Bierkonsum: Niedrigster Stand seit Wiedervereinigung

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy93aXJ0c2NoYWZ0L2JpZXJrb25zdW0tbmllZHJpZ3N0ZXItc3RhbmQtc2VpdC13aWVkZXJ2ZXJlaW5pZ3VuZy16ci0yNzI0OTkxLmh0bWw=2724991Niedrigster Bierkonsum seit Wiedervereinigung0true
    • 30.01.13
    • Wirtschaft
    • 5
    • Drucken
Nur 96,5 Millionen Hektoliter

Niedrigster Bierkonsum seit Wiedervereinigung

    • recommendbutton_count100
    • 0

Wiesbaden - Die Deutschen trinken immer weniger Bier. 2012 wurde so wenig Gerstensaft verkauft seit der Wiedervereinigung nicht mehr. Die Anzahl der Hektoliter ist dennoch beeindruckend.

© dpa (Symbolbild)

Eine Kellnerin trägt in München auf dem Oktoberfest Maßkrüge durch die Menschenmenge im Bierzelt

Der Bierabsatz in Deutschland ist 2012 auf den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung gesunken. Die in Deutschland ansässigen Brauereien und Bierlager setzten insgesamt rund 96,5 Millionen Hektoliter Bier ab, wie das Statistisches Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Das waren 1,8 Prozent beziehungsweise 1,8 Millionen Hektoliter weniger als ein Jahr zuvor. Alkoholfreie Biere, Malztrunk sowie das aus Ländern außerhalb der Europäischen Union eingeführte Bier sind hierin nicht enthalten.

Damit setzt sich ein langanhaltender Trend fort: In Deutschland wird immer weniger Bier getrunken. Das letzte Miniplus beim Absatz verzeichneten die Brauereien und Bierlager 2006. Damals verkauften sie noch knapp 107 Millionen Hektoliter Bier, 2009 erreichten sie zum bislang letzten Mal die 100-Millionen-Hektoliter-Marke.

Die Bier-Hitliste: Diese Marken sind am beliebtesten

Biermischungen - mit Limonade, Cola, Fruchtsäften und anderen alkoholfreien Zusätzen - machten 2012 mit 4,3 Millionen Hektolitern 4,5 Prozent des gesamten Bierabsatzes aus.

Die deutschen Brauereien machen mit 83,9 Prozent noch immer den Löwenanteil ihres Geschäfts im Inland. Mit 81,0 Millionen Hektoliter sank der Absatz allerdings zum Vorjahr um 2,1 Prozent.

Steuerfrei als Haustrunk oder für den Export wurden 15,5 Millionen Hektoliter Bier abgesetzt. Ein kleines Minus von 0,3 Prozent gegenüber 2011. Davon gingen 11,0 Millionen Hektoliter (- 2,0 Prozent) in EU-Länder und 4,3 Millionen Hektoliter (+ 4,6 Prozent) in Drittländer. Weitere 0,2 Millionen Hektoliter (- 4,3 Prozent) gingen unentgeltlich als Haustrunk an die Beschäftigten der Brauereien.

Am meisten Bier floss wie in den Vorjahren in Nordrhein-Westfalen und Bayern. Mehr als ein Viertel des Inlandsabsatzes (26 Prozent) geht auf das Konto von NRW, über ein Fünftel (22 Prozent) wurde in Bayern verkauft. Den höchsten Bierabsatz im Ausland erzielten mit einem Anteil von 27,6 Prozent Brauereien und Bierlager mit Sitz in Bayern.

dpa

zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Eveline30.01.2013, 19:07Antwort
(1)(0)

Es soll ja auch Sex-Süchtige geben, wollen sie deshalb Geschlechtsverkehr generell verbieten??

Friedolin30.01.2013, 18:53Antwort
(0)(0)

Freuen sie sich halt einfach darüber, dass sie jetzt endlich "trocken" sind und lassen sie die anderen Menschen bitte selbst entscheiden wie sie gerne leben möchten, danke!

Martin30.01.2013, 18:46Antwort
(1)(0)

Dann bitte zuerst alle Religionen verbieten, das sind die schlimmsten Drogen und haben weltweit bis jetzt die meisten Opfer gefordert.

