• aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy93aXJ0c2NoYWZ0L2ZhY2Vib29rLXZlcmdsZWljaHQtZGF0ZW4tMjQ4MzcyNy5odG1s2483727Deshalb vergleicht Facebook künftig Nutzerdaten0true
    • 31.08.12
    • Wirtschaft
    • Drucken

Deshalb vergleicht Facebook künftig Nutzerdaten

    • recommendbutton_count100
    • 3
Von Philipp Vetter

München – Das soziale Netzwerk Facebook will künftig die Daten der eigenen Nutzer mit denen ausgewählter Werbekunden abgleichen. Das Ziel: Gezieltere Werbung.

Unternehmen sollen so ausschließlich bei den Facebook-Nutzern werben können, die schon zu ihren Kunden gehören. Ein Facebook-Sprecher bestätigte unserer Zeitung entsprechende Pläne, über die zunächst das Blog „Inside Facebook“ berichtet hatte.

Demnach sollen Werbetreibende künftig die Telefonnummern und E-Mail-Adressen ihrer Kunden an Facebook übermitteln können, die dann mittels einer Software mit den bei Facebook gespeicherten Daten der Nutzer abgeglichen werden sollen. Bei Facebook betont man, dass man wie in der Vergangenheit keine Daten herausgeben werde. Außerdem würden die Daten der Werbekunden nur anonymisiert und verschlüsselt übertragen.

Die lustigsten Facebook-Pannen der Welt

Ein Sprecher des für Facebook zuständigen Hamburgischen Landesbeauftragten für den Datenschutz sagte unserer Zeitung, man werde diese neue Methode genau prüfen. Es sei durchaus möglich, dass sie gegen deutsches Recht verstoße.

Zwar beteuert Facebook, man habe selbst keinen Zugriff auf die persönlichen Daten, die die Werbekunden zur Verfügung stellen. Doch daran dürften Zweifel angebracht sein. Wie der Abgleich technisch genau funktioniert und auf wessen Server er stattfindet, konnte ein Unternehmens-Sprecher nicht beantworten. Die Möglichkeit soll zunächst nur ausgewählten Werbepartnern angeboten werden. Welche Unternehmen in Deutschland dazugehören werden, blieb gestern offen.

Facebook steht unter Druck, neue Werbeformen zu entwickeln, um so Umsatz und Gewinn zu steigern. Das Netzwerk war vor wenigen Monaten an die Börse gegangen, wo es Anleger zunächst mit mehr als 100 Milliarden Dollar bewertet hatten. Inzwischen ist der Aktienkurs aber um mehr als die Hälfte eingebrochen und erreichte gestern bei 18,23 Dollar ein neues Allzeittief.

Die Investoren verlieren zunehmend den Glauben daran, dass es Facebook in naher Zukunft gelingen kann, ein Geschäftsmodell zu entwickeln, mit dem sich die Datenberge zu Geld machen lassen, die das Unternehmen ansammelt. Zwar sind inzwischen rund 955 Millionen aktive Nutzer weltweit bei Facebook registriert, doch immer mehr von ihnen greifen nicht mehr von einem Computer, sondern von ihrem Smartphone oder Tablet-Computer auf die Seite zu. Diese Zugriffe sind für Facebook derzeit quasi wertlos, weil auf diesen Geräten wegen des kleinen Bildschirms kaum Werbung eingeblendet werden kann. Analysten haben ihre Erwartung für die Umsatzentwicklung des laufenden Jahres deshalb deutlich von 6,1 auf 5,0 Milliarden reduziert.

Deshalb muss Facebook Möglichkeiten entwickeln, wenige Werbeplätze teurer zu verkaufen und sein umfassendes Wissen über seine Mitglieder nutzen. So können Werbekunden schon jetzt gezielter als anderswo ihre Reklame platzieren. Eine Online-Partnerbörse kann so zum Beispiel ausschließlich bei Singles werben. Der nun geplante Abgleich von Kunden- und Nutzerdaten wäre eine Weiterentwicklung dieser Methode.

Philipp Vetter

Rubriklistenbild: © dapd

zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Supporter02.09.2012, 19:01Antwort
(1)(0)

Ich glaube sie haben nur die Überschrift gelesen

Xare02.09.2012, 11:26Antwort
(0)(0)

Persönlicher Kontakt ist doch inzwischen absolut uncool, der ist heutzutage anscheinend nur noch zum Zweck des Arterhaltes notwendig.

