Hat Barclays den Fiskus massiv geprellt?

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy93aXJ0c2NoYWZ0L2JhcmNsYXlzLWZpc2t1cy1tYXNzaXYtZ2VwcmVsbHQtenItMjk2OTMwMi5odG1s2969302Hat Barclays den Fiskus massiv geprellt?0true
    • 22.06.13
    • Wirtschaft
    • 3
    • Drucken
Verdacht gegen britische Bank

Hat Barclays den Fiskus massiv geprellt?

    • recommendbutton_count100
    • 0

Berlin - Die britische Großbank Barclays soll Aktiengeschäfte dazu genutzt haben, mit Handelspartnern den deutschen Fiskus jahrelang um bis zu 280 Millionen Euro pro Jahr zu prellen.

Diesen Verdacht äußere das Bundesfinanzministerium in einem Schreiben an die Obersten Finanzbehörden der Länder vom Mai 2012, schreibt die „Süddeutsche Zeitung“.

Der Sprecher von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), Martin Kotthaus, sagte der dpa am Samstag in Berlin: „Zu Einzelfällen und einzelnen Instituten nehmen wir keine Stellung. Auch nicht zu laufenden Fragen.“ Die Barclays Bank erklärte der Zeitung, sie habe in Einklang mit den Gesetzen gehandelt. Auf dpa-Anfrage äußerte sie sich zunächst nicht.

Nach Informationen der Zeitung soll es bisher keine staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen gegen Bank-Mitarbeiter geben, sondern nur ein Prüfverfahren der Finanzbehörden. Diese untersuchen demnach, ob das Geldinstitut dem deutschen Fiskus etwaige Schäden erstatten muss. Die Bank habe von 2007 bis 2010 in der „Süddeutschen Zeitung“ vorliegenden internen Strategiepapieren beschrieben, wie der deutsche Fiskus mit Aktiendeals systematisch ausgenommen werden könne.

Neu sind solche Vorwürfe im Grundsatz nicht, in den Ländern laufen dazu seit längerem Ermittlungen. Kurz vor den Dividendenstichtagen von Unternehmen, bei denen Gewinne an die Anteilseigner ausgeschüttet werden, sollen Banken und Händler massenhaft Aktien ge- und verkauft haben, um Kapitalertragssteuern mehrfach erstattet zu bekommen. Das Bundesfinanzministerium hatte das Steuerschlupfloch 2012 geschlossen und vor wenigen Tagen nach einem ähnlichen Bericht den Vorwurf zurückgewiesen, lange nichts unternommen zu haben.

Der „Süddeutschen Zeitung“ teilte das Ministerium mit, die Aufklärung dieser Fälle sei „sehr zeitaufwendig, weil die Sachverhalte äußerst komplex und regelmäßig ausländische Stellen beteiligt sind“.

Barclays erklärte dem Blatt zufolge, zur Geschäftspolitik der Bank gehöre uneingeschränkte Transparenz und Offenheit gegenüber den Steuerbehörden weltweit. Bei den in Frage stehenden Geschäften habe die Bank „einen offenen und konstruktiven Austausch mit den jeweilig zuständigen Steuerbehörden gepflegt“ und werde dies auch künftig tun. Barclays habe in Einklang mit den Gesetzen gehandelt und weise alle Andeutungen von Fehlverhalten entschieden zurück.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Kritiker22.06.2013, 17:02
(4)(0)

Vielleicht werden die Bankster so frech ,weil Politiker
sie unterstützen. Politiker die ihr Mandat nach der Wahl so auslegen, das sie für die Wahlperiode machen dürfen was sie gerade wollen. Demokratie bedeutet z.B. bei uns im
GG § 20 Abs.2 Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus und wird von besonderen Organen vertreten .

Im Klartext kann das bedeuten:; Ihr Deppen dürft wählen,
aber wenn wir Organe dann dran sind machen wir, was wir gerade wollen , was scheren uns dann noch Wahl- versprechen, Hauptsache die Kasse stimmt.
Drum ist es illusorisch von einer Demokratie zu sprechen
die lediglich die Wahl der Organe dem Volke erlaubt ist.

SpikeRS25022.06.2013, 15:57Antwort
(3)(0)

Wie sollen denn die Ausführenden sonst zu den welterneuernden Ideen gelangen?

