politik

BKA: Über 1000 Deutsche sind terrorbereit

BKA: Über 1000 Islamisten in Deutschland

Berlin - Hunderte junge Dschihadisten aus aller Welt zieht es nach Syrien und in den Irak. Doch auch in Deutschland wächst die Terrorszene rasant.Mehr...

Schäuble nennt Debatte um kalte Progression "absurd"

Schäuble nennt Debatte um kalte Progression "absurd"

Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat die Debatte um Steuererleichterungen durch eine Abschaffung der sogenannten kalten Progression kritisiert.Mehr...

Job & Karriere

„Nach einem Jahr ohne Job wird es schwer“

„Nach einem Jahr ohne Job wird es schwer“

München - Bayern hat im Bundesdurchschnitt die geringste Arbeitslosenquote – zuletzt 3,6 Prozent. Die Kehrseite: Immer mehr Arbeitgeber können offene Stellen nicht besetzen. Wir haben mit Ralf Holtzwart, dem obersten Jobvermittler im Freistaat, gesprochen.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.