Jürgen Großmann: RWE-Chef hält Energiewende für zu teuer

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy93aXJ0c2NoYWZ0L3J3ZS1jaGVmLWp1ZXJnZW4tZ3Jvc3NtYW5uLWFldXNzZXJ0LXNpY2gtenVyLWVuZXJnaWV3ZW5kZS16ci0xNTY2MDUzLmh0bWw=1566053RWE-Chef: Energiewende kostet etwa 300 Mrd.0true
    • 17.01.12
    • Wirtschaft
    • 6
    • Drucken

RWE-Chef: Energiewende kostet etwa 300 Mrd.

    • recommendbutton_count100
    • 1

Berlin - RWE-Chef Jürgen Großmann sieht auf Industrie und Verbraucher enorme Belastungen wegen des Netzausbaus und der Förderung erneuerbarer Energien zukommen.

© dpa

Jürgen Großmann hält die Energiewende für ein ehrgeiziges Projekt.

 “Die Kosten der Energiewende bewegen sich in einer Größenordnung von 250 bis 300 Milliarden Euro“, sagte Großmann am Dienstag bei der “Handelsblatt“-Jahrestagung Energiewirtschaft in Berlin. “Diese Energiewende ist machbar, daran besteht für mich kein Zweifel.“ Aber das Ziel sei sehr, sehr ehrgeizig und müsse besser mit den europäischen Partnern abgestimmt werden. Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) forderte eine Reform der Ökoenergie-Förderung.

Der RWE-Chef erläuterte seine Kostenschätzung nicht weiter - Kritiker werfen ihm vor, er wolle mit Schwarzmalerei das Projekt diskreditieren. Greenpeace-Energieexperte Andree Böhling kritisierte die Aussagen scharf: “Herr Großmann bleibt bis zu seiner Ablösung Cheflobbyist für Atom- und Kohlestrom. Wer Investitionen in die Zukunft allein als Kosten veranschlagt, hat weder die Notwendigkeit noch die Chancen der Energiewende verstanden“. SPD-Fraktionsvize Ulrich Kelber warf dem RWE-Chef eine bewusste Irreführung vor. “Solarstrom- und Windenergieanlagen liefern sehr viel mehr Stunden im Jahr Strom, als Herr Großmann das vermutet“, betonte Kelber.

Großmann sagte, bisher klappe die Wende nur dank der Hilfe europäischer Partner. Wenn es viel Wind gebe im Norden, könne der Strom derzeit mangels Trassen nur sehr begrenzt direkt in den Süden gebracht werden - und werde daher über den Umweg Niederlande im Westen oder Polen und Tschechien im Osten transportiert. “Unsere Nachbarländer sind alles andere als beglückt über diese Folgen der Energiewende“, sagte Großmann mit Blick auf die Folgen für das Ausland.

Man könne in naher Zukunft schon weit über 100 000 Megawatt installierte Leistung bei erneuerbaren Energien haben, die entsprechend über den Strompreis vergütet werden müssten. Deutschland brauche aber nur 80 000 Megawatt installierte Leistung, wenn die Anlagen kontinuierlich Strom liefern würden. “Aus Landwirten werden Stromwirte“, sagte er mit Blick auf die dank des Fördersystems attraktiven Bedingungen. Notwendig sei aber weiterhin auch eine Stromgewinnung in großen Kraftwerken - Großmann forderte bessere Bedingungen für eine Biomasse-Mitverbrennung in Kohlekraftwerken.

Die Förderung der Solarenergie in Deutschland bezeichnete Großmann als so sinnvoll “wie Ananas züchten in Alaska“. Solarstrom gebe es in Deutschland an 900 Stunden im Jahr, Windstrom an Land hingegen an 2000 Stunden pro Jahr und Windanlagen auf See würden an 3500 Stunden im Jahr Strom liefern. Allein 2011 seien 8,1 Milliarden Euro in die Förderung von Solarenergie geflossen - das seien 41 Cent pro Kilowattstunde - der Strombörsenpreis habe im Schnitt aber nur bei 5 Cent je Kilowattstunde gelegen. Strom aus Photovoltaikanlagen sei vier Mal so teuer wie Windkraft an Land. Vieles bei der Energiewende sei schlicht nicht ökonomisch - RWE trage sie aber natürlich mit.

Wirtschaftsminister Rösler forderte eine offene Debatte, wie die Förderung erneuerbarer Energien mittelfristig zurückgefahren werden kann. Die Ökoenergien seien inzwischen erwachsen geworden, und das bedeute, “dass sie sich selbstständig bewähren müssen am freien Markt“, sagte Rösler. Das “süße Gift“ der Subvention nage an der Wettbewerbsfähigkeit der Branche.

