DIW-Chef will Steuererhöhung - Regierung soll weniger sparen

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy93aXJ0c2NoYWZ0L2Rpdy1jaGVmLXdpbGwtc3RldWVyZXJob2VodW5nLXJlZ2llcnVuZy1zb2xsLXdlbmlnZXItc3BhcmVuLXpyLTI2ODI2OTYuaHRtbA==2682696DIW-Chef: "Wir brauchen höhere Steuern"0true
    • 31.12.12
    • Wirtschaft
    • 28
    • Drucken
Regierung soll weniger sparen

DIW-Chef: "Wir brauchen höhere Steuern"

    • recommendbutton_count100
    • 0

Berlin - Der Vorstandsvorsitzende des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Gert Wagner, plädiert für höhere Steuern. Die Regierung dürfe aber auch nicht so viel sparen.

© dapd

Der Vorstandsvorsitzende des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Gert Wagner

Der Vorstandsvorsitzende des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Gert Wagner, wirbt für höhere Steuern. Wagner sagte der Nachrichtenagentur dapd: „Ich persönlich halte es für sinnvoll, dass die hohe Staatsverschuldung nicht durch Ausgabenkürzungen, sondern durch Steuererhöhungen zurückgefahren wird.“ Mehr Steuereinnahmen seien auch notwendig, um in das Bildungswesen und in die Infrastruktur zu investieren.

Wagner fügte hinzu: „Denn in zehn Jahren wird das angesichts der Alterung der Bevölkerung, wodurch höhere Sozial- und Gesundheitsleistungen notwendig werden, sehr schwer werden.“ Er kritisierte, die Bundesregierung spare „zu viel“.

"Inflationsraten von drei Prozent sollten uns nicht beunruhigen“

Die Inflationsgefahr hält der DIW-Chef derzeit für gering. Er betonte: „Inflation kann entstehen, wenn die Reallöhne viel stärker als die Produktivität steigen. So weit sind wir aber noch lange nicht - nicht in Deutschland und erst recht nicht im Euroraum.“ Wagner fügte hinzu: „Auch die Rettungsprogramme der Europäischen Zentralbank schlagen sich bisher nicht in den Preisen nieder - und die EZB hat hinreichende Instrumente zur Verfügung, um eine Teuerung im Zaum zu halten.“

Im Übrigen müsse „man auch nicht sofort in Panik verfallen, wenn die Inflation mal über die Zwei-Prozent-Marke klettert“. Wagner betonte: „Inflationsraten von drei Prozent können auch in Deutschland schon mal vorkommen und sollten uns nicht beunruhigen.“

dapd

zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
dümmer geht nimmer06.01.2013, 21:50Antwort
(0)(0)

Die Abgeltungssteuer melkt wieder nur die Kleinen, entlastet massiv die Großen , also typisch SPD !!!

Gruensticht02.01.2013, 14:38Antwort
(0)(0)

Probieren geht über studieren: Unter Merkel ist eine Rekordverschuldung zustande gekommen - mehr als bei Rot-Grün.

Gruensticht02.01.2013, 14:37Antwort
(0)(0)

Von den Subventionen für Atom- und Kohlestrom mal abgesehen - denn diese belasten uns noch mehr, während der EEG-Strom dauerhaft immer günstiger wird und unabhängiger macht.

Alle Kommentare anzeigen

Wetter für München und Bayern

Meist geklickte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Kommentiert
  • Themen
Vorwerk: Thermomix TM5

Shitstorm wegen Thermomix TM5

Wuppertal - Was für ein Shitstorm! Am 5. September stellte Vorwerk seine neue Küchenmaschine Thermomix TM 5 vor. Kunden wussten im Vorfeld nichts davon. Nun sind diejenigen stinksauer, die kurz zuvor noch die alte Version bestellt haben.Mehr...

Staubsauger

Staubsauber ab 2017 nur noch mit 900 Watt

München - Staubsauger dürfen ab 1. September nur noch mit unter 1600 Watt Leistung verkauft werden. Schuld daran ist eine EU-Regelung - ähnlich wie bei den Glühbirnen. Saugen Geräte mit weniger Watt weniger gut?Mehr...

Telekom

Internet-Telefonie: Telekom droht Kunden mit Kündigung

München - Die neue Telefon-Technik via Internet soll trotz anhaltender Pannen durchgesetzt werden – inzwischen mit ziemlicher Vehemenz. Das ist rechtlich sogar zulässig.Mehr...

Ort des Geschehens

52.519171,13.4060912

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Aktuelle Fotostrecken

Bewegender Abschied von Fuchsberger

Trauerfeier Joachim "Blacky" Fuchsberger
weitere Fotostrecken:

Strom & Energie

Energiesparliste der EU: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Energiesparliste der EU: Die wichtigsten Fragen

Brüssel - Fernseher, Geschirrspüler und Lampen - sie alle stehen auf der Energiesparliste der EU. Die Geräte dürfen nur bestimmte Mengen Strom verbrauchen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur Thematik.Mehr...

Fallstricke beim Anbieter-Wechsel

Fallstricke beim Anbieter-Wechsel

München - Die Öko-Umlage steigt und damit wieder einmal die Stromrechnung. Das wird viele Verbraucher zum Tarifwechsel animieren. Sie sollten aber auf Fallstricke achten.Mehr...

Runter mit den Heizkosten im Winter: Mit diesen Tipps sparen Sie Geld und Energie

Mit diesen Tipps sparen Sie Geld und Energie

Stuttgart - Pünktlich zum Beginn der Winterzeit drehen viele Haushalte wieder die Heizung auf - und merken das gleich am Geldbeutel. Mit diesen Tipps lassen sich Energie und Geld sparen:Mehr...

Der große Finanz-Rechner

"Die Rente ist sicher" - dieser Spruch hat schon lange seine Richtigkeit verloren. Bei finanziellen Angelegenheiten ist Eigeninitiative gefordert. Bei Versicherungen und Geldanlage gibt es jedoch erheblich Unterschiede. Mit unseren Finanzrechnern für Versicherung und Geldanlage erfahren Sie, wie und wo Sie Geld sparen können und trotzdem gut abgesichert sind.

Politik

Zeuge bezeichnet Böhnhardt als lustig und clever

Zeuge bezeichnet Böhnhardt als lustig und clever

München - Ein Zeuge hat Uwe Böhnhardt im NSU-Prozess als "clever" und "lustig" bezeichnet. Er habe den späteren rechtsextremen Terroristen in einer Jugendbande in Jena kennengelernt.Mehr...

PKK ruft zum Kampf gegen Dschihadisten in Syrien auf

PKK ruft zum Kampf gegen Dschihadisten auf

Damaskus - Die Dschihadisten-Gruppe Islamischer Staat (IS) ist im Norden Syriens auf dem Vormarsch. Jetzt hat die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) die türkischen Kurden aufgerufen, gegen die Dschihadisten zu kämpfen.Mehr...

Job & Karriere

Wer krank wird, bekommt weniger Geld

Wer krank wird, bekommt weniger Geld

München - Mit Anwesenheits- oder Gesundheitsprämien versuchen manche Arbeitgeber Anreize zu setzen, damit ihre Angestellten weniger krank sind. Kritiker warnen, dass so zunehmend die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall ausgehebelt wird.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.