BenWish02.09.2012, 06:32
(2)(0)

Facebook ist spätestens mit dem Börsengang vom Sozial-Netz-Werk zum profitorientierten Unternehmen mit Schwerpunkt Werbeeinnahmen mutiert. Je mehr Geld durch den Datenverkauf in die Kassen von facebook gespült wird, desto besser. Jeder Nutzer sollte sich das bei der Eingabe und damit Preisgabe seiner Daten bewußt machen.

Meines Wissens gibt es jedoch keine Zwangsmitgliedschaft bei facebook. Soziale Netzwerke können auch mit persönlichem Kontakt aufgebaut werden.

Alle Kommentare anzeigen

Wetter für München und Bayern

Meist geklickte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Kommentiert
  • Themen

Nach TV-Bericht: Zalando-Sprecher attackiert RTL

München - Der TV-Sender RTL wirft Zalando in einem Beitrag in der Sendung "Extra" verheerende Arbeitsbedingungen vor. Das Online-Versandhaus wehrt sich und attackiert die Kölner TV-Station.Mehr...

Babybrei schneidet bei Test erschreckend ab

München - Gesund soll sie sein. Und naturbelassen. Zucker? Nein danke. Am besten Bio. Die Rede ist von Babynahrung. "Öko-Test" hat 12 Milchgetreidebreie getestet – mit überraschenden Ergebnissen. Die beste Note im Test war „ausreichend“.Mehr...

Immer mehr Menschen wird der Strom abgestellt

Berlin - Arme Menschen sind besonders von steigenden Strompreisen betroffen. Kann die Rechnung nicht gezahlt werden, bleibt immer häufiger die Wohnung dunkel und der Backofen kalt. Helfen Härtefallregeln?Mehr...

Aktuelle Fotostrecken

Heftige Straßenschlachten in Rio de Janeiro

weitere Fotostrecken:

Strom & Energie

Fallstricke beim Anbieter-Wechsel

Fallstricke beim Anbieter-Wechsel

München - Die Öko-Umlage steigt und damit wieder einmal die Stromrechnung. Das wird viele Verbraucher zum Tarifwechsel animieren. Sie sollten aber auf Fallstricke achten.Mehr...

Runter mit den Heizkosten im Winter: Mit diesen Tipps sparen Sie Geld und Energie

Mit diesen Tipps sparen Sie Geld und Energie

Stuttgart - Pünktlich zum Beginn der Winterzeit drehen viele Haushalte wieder die Heizung auf - und merken das gleich am Geldbeutel. Mit diesen Tipps lassen sich Energie und Geld sparen:Mehr...

Strom-Versorger penibel prüfen

Strom: Versorger penibel prüfen

Berlin - Der Strommarkt ist hart umkämpft. Um wechselwillige Verbraucher balgen sich mittlerweile Dutzende Lieferanten: Besonders Zulauf haben Discounter mit Billigtarifen. Nicht immer ist günstig aber auch gut.Mehr...

Der große Finanz-Rechner

"Die Rente ist sicher" - dieser Spruch hat schon lange seine Richtigkeit verloren. Bei finanziellen Angelegenheiten ist Eigeninitiative gefordert. Bei Versicherungen und Geldanlage gibt es jedoch erheblich Unterschiede. Mit unseren Finanzrechnern für Versicherung und Geldanlage erfahren Sie, wie und wo Sie Geld sparen können und trotzdem gut abgesichert sind.

Politik

Ukraine-Krise: USA schicken Soldaten nach Polen und ins Baltikum

USA schicken Soldaten nach Polen und ins Baltikum

Kiew - Nach einer Oster-Pause geht die Regierung in Kiew wieder gegen prorussische Aktivisten in der Ostukraine vor. US-Außenminister Kerry nimmt Russland in die Pflicht.Mehr...

Alexander Dobrindt ist gegen Torsten Albigs Schlagloch-Soli

Dobrindt ist gegen Schlagloch-Soli

Berlin - Der Kieler Ministerpräsident Albig wird für seinen Vorschlag eines Schlagloch-Solis aller Autofahrer heftig gescholten. Auch Bundesverkehrsminister Dobrindt lehnt die Idee ab.Mehr...

Job & Karriere

Ranking: BMW überholt Audi in Arbeitgeber-Beliebtheit

Beliebteste Arbeitgeber: BMW holt auf

München - Bei den Absolventen wirtschaftswissenschaftlicher Fächer hat BMW Audi laut einem neuen Arbeitgeber-Ranking in der Beliebtheit überholt. Doch nicht bei allen Studenten hat BMW die Nase vorne.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.