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz sieht vor, dass der Anbieter von Solar- oder Windstrom feste Vergütungen bekommt, die über den Marktpreisen liegen und auf 20 Jahre garantiert werden. Die Differenz zwischen dem am Markt erzielten Preis und dem Vergütungssatz zahlen die Verbraucher per Umlage über den Strompreis mit. Ein Durchschnittshaushalt mit einem Verbrauch von 3500 Kilowattstunden muss in diesem Jahr etwa 125 Euro an Ökostromumlage bezahlen. Für 2012 werden Förderzahlungen von rund 14 Milliarden Euro erwartet.

dpa

zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
mehrWind07.05.2012, 18:40
(0)(0)

diese Aussage von Jemandem der 40 Jahre blockiert hat und dafür einen Pressepreis erhielt, allerdings einen sehr schlechten, dafür umso ehrlicheren!

Zuschlag 19.01.2012, 22:28
(1)(0)

Bei einem Einkommen zwischen 500 000 und 1 Mio Euro monatlich hat er gut lachen. Der Bürger zahlte auch die 250 Mrd. Euro Subventionen für die unsichere Kernenergie mit offenen Zwischenlagern. Vorsicht da werden jetzt die Mauern erhöht und verstärkt, die haben das sofort gemerkt nach wievielen Jahren?

Gast18.01.2012, 05:52
(5)(0)

...Vieles bei der Energiewende sei schlicht nicht ökonomisch - RWE trage sie aber natürlich mit....

Jaja, die RWE trägt das mit...
und reicht die Kosten an ihre Kunden weiter.

Alle Kommentare anzeigen

Wetter für München und Bayern

Meist geklickte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Kommentiert
  • Themen

25 Banken bei Stresstest der EZB durchgefallen

Frankfurt/Main - Bei den Bankentests der Europäischen Zentralbank (EZB) sind 25 Institute aus dem Euroraum durchgefallen. Auch eine deutsche Bank ist dabei.Mehr...

Red Bull

Es verleiht keine Flügel: Strafe für Red Bull!

Salzburg - Weil Red Bull in seinen Werbe-Cartoons behauptet, der Drink verleihe Flügel, muss der Konzern Geld zahlen. Ein Amerikaner hatte Red Bull wegen Falschwerbung verklagt.Mehr...

Umfrage: Fast jeder zweite Deutsche ist für TTIP

Berlin - Fast jeder zweite Deutsche findet das umstrittene Handelsabkommen TTIP zwischen Europa und den USA gut. Die Einstellung zu dem Vorhaben hängt auch vom Einkommen ab, wie eine Studie zeigt.  Mehr...

Ort des Geschehens

52.524268,13.40629

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Aktuelle Fotostrecken

Bilder: Auto überfährt Fußgänger - 28-Jähriger stirbt

Unfall, Traunreut, Palling
weitere Fotostrecken:

Strom & Energie

Energiesparliste der EU: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Energiesparliste der EU: Die wichtigsten Fragen

Brüssel - Fernseher, Geschirrspüler und Lampen - sie alle stehen auf der Energiesparliste der EU. Die Geräte dürfen nur bestimmte Mengen Strom verbrauchen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur Thematik.Mehr...

Fallstricke beim Anbieter-Wechsel

Fallstricke beim Anbieter-Wechsel

München - Die Öko-Umlage steigt und damit wieder einmal die Stromrechnung. Das wird viele Verbraucher zum Tarifwechsel animieren. Sie sollten aber auf Fallstricke achten.Mehr...

Runter mit den Heizkosten im Winter: Mit diesen Tipps sparen Sie Geld und Energie

Mit diesen Tipps sparen Sie Geld und Energie

Stuttgart - Pünktlich zum Beginn der Winterzeit drehen viele Haushalte wieder die Heizung auf - und merken das gleich am Geldbeutel. Mit diesen Tipps lassen sich Energie und Geld sparen:Mehr...

Der große Finanz-Rechner

"Die Rente ist sicher" - dieser Spruch hat schon lange seine Richtigkeit verloren. Bei finanziellen Angelegenheiten ist Eigeninitiative gefordert. Bei Versicherungen und Geldanlage gibt es jedoch erheblich Unterschiede. Mit unseren Finanzrechnern für Versicherung und Geldanlage erfahren Sie, wie und wo Sie Geld sparen können und trotzdem gut abgesichert sind.

Politik

So viel kostet die Pkw-Maut von Alexander Dobrindt den Bund

So viel kostet die Maut den Bund

Berlin - Bis zur Einführung der Pkw-Maut wird es noch einige Jahre dauern. Dennoch muss der Bund einiges an Geld in die Infrastruktur investieren.Mehr...

SPD in Brandenburg stimmt für Koalition

SPD in Brandenburg stimmt für Koalition

Wildau - Brandenburgs SPD hat knapp zwei Monate nach ihrem Sieg bei den Landtagswahlen eine Neuauflage der Regierung mit der Linkspartei beschlossen.Mehr...

Job & Karriere

„Nach einem Jahr ohne Job wird es schwer“

„Nach einem Jahr ohne Job wird es schwer“

München - Bayern hat im Bundesdurchschnitt die geringste Arbeitslosenquote – zuletzt 3,6 Prozent. Die Kehrseite: Immer mehr Arbeitgeber können offene Stellen nicht besetzen. Wir haben mit Ralf Holtzwart, dem obersten Jobvermittler im Freistaat, gesprochen.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.