Söder will Zahlungen in Länderfinanzausgleich einfrieren

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy93aXJ0c2NoYWZ0L3NvZWRlci1maW5hbnphdXNnbGVpY2gtemFobHVuZ2VuLWVpbmZyaWVyZW4tMTU2OTY1NS5odG1s1569655Söder zu Finanzausgleich: Schmerzgrenze überschritten0true
    • 20.01.12
    • Wirtschaft
    • Drucken

Söder zu Finanzausgleich: Schmerzgrenze überschritten

    • recommendbutton_count100
    • 0

München/Berlin - Bayern trägt inzwischen die Hälfte des Etats des Länderfinanzausgleichs allein. Finanzminister Söder ist das zu viel. Auch Münchens OB Christian Ude fordert eine gerechtere Verteