IG Metall Bayern fordert sattes Lohnplus

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy93aXJ0c2NoYWZ0L21ldGFsbC1iYXllcm4tZm9yZGVydC1zYXR0ZXMtbG9obnBsdXMtMjcyNDI2Ny5odG1s2724267IG Metall Bayern fordert sattes Lohnplus0true
    • 30.01.13
    • Wirtschaft
    • 1
    • Drucken
Tarifverhandlungen

IG Metall Bayern fordert sattes Lohnplus

    • recommendbutton_count100
    • 0

München – Die IG Metall Bayern rüstet sich für die Tarifrunde. Nach dem kräftigen Abschluss von 4,3 Prozent für 2012 setzt die Gewerkschaft auch 2013 auf höhere Löhne. Eine konkrete Forderung gibt es aber noch nicht.

Während Bayerns IG-Metall-Chef Jürgen Wechsler die Journalisten auf die neue Tarifrunde einstimmt, wird nebenan bereits an der richtigen Strategie für die kommenden Verhandlungen gefeilt. Auch wenn die Gespräche erst Mitte März beginnen – das Signal ist eindeutig: Die IG Metall ist auf die Tarifrunde gut vorbereitet. „Und wir sind kampfbereit“, bekräftigt Wechsler.

Satte 4,3 Prozent hat die Gewerkschaft 2012 für die rund 770 000 Beschäftigten in der bayerischen Metall- und Elektroindustrie erkämpft. Dazu kommen Verbesserungen bei der Leiharbeit und die unbefristete Übernahme von Auszubildenden. Ja, er sei zufrieden mit dem Abschluss, räumt Wechsler ein. 2013 dürfte das Ergebnis allerdings etwas geringer ausfallen.

Wechsler will aber nicht in das Klagelied der Arbeitgeber einstimmen, die vor einem Einbruch der Wirtschaft in Deutschland warnen. „Ich kann nicht feststellen, dass wir vor einer Krise stehen“, so Wechsler. Er beruft sich auf eine Umfrage unter 340 Betriebsräten in Bayern. Danach bewerten rund 80 Prozent die Auftragslage in der Metall- und Elektroindustrie als positiv. Nur zwanzig Prozent beurteilen die Lage als schlecht oder sehr schlecht. Dazu gehört etwa das Unternehmen MAN, das wegen der schwachen Lkw-Nachfrage seine Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt hat. Kurzarbeit ist in Bayern allerdings die Ausnahme. Nur in 5,5 Prozent der befragten Betriebe ruht derzeit die Arbeit. „Die Einschätzung der Lage fällt positiver aus als erwartet“, sagt Wechsler.

Mit der Umfrage wollte die IG Metall auch feststellen, ob die Verbesserungen für Leiharbeiter und Auszubildende umgesetzt werden. Das Ergebnis: Die Hälfte der Betriebe hat den ausgehandelten Branchenzuschlag für Leiharbeiter problemlos akzeptiert. Jeder siebte Arbeitgeber versucht allerdings, sich um den Zuschlag zu drücken. Bei jedem dritten Betrieb lag noch keine Information vor. „Die schwarzen Schafe werden wir an den Pranger stellen“, kündigt Wechsler an.

Verbesserungen gibt es laut Umfrage auch bei den Auszubildenden. Zwei Drittel wurden nach der Lehre unbefristet übernommen. „Die Behauptung der Arbeitgeber, durch die Übernahmeverpflichtung gibt es weniger Lehrstellen, hat sich nicht bewahrheitet“, so Wechsler. Jeder vierte Betrieb will die Zahl der Lehrstellen erhöhen.

Und mit welchen Zielen geht die IG Metall 2013 in die Tarifrunde? Die konkrete Lohnforderung beschließt die Tarifkommission Mitte März. Die bundesweit erste Verhandlungsrunde beginnt am 19. März in München. Auch wenn sich Wechsler keine Zahl entlocken lässt, macht er deutlich, in welcher Größen-ordung sich die Forderung bewegen wird. „Wir haben einen Produktivitätszuwachs von etwa 1,5 Prozent.“ Dazu komme die Inflation von rund zwei Prozent und die Unternehmensgewinne.

