Hundt: Deutschland droht keine Rezession

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy93aXJ0c2NoYWZ0L2h1bmR0LWRldXRzY2hsYW5kLWRyb2h0LWtlaW5lLXJlemVzc2lvbi16ci0yNjc3Mzk3Lmh0bWw=2677397Hundt: Deutschland droht keine Rezession0true
    • 25.12.12
    • Wirtschaft
    • 13
    • Drucken
"Befinden uns auf erfreulich hohem Niveau"

Hundt: Deutschland droht keine Rezession

    • recommendbutton_count100
    • 1

Berlin - Deutschland steht nach Einschätzung von Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt nicht vor der nächsten Wirtschaftskrise.

© dapd

Dieter Hundt

„Ich bin überzeugt, dass wir in Deutschland keine Rezession erleben und auch 2013 ein Wirtschaftswachstum in etwa der diesjährigen Größenordnung erreichen werden“, sagte Hundt der Nachrichtenagentur dpa in Berlin. „Wir haben eine leichte Abschwächung der wirtschaftlichen Entwicklung, befinden uns aber von Ausnahmen abgesehen immer noch auf einem erfreulich hohen Niveau.“

Für 2012 rechnet die Bundesregierung mit einem Plus von 0,8 Prozent, die Bundesbank mit 0,4 Prozent. Die Arbeitslosenzahl lag bei zuletzt 2,75 Millionen.

Der Arbeitsmarkt zeigt sich für den Chef der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) robust, auch wenn die Beschäftigungsentwicklung an Schwung verloren habe. „Dieser Trend wird sich 2013 fortsetzen und die durchschnittliche Arbeitslosigkeit unter drei Millionen bleiben.“ Die Staatsschuldenkrise schwebe aber „weiter wie ein Damokles-Schwert über Europa“.

Hundt sprach sich - in Übereinstimmung mit den Gewerkschaften - dafür aus, die soeben von sechs auf zwölf Monate erweiterte Regelung zur Kurzarbeit auf Zeitarbeitnehmer auszudehnen. Für den Fall, dass die Konjunktur stärker als erwartet abkühlt, sollte die Regierung weitere gesetzliche Vorsorge treffen. Nur so sei sicherzustellen, dass das Kurzarbeitergeld plus bei Bedarf sofort zur Verfügung steht.

Mit Blick auf die anstehenden Tarifrunden am Bau, in der Metall- und Elektroindustrie, bei Versicherungen und für die Beschäftigten der Länder sprach er sich für eine „flexible, differenzierte und produktivitätsorientierte Lohnpolitik“ aus. Die Binnennachfrage in Deutschland habe bislang schon nicht unter einer zu geringen Lohnentwicklung gelitten. „Im Gegenteil: Die Löhne sind 2011 und 2012 um rund drei Prozent gestiegen.“

Hundt fordert mehr Tempo bei Sanierung der Staatsfinanzen

Außerdem fordert er von der Bundesregierung mehr Tempo um den Staatshaushalt zu sanieren. „Ich wünschte mir eine deutliche Erhöhung der Geschwindigkeit mit mehr Fortschritten und mehr Ehrgeiz bei der Konsolidierung der Haushalte“, sagte Hundt der Nachrichtenagentur dpa in Berlin.

Ihm sei unverständlich, dass trotz sehr guter wirtschaftlicher Entwicklung mit sprudelnden Steuereinnahmen und niedrigen Sozialausgaben noch immer kein ausgeglichener Haushalt erreicht sei. „Noch bedauerlicher“ ist nach den Worten Hundts, dass gleichzeitig „nicht bezahlbare Leistungsausweitungen wie zum Beispiel das Betreuungsgeld“ beschlossen“ wurden. „Auf der Ausgabenseite wünsche ich mir konsequentere Einsparungen von Bund und Ländern.“

Generell hält er die Fortschritte der Euro-Länder bei der Bewältigung der Staatsschuldenkrise für nicht ausreichend. „In den Krisenländern werden zwar Fortschritte erzielt, aber wir brauchen in allen Ländern der EU weiterhin verstärkt den konsequenten Abbau von Schulden. Davon sind wir aber in allen Ländern, einschließlich Deutschland, noch weit entfernt.“

dpa

zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

Wetter für München und Bayern

Meist geklickte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Kommentiert
  • Themen

IKEA landet mit diesem Foto einen Facebook-Hit

Berlin - Viele haben sie schon mitgenommen: Die Umsonst-Bleistifte von IKEA! Reuige "Diebe" gaben nun eine ganze Kiste zurück - und das Unternehmen postete das Foto auf Facebook.Mehr...

