Wo Bio-Ware punktet ­- und wo nicht

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy93aXJ0c2NoYWZ0L2Jpby13YXJlLXB1bmt0ZXQtbmljaHQtMzYxODgyLmh0bWw=361882Wo Bio-Ware punktet ­- und wo nicht0true
    • 27.09.07
    • Wirtschaft
    • Drucken

Wo Bio-Ware punktet ­- und wo nicht

    • recommendbutton_count100
    • 0

München - Bio-Lebensmittel haben einen guten Ruf. Ob sie dem auch gerecht werden, prüfte die Stiftung Warentest. Das Ergebnis: Wo "Öko" draufsteht, steckt nicht immer mehr drin als in konventionellen Produkten.

Grundlage des Ergebnisses sind 54 Lebensmitteluntersuchungen, die die Stiftung Warentest von Januar 2002 bis August 2007 durchführte und bei denen auch Bio-Produkte getestet wurden.

Noten-Gleichstand

Wenig berauschend waren die Ergebnisse der getesteten Lebensmittel - ob konventionell oder Bio - insgesamt: Nur ein Prozent der konventionellen und vier Prozent der Biowaren erhielten die Note "sehr gut", nicht einmal jedes zweite Produkt beider Sparten schnitt mit dem Urteil "gut" ab. Gleichstand auch auf den hinteren Rängen: Je rund 30 Prozent der ökologischen und konventionellen Lebensmittel wurden lediglich mit "mangelhaft" oder "ausreichend" bewertet.

Große Unterschiede

Auffallend: Die Qualität der Bioprodukte variierte in ein und demselben Test oft extremer als bei konventionellen Produkten: Die Bio-Sparte stellte häufig sowohl den Test-Sieger als auch den Verlierer. So überzeugte etwa ein Öko-Olivenöl als einziges mit der Note "sehr gut", gleichzeitig fiel ein anderes Bio-Öl durch Weichmacher und sensorische Fehler mit "mangelhaft" auf.

Geschmack: Ähnlich

Im Allgemeinen schmecken Bioprodukte den Testern zufolge ähnlich wie konventionelle. Allerdings könnten intensiv verarbeitete Bioprodukte (wie Margarine, Püree, Capuccinopulver) meist geschmacklich nicht überzeugen. Gehe es jedoch um naturnahe Produktion, setze Bio-Ware meist Qualitätsstandards.

Die Verwendung ökologischer Zutaten allein führe nicht wie erwartet zu einem "sensorisch optimalen Endprodukt". Über die Qualität der Lebensmittel entscheide letztlich die "Sorgfalt" in der gesamten Produktion - von Verarbeitung, Abpackung, Lagerung bis Transport. Damit täten sich manche Betriebe schwerer als andere - bei Öko- genau wie bei konventionellen Betrieben.

Mehr Keime

Ein Nachteil von Biowaren liegt der Untersuchung zufolge darin, dass Bakterien und Hefen in ihnen häufiger vorkommen als in konventionellen Lebensmitteln. Als Stolperstein erwies sich hierbei vor allem das Mindesthaltbarkeitsdatum, das von den Herstellern oft zu lang angesetzt werde. Da auch auf Konservierungsstoffe weitgehend verzichtet wird, komme es vor, dass Keime dem Produkt geschmacklich schaden.

Kaum Pestizide

Als "erfreulich pestizidfrei" stuft Stiftung Warentest Öko-Obst, -Gemüse und -Tee ein. Generell seien Bio-Produkte weitgehend frei von Pestiziden - ein "klarer, gesundheitlicher Vorteil" gegenüber konventionellen Produkten. Außerdem reichert sich Nitrat in Biogemüse "tendenziell weniger an" als in herkömmlichem Gemüse. Auf Bio-Äckern wird weitaus weniger nitrathaltiger Stickstoffdünger eingesetzt. Nitrat ist zwar ein natürlicher Pflanzenbestandteil, der jedoch zu Nitrit umgewandelt werden kann, aus dem wiederum krebserregende Nitrosamine entstehen können.

Hoher "Ethik-Faktor"

Bio kostet - und das aus gutem Grund: Schließlich ist die Öko-Landwirtschaft sehr arbeitsintensiv, aber weniger ertragreich, da auf Monokulturen und Massentierhaltung weitgehend verzichtet wird. Was den "Ethik-Faktor" angeht, schnitten die Biohersteller "vorbildlich" ab: Viele engagieren sich stark für Umwelt- und Tierschutz. Die verbraucherpolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Ulrike Höfken, kritisierte, die Stiftung Warentest berücksichtige zu wenig die Qualität, die sich aus der Nachhaltigkeit des Herstellungsprozesses ergebe. "So trägt der Biolandbau zur Erhöhung der Lebensqualität der gesamten Bevölkerung durch den Verzicht auf Spritzmittel und leichtlösliche Stickstoffdünger bei."

zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Kommentare

Kommentar verfassen

Wetter für München und Bayern

Meist geklickte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Kommentiert
  • Themen

IKEA landet mit diesem Foto einen Facebook-Hit

Berlin - Viele haben sie schon mitgenommen: Die Umsonst-Bleistifte von IKEA! Reuige "Diebe" gaben nun eine ganze Kiste zurück - und das Unternehmen postete das Foto auf Facebook.Mehr...

Claus Weselsky, GDL, Sixt

Sixt ernennt GDL-Chef zum „Mitarbeiter des Monats“

München - Der Autovermieter Sixt hat die Wut vieler Pendler auf die streikende Lokführergewerkschaft GDL erneut für eine provokante Werbekampagne genutzt. Die Firma wirbt mit GDL-Chef Weselsky als ihrem "Mitarbeiter des Monats".Mehr...

Steuerpläne: Droht den Betriebsfesten das Aus?

Berlin - Die Weihnachtsfeiern in Unternehmen stehen bevor - für das nächste Jahr aber sehen Wirtschaftsverbände die Firmenpartys in Gefahr.Mehr...

Aktuelle Fotostrecken

Bilder: Wildschwein im Innkanal

weitere Fotostrecken:

Strom & Energie

Energiesparliste der EU: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Energiesparliste der EU: Die wichtigsten Fragen

Brüssel - Fernseher, Geschirrspüler und Lampen - sie alle stehen auf der Energiesparliste der EU. Die Geräte dürfen nur bestimmte Mengen Strom verbrauchen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur Thematik.Mehr...

Fallstricke beim Anbieter-Wechsel

Fallstricke beim Anbieter-Wechsel

München - Die Öko-Umlage steigt und damit wieder einmal die Stromrechnung. Das wird viele Verbraucher zum Tarifwechsel animieren. Sie sollten aber auf Fallstricke achten.Mehr...

Runter mit den Heizkosten im Winter: Mit diesen Tipps sparen Sie Geld und Energie

Mit diesen Tipps sparen Sie Geld und Energie

Stuttgart - Pünktlich zum Beginn der Winterzeit drehen viele Haushalte wieder die Heizung auf - und merken das gleich am Geldbeutel. Mit diesen Tipps lassen sich Energie und Geld sparen:Mehr...

Der große Finanz-Rechner

"Die Rente ist sicher" - dieser Spruch hat schon lange seine Richtigkeit verloren. Bei finanziellen Angelegenheiten ist Eigeninitiative gefordert. Bei Versicherungen und Geldanlage gibt es jedoch erheblich Unterschiede. Mit unseren Finanzrechnern für Versicherung und Geldanlage erfahren Sie, wie und wo Sie Geld sparen können und trotzdem gut abgesichert sind.

Politik

Papst Franziskus verurteilt "Staatsterrorismus"

Papst Franziskus verurteilt "Staatsterrorismus"

Straßburg - Papst Franziskus hat neben dem Terrorismus auch den "Staatsterrorismus" verurteilt, da dieser ebenfalls unschuldige Menschenleben kosten könne.Mehr...

Gutachten: Ramelow genügt im dritten Wahl-Anlauf eine Stimme

Ramelow genügt im dritten Anlauf eine Stimme

Erfurt - Der Streit um den dritten Wahlgang bei der Wahl des Ministerpräsidenten in Thüringen ist noch nicht ausgestanden.Mehr...

Job & Karriere

Weihnachtskarten an Geschäftspartner mit Füller signieren

Weihnachtskarten an Geschäftspartner mit Füller signieren

Schwäbisch Gmünd (dpa/tmn) - Vorgedruckter Text und noch kurz die Unterschrift drunterstempeln - fertig ist die Weihnachtskarte an die Geschäftspartner? Besser nicht. Ein bisschen Mühe müssen sich Beschäftigte schon geben.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.