Alle Kommentare anzeigen

Wetter für München und Bayern

Meist geklickte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Kommentiert
  • Themen
Knorr Facebook

Bolognese-Fans empört über Knorr-Werbung

München - Der Fertiggericht-Hersteller Knorr hat auf seiner Facebook-Seite ein Tütenprodukt als die "beste Bolognese" beworben. Die Empörung im Internet mündete in einer Grundsatzdiskussion - mit überraschender Wirkung.Mehr...

Vorwerk: Thermomix TM5

Shitstorm wegen Thermomix TM5

Wuppertal - Was für ein Shitstorm! Am 5. September stellte Vorwerk seine neue Küchenmaschine Thermomix TM 5 vor. Kunden wussten im Vorfeld nichts davon. Nun sind diejenigen stinksauer, die kurz zuvor noch die alte Version bestellt haben.Mehr...

Aigner: Gasversorgung ist unsicher

München - Ilse Aigner hält die Erdgasversorgung in Deutschland nach Recherchen des Münchner Merkurs für nicht ausreichend sichergestellt. Das geht aus einem Schreiben an Bundeswirtschaftsminister Gabriel hervor. Mehr...

Ort des Geschehens

50.0630804,8.2433437

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Aktuelle Fotostrecken

Prinz Carl Philip: Großer Auftritt für seine Sofia

schweden-royals-afp
weitere Fotostrecken:

Strom & Energie

Energiesparliste der EU: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Energiesparliste der EU: Die wichtigsten Fragen

Brüssel - Fernseher, Geschirrspüler und Lampen - sie alle stehen auf der Energiesparliste der EU. Die Geräte dürfen nur bestimmte Mengen Strom verbrauchen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur Thematik.Mehr...

Fallstricke beim Anbieter-Wechsel

Fallstricke beim Anbieter-Wechsel

München - Die Öko-Umlage steigt und damit wieder einmal die Stromrechnung. Das wird viele Verbraucher zum Tarifwechsel animieren. Sie sollten aber auf Fallstricke achten.Mehr...

Runter mit den Heizkosten im Winter: Mit diesen Tipps sparen Sie Geld und Energie

Mit diesen Tipps sparen Sie Geld und Energie

Stuttgart - Pünktlich zum Beginn der Winterzeit drehen viele Haushalte wieder die Heizung auf - und merken das gleich am Geldbeutel. Mit diesen Tipps lassen sich Energie und Geld sparen:Mehr...

Der große Finanz-Rechner

"Die Rente ist sicher" - dieser Spruch hat schon lange seine Richtigkeit verloren. Bei finanziellen Angelegenheiten ist Eigeninitiative gefordert. Bei Versicherungen und Geldanlage gibt es jedoch erheblich Unterschiede. Mit unseren Finanzrechnern für Versicherung und Geldanlage erfahren Sie, wie und wo Sie Geld sparen können und trotzdem gut abgesichert sind.

Politik

EU: Finanzhilfen von Rheinland-Pfalz für Nürburgring unzulässig

EU: Finanzhilfen für Nürburgring unzulässig

Nürburg - Die millionenschweren Finanzhilfen des Landes Rheinland-Pfalz für den insolventen Nürburgring waren unzulässig. Das hat jetzt die EU-Kommission entschieden.Mehr...

Richter Götzl bricht Verhandlung im NSU-Prozess wegen Erkältung ab

Erkältet: Richter bricht NSU-Verhandlung ab

München - Wegen einer Erkältung des Vorsitzenden Richters Manfred Götzl ist der Münchner NSU-Prozess am Mittwoch nach nur einer guten halben Stunde abgebrochen worden. „Wir können in Hinblick auf meine Erkältung leider nicht weitermachen“, sagte Götzl.Mehr...

Job & Karriere

Umfrage: Arbeitnehmer und Vorgesetzte

Das halten Arbeitnehmer von ihren Chefs

Gütersloh - Auf den Chef wird zwar gerne mal geschimpft, im großen und ganzen sind die meisten Arbeitnehmer in Deutschland einer Umfrage zufolge aber ziemlich zufrieden mit ihren Vorgesetzten.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.