Auch in den Wahlkampf will sich die IG Metall einmischen. Eine Empfehlung für eine Partei werde es nicht geben, stellt Wechsler klar. „Aber wir brauchen einen neuen Wirtschaftsminister.“ Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) gestalte zu wenig und überlasse alles dem Markt, klagt Wechsler. Mit dieser Haltung wäre Bayern heute noch ein Agrarland. Versäumnisse sieht der IG-Metall-Chef vor allem beim Zukunftsthema Elektromobilität. „Der letzte wahre Wirtschaftsminister war Otto Wiesheu.“

Steffen Habit

zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Uelimensch13.05.2013, 18:04
(1)(0)

JESUS aber sprach zu ihnen:
ICH bin das Brot des Lebens. Wer
zu MIR kommt, den wird nicht hungern;
und wer an MICH glaubt, den wird
nimmermehr dürsten.

EVANGELIUM Johannes 6; 35
GOTTES WORT.
BIBEL

Alle Kommentare anzeigen

Wetter für München und Bayern

Meist geklickte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Kommentiert
  • Themen

Steuerpläne: Droht den Betriebsfesten das Aus?

Berlin - Die Weihnachtsfeiern in Unternehmen stehen bevor - für das nächste Jahr aber sehen Wirtschaftsverbände die Firmenpartys in Gefahr.Mehr...

Claus Weselsky, GDL, Sixt

Sixt ernennt GDL-Chef zum „Mitarbeiter des Monats“

München - Der Autovermieter Sixt hat die Wut vieler Pendler auf die streikende Lokführergewerkschaft GDL erneut für eine provokante Werbekampagne genutzt. Die Firma wirbt mit GDL-Chef Weselsky als ihrem "Mitarbeiter des Monats".Mehr...

345.000 Menschen wurde 2013 der Saft abgedreht

Berlin - Die gestiegenen Strompreise stellen Millionen Verbraucher vor Probleme. Hunderttausenden säumigen Schuldnern klemmen die Versorger sogar den Saft ab. Kritiker wollen das verbieten lassen.Mehr...

Aktuelle Fotostrecken

Trauer um Prügelopfer Tugce in Offenbach

weitere Fotostrecken:

Strom & Energie

Energiesparliste der EU: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Energiesparliste der EU: Die wichtigsten Fragen

Brüssel - Fernseher, Geschirrspüler und Lampen - sie alle stehen auf der Energiesparliste der EU. Die Geräte dürfen nur bestimmte Mengen Strom verbrauchen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur Thematik.Mehr...

Fallstricke beim Anbieter-Wechsel

Fallstricke beim Anbieter-Wechsel

München - Die Öko-Umlage steigt und damit wieder einmal die Stromrechnung. Das wird viele Verbraucher zum Tarifwechsel animieren. Sie sollten aber auf Fallstricke achten.Mehr...

Runter mit den Heizkosten im Winter: Mit diesen Tipps sparen Sie Geld und Energie

Mit diesen Tipps sparen Sie Geld und Energie

Stuttgart - Pünktlich zum Beginn der Winterzeit drehen viele Haushalte wieder die Heizung auf - und merken das gleich am Geldbeutel. Mit diesen Tipps lassen sich Energie und Geld sparen:Mehr...

Der große Finanz-Rechner

"Die Rente ist sicher" - dieser Spruch hat schon lange seine Richtigkeit verloren. Bei finanziellen Angelegenheiten ist Eigeninitiative gefordert. Bei Versicherungen und Geldanlage gibt es jedoch erheblich Unterschiede. Mit unseren Finanzrechnern für Versicherung und Geldanlage erfahren Sie, wie und wo Sie Geld sparen können und trotzdem gut abgesichert sind.

Politik

Marc Sauber wird Bayernkurier-Chef

Marc Sauber wird Bayernkurier-Chef

München - Mit einer ungewöhnlichen Personalie leitet die CSU den Umbau des „Bayernkuriers“ ein. Ein junger Parteiloser übernimmt das Blatt – das gab’s noch nie.Mehr...

Bombenanschlag auf Moschee in Nordnigeria: Dutzende Tote befürchtet

Bombenanschlag auf Moschee in Nordnigeria

Abuja - Bei einem Sprengstoffanschlag auf die zentrale Moschee in der nordnigerianischen Stadt Kano sind am Freitag vermutlich Dutzende Menschen getötet worden.Mehr...

Job & Karriere

Jobsuche nach dem Studium: "150 Bewerbungen in 7 Monaten"

Jobsuche nach dem Studium: "150 Bewerbungen in 7 Monaten"

Hannover/Kiel - Der Abschluss ist geschafft, das Studium vorbei und das Berufsleben wartet. Nur leider wartet es nicht auf jeden. Das musste auch die Geisteswissenschaftlerin Beke Sinjen erfahren. Studien zeigen: Der Berufseinstieg funktioniert nicht immer nach Plan.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.