Claus Weselsky, GDL, Sixt

Sixt ernennt GDL-Chef zum „Mitarbeiter des Monats“

München - Der Autovermieter Sixt hat die Wut vieler Pendler auf die streikende Lokführergewerkschaft GDL erneut für eine provokante Werbekampagne genutzt. Die Firma wirbt mit GDL-Chef Weselsky als ihrem "Mitarbeiter des Monats".Mehr...

Flughafen Berlin wird noch später eröffnet

Berlin - Der neue Hauptstadtflughafen BER wird wohl frühestens Mitte 2017 eröffnen können, möglicherweise gar erst im Jahr 2018.Mehr...

Aktuelle Fotostrecken

"Polar Sea 360°": Arte bricht in virtuelle Welten auf

Das Grönland-Eis wird immer dünner. Foto: Damir Chytil/arte/dpa
weitere Fotostrecken:

Strom & Energie

Energiesparliste der EU: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Energiesparliste der EU: Die wichtigsten Fragen

Brüssel - Fernseher, Geschirrspüler und Lampen - sie alle stehen auf der Energiesparliste der EU. Die Geräte dürfen nur bestimmte Mengen Strom verbrauchen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur Thematik.Mehr...

Fallstricke beim Anbieter-Wechsel

Fallstricke beim Anbieter-Wechsel

München - Die Öko-Umlage steigt und damit wieder einmal die Stromrechnung. Das wird viele Verbraucher zum Tarifwechsel animieren. Sie sollten aber auf Fallstricke achten.Mehr...

Runter mit den Heizkosten im Winter: Mit diesen Tipps sparen Sie Geld und Energie

Mit diesen Tipps sparen Sie Geld und Energie

Stuttgart - Pünktlich zum Beginn der Winterzeit drehen viele Haushalte wieder die Heizung auf - und merken das gleich am Geldbeutel. Mit diesen Tipps lassen sich Energie und Geld sparen:Mehr...

Der große Finanz-Rechner

"Die Rente ist sicher" - dieser Spruch hat schon lange seine Richtigkeit verloren. Bei finanziellen Angelegenheiten ist Eigeninitiative gefordert. Bei Versicherungen und Geldanlage gibt es jedoch erheblich Unterschiede. Mit unseren Finanzrechnern für Versicherung und Geldanlage erfahren Sie, wie und wo Sie Geld sparen können und trotzdem gut abgesichert sind.

Politik

'Chemnitzer Neonazi "SS-Ralle" will nichts vom NSU gewusst haben

"SS-Ralle" will nichts vom NSU gewusst haben

München - Beim NSU-Prozess hat ein Chemnitzer Neonazi ausgesagt. Er bestreitet vom NSU gewusst zu haben - doch die Indizien deuten darauf hin, dass das möglicherweise nicht stimmt.Mehr...

Havariertes Schiff mit 700 Flüchtlingen gerettet

Havariertes Schiff mit 700 Flüchtlingen gerettet

Kreta - Der Frachter trieb manövrierunfähig auf dem offenen Meer. An Bord: Rund 700 Flüchtlinge aus Nordafrika und dem Nahen Osten. Nun konnte der Frachter gerettet werden.Mehr...

Job & Karriere

Wieder mehr Studenten - Rekord von 2,7 Millionen erreicht

Wieder mehr Studenten - Rekord von 2,7 Millionen erreicht

Wiesbaden (dpa) - Der Zustrom an die deutschen Hochschulen hält an. Es gibt so viele Studierende wie nie zuvor. Die Kehrseite: überfüllte Hörsäle, überlastete Lehrkräfte, zu wenig Wohnheimplätze.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.