Gruensticht22.06.2013, 15:43
(5)(0)

Die Bankster berieten die Politik und schufen so die eigenen Betrugsmöglichkeiten. Wann wird endlich dies Lobbypolitik beendet und Geburtstage nicht mehr im Kanzleramt gefeiert?

Alle Kommentare anzeigen

Wetter für München und Bayern

Meist geklickte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Kommentiert
  • Themen
BugerKing_afp

Nach Hygieneaffäre: Weiter Kritik an Burger King

Berlin - Die Fast-Food-Kette Burger King sieht sich gut drei Monate nach der Affäre um Hygienemängel und schlechte Arbeitsbedingungen auf dem richtigen Weg.Mehr...

Siemens trotzt politischen Krisen

München - Nach einem Jahr an der Siemens-Spitze präsentiert Joe Kaeser gemischte Quartalszahlen: Die Münchner steigern den Gewinn wegen wegfallender Sonderlasten. Während Russland und Argentinien keine Probleme bereiten, drücken Altlasten auf die Bilanz.Mehr...

Oberbayerische Betriebe bauen auf Zuwanderer

München - In oberbayerischen Unternehmen arbeiten immer mehr Zuwanderer. Während der Anteil ausländischer Beschäftigter in den Betrieben vor fünf Jahren noch 11,6 Prozent betrug, liegt er heute bei 14,3 Prozent.Mehr...

Aktuelle Fotostrecken

Weltkriegsbombe an der Autobahn 3 gesprengt

Bombe, A3
weitere Fotostrecken:

Strom & Energie

Energiesparliste der EU: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Energiesparliste der EU: Die wichtigsten Fragen

Brüssel - Fernseher, Geschirrspüler und Lampen - sie alle stehen auf der Energiesparliste der EU. Die Geräte dürfen nur bestimmte Mengen Strom verbrauchen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur Thematik.Mehr...

Fallstricke beim Anbieter-Wechsel

Fallstricke beim Anbieter-Wechsel

München - Die Öko-Umlage steigt und damit wieder einmal die Stromrechnung. Das wird viele Verbraucher zum Tarifwechsel animieren. Sie sollten aber auf Fallstricke achten.Mehr...

Runter mit den Heizkosten im Winter: Mit diesen Tipps sparen Sie Geld und Energie

Mit diesen Tipps sparen Sie Geld und Energie

Stuttgart - Pünktlich zum Beginn der Winterzeit drehen viele Haushalte wieder die Heizung auf - und merken das gleich am Geldbeutel. Mit diesen Tipps lassen sich Energie und Geld sparen:Mehr...

Der große Finanz-Rechner

"Die Rente ist sicher" - dieser Spruch hat schon lange seine Richtigkeit verloren. Bei finanziellen Angelegenheiten ist Eigeninitiative gefordert. Bei Versicherungen und Geldanlage gibt es jedoch erheblich Unterschiede. Mit unseren Finanzrechnern für Versicherung und Geldanlage erfahren Sie, wie und wo Sie Geld sparen können und trotzdem gut abgesichert sind.

Politik

Polizei erschießt Afro-Amerikaner in der Nähe von Ferguson

Ferguson: Polizei erschießt Afro-Amerikaner

St. Louis - Unweit der von Protesten erschütterten US-Stadt Ferguson  haben Polizisten am Dienstag einen Afro-Amerikaner erschossen. Der 23-Jährige habe die Beamten mit einem Messer bedroht, sagte der Polizeichef Sam Dotson.Mehr...

Steinmeier sieht Bewegung in Ukraine-Krise: „Deutliche Veränderung“

Steinmeier sieht Bewegung in Ukraine-Krise

Berlin - Außenminister Frank-Walter Steinmeier sieht im Ukraine-Konflikt Bewegung. Es gebe eine „deutliche Veränderung“ in der Haltung Moskaus und Kiews, sagte er am Dienstag im ZDF.Mehr...

Job & Karriere

Bafög: 20.000 weniger Studenten und Schüler gefördert

Bafög: 20.000 weniger Studenten und Schüler gefördert

Wiesbaden/Berlin - Die Zahl der Bafög-Empfänger ist 2013 um 20.000 Schüler und Studenten gesunken. Ein Grund für diesen Rückgang um 2,1 Prozent gegenüber 2012: Veraltete Elternfreibeträge.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.