Karstadt: Jeder achte Mitarbeiter muss gehen

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy93aXJ0c2NoYWZ0L2thcnN0YWR0LWplZGVyLWFjaHRlLW1pdGFyYmVpdGVyLW11c3MtZ2VoZW4tMjQwNzE5OC5odG1s2407198Karstadt: Jeder achte Mitarbeiter muss gehen0true
    • 17.07.12
    • Wirtschaft
    • 2
    • Drucken

Karstadt: Jeder achte Mitarbeiter muss gehen

    • recommendbutton_count100
    • 0

München/Essen – Mit einem harten Sparkurs will Karstadt steigende Personalkosten und die getrübte Kauflust verkraften. Die südbayerischen Filialen kommen dabei glimpflicher davon als andere.

© dpa

Karstadt kommt nicht aus der Krise. Nach zwei Jahren mit Gehaltsverzicht wird nun massiv Personal abgebaut.

Viele Karstadt-Verkäuferinnen haben die Hiobsbotschaft erst in den Nachrichten gehört: Das Management des Kaufhauskonzerns plant überraschend tiefe Einschnitte. Von 25 000 Arbeitsplätzen werden mindestens 2000 bis Ende 2014 gestrichen. Wegen der vielen Teilzeitstellen gilt sogar die Zahl 3000 als realistisch. Fast jeder Achte muss wohl gehen.

„Wir müssen das erstmal verarbeiten und abwarten, wen es trifft,“ sagt eine Mitarbeiterin. „Es ist traurig“, meint auch eine Aushilfskraft. Ihren Vorgesetzten wollen sie nichts vorwerfen, denn gegen die „Bestimmung von oben“ seien auch Filialleiter machtlos.

Hinter den Kulissen stellt Karstadt seit Wochen die Weichen: Sämtliche befristeten Arbeitsverträge sollen auslaufen. Vozugsweise Älteren werden Abfindungen fürs freiwillige Ausscheiden angeboten. Auch die Führungsebene soll schlanker werden. Das trifft vor allem Abteilungsleiter und deren Stellvertreter.

Zudem will der Konzern in den kommenden Jahren sämtliche Multimedia-Abteilungen stilllegen und umwandeln. Laut dem Münchner Verdi-Sprecher Georg Wäsler könnten die frei werdenden Flächen vermietet werden. Gastro-Bereiche sollen ebenfalls ausgegliedert werden.

Nach der Rettung des traditionsreichen Warenhausunternehmens 2010 durch den amerikanischen Investor Nicolas Berggruen hatte dieser angekündigt, nicht am Personal zu sparen, das das eigentliche Kapital des Unternehmens sei, wie er sagte. Sein Vertrauter, der Warenhausexperte Jennings, brachte viele Ideen ein: Das Sortiment mit neuen Marken aufwerten. Die Modeabteilungen verstärken und die Unterhaltungselektronik verkleinern. Für die Modernisierung der Häuser sind bis 2015 rund 400 Millionen Euro vorgesehen, davon wurden bisher rund 160 Millionen investiert. Warenhausexperten und die Gewerkschaft Verdi sagen: zu wenig. Statt Stellen zu streichen, müssten die Unternehmensführung und Investor Berggruen mehr Geld in die Modernisierung stecken, forderte Verdi umgehend. So rechnete Gewerkschafter Arno Peukes dem Unternehmen vor, dass die Karstadt-Beschäftigen unter anderem durch Abstriche beim Weihnachts- und Urlaubsgeld in den vergangenen drei Jahren insgesamt 150 Millionen Euro ins Unternehmen investiert haben. Diese Regelung läuft Ende August aus. Karstadt kehrt zum Flächentarifvertrag zurück. Erstmals seit sechs Jahren würden wieder die vollen Sonderzuwendungen gezahlt. „Unsere Mitarbeiter können sich jetzt aber auf wieder höhere Gehälter freuen“, sagte Jennings. Nach seinen Angaben entspricht das für jeden eine Entgeltsteigerung um acht Prozent. Doch allen, die bald ihren Job verlieren, bringt das wenig Freude. 900 sollen es heuer sein, 1000 im nächsten Jahr und 2015 noch einmal 100. Am härtesten wird es Leiharbeiter treffen, die Karstadt seit einiger Zeit in einigen Häusern verstärkt einsetzt. Sie sind leicht loszuwerden und werden bei der Zahl 2000 nicht mitgezählt.

Dabei trifft es die Filialen in Südbayern (siehe Kasten) weniger hart als andere. Keine von ihnen ist auf der Liste von 15 Karstadt-Häusern zu finden, die nach Informationen unserer Zeitung allein 70 Prozent der Einsparungen bei den Personalkosten tragen müssen. In Bayern trifft es nur eine Filiale: Nürnberg-Lorenzkirche.

Die befristeten Verträge sollen zwar auch in den südbayrischen Filialen nicht verlängert werden, doch bei den weiteren Kürzungen kommt es auf die wirtschaftliche Lage der einzelnen Häuser an. Je schlechter das Geschäft läuft, desto härter der Kahlschlag.

Der Münchner Verdi-Sprecher Wäsler spricht von Erpressung. „Wenn man es nach acht Jahren Lohnreduzierung nicht schafft, dann helfen auch zwei weitere Jahre Verzicht nicht.“ Weder die Premiumhäuser, noch die Sportgeschäfte oder die normalen Filialen hätten „die Wende geschafft“. Wenn man jetzt weiter kürze, anstatt Geld zu investieren, „setzt sich der Strudel nach unten nur weiter fort“. Michael Gerling, Chef des arbeitgebernahen Handelsinstitutes EHI , sieht Karstadt dagegen mit den Veränderungen im Warensortiment und in der Warenpräsentation auf einem guten Weg.

Von Thomas Schmidt, Simone Hett und Volker Danisch

zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Susi Sorglos17.07.2012, 22:58
(6)(0)

Juchhu ! Wiedermal haben wir eine Heuschrecke finanziert ! Von den ersparten Steuerzahlungen, die er nicht leistet, kann dann der Amateurtempel "Bundesagentur" auf Jahre hin ganz viel NICHT FÖRDERN SONDERN FORDERN !
Hoffentlich steckt dem Herrn die Röslersekte noch ein paar Millionen hinten rein, dann müssen (Solidarpakt!) wenigstens auch Rentner bluten.

Sarkasmus Ende.

vico17.07.2012, 22:39
(6)(0)

Zwei schöne Perlen des üblichen Gewäschs:
1)Personal, das wichtigste Kapital eines Unternehmens
2)Älteres Personal, auf das man nicht verzichten kann, benötigt wegen der Erfahrung und Personalmangels.
Zum Wiehern, wenn eine Firma Personal stark abbaut, dann ist es nicht mehr weit bis zum Exitus, wie im vorliegenden Fall und das die Älteren mit "Abfindungen" abgespeist werden sollen,wohl wissend, dass ihnen Hartz IV winkt, spottet jeder Beschreibung Es wartet nämlich nicht die von dem jungliberalen Chef in einem anderen Falle verheißene Anschlussverwendung, sondern schlicht und einfach die Arbeitslosigkeit. Na, dann Prösterchen!

Alle Kommentare anzeigen

Wetter für München und Bayern

Meist geklickte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Kommentiert
  • Themen

Steuerpläne: Droht den Betriebsfesten das Aus?

Berlin - Die Weihnachtsfeiern in Unternehmen stehen bevor - für das nächste Jahr aber sehen Wirtschaftsverbände die Firmenpartys in Gefahr.Mehr...

Claus Weselsky, GDL, Sixt

Sixt ernennt GDL-Chef zum „Mitarbeiter des Monats“

München - Der Autovermieter Sixt hat die Wut vieler Pendler auf die streikende Lokführergewerkschaft GDL erneut für eine provokante Werbekampagne genutzt. Die Firma wirbt mit GDL-Chef Weselsky als ihrem "Mitarbeiter des Monats".Mehr...

345.000 Menschen wurde 2013 der Saft abgedreht

Berlin - Die gestiegenen Strompreise stellen Millionen Verbraucher vor Probleme. Hunderttausenden säumigen Schuldnern klemmen die Versorger sogar den Saft ab. Kritiker wollen das verbieten lassen.Mehr...

Aktuelle Fotostrecken

Trauer um Prügelopfer Tugce in Offenbach

weitere Fotostrecken:

Strom & Energie

Energiesparliste der EU: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Energiesparliste der EU: Die wichtigsten Fragen

Brüssel - Fernseher, Geschirrspüler und Lampen - sie alle stehen auf der Energiesparliste der EU. Die Geräte dürfen nur bestimmte Mengen Strom verbrauchen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur Thematik.Mehr...

Fallstricke beim Anbieter-Wechsel

Fallstricke beim Anbieter-Wechsel

München - Die Öko-Umlage steigt und damit wieder einmal die Stromrechnung. Das wird viele Verbraucher zum Tarifwechsel animieren. Sie sollten aber auf Fallstricke achten.Mehr...

Runter mit den Heizkosten im Winter: Mit diesen Tipps sparen Sie Geld und Energie

Mit diesen Tipps sparen Sie Geld und Energie

Stuttgart - Pünktlich zum Beginn der Winterzeit drehen viele Haushalte wieder die Heizung auf - und merken das gleich am Geldbeutel. Mit diesen Tipps lassen sich Energie und Geld sparen:Mehr...

Der große Finanz-Rechner

"Die Rente ist sicher" - dieser Spruch hat schon lange seine Richtigkeit verloren. Bei finanziellen Angelegenheiten ist Eigeninitiative gefordert. Bei Versicherungen und Geldanlage gibt es jedoch erheblich Unterschiede. Mit unseren Finanzrechnern für Versicherung und Geldanlage erfahren Sie, wie und wo Sie Geld sparen können und trotzdem gut abgesichert sind.

Politik

Marc Sauber wird Bayernkurier-Chef

Marc Sauber wird Bayernkurier-Chef

München - Mit einer ungewöhnlichen Personalie leitet die CSU den Umbau des „Bayernkuriers“ ein. Ein junger Parteiloser übernimmt das Blatt – das gab’s noch nie.Mehr...

Bombenanschlag auf Moschee in Nordnigeria: Dutzende Tote befürchtet

Bombenanschlag auf Moschee in Nordnigeria

Abuja - Bei einem Sprengstoffanschlag auf die zentrale Moschee in der nordnigerianischen Stadt Kano sind am Freitag vermutlich Dutzende Menschen getötet worden.Mehr...

Job & Karriere

Jobsuche nach dem Studium: "150 Bewerbungen in 7 Monaten"

Jobsuche nach dem Studium: "150 Bewerbungen in 7 Monaten"

Hannover/Kiel - Der Abschluss ist geschafft, das Studium vorbei und das Berufsleben wartet. Nur leider wartet es nicht auf jeden. Das musste auch die Geisteswissenschaftlerin Beke Sinjen erfahren. Studien zeigen: Der Berufseinstieg funktioniert nicht immer nach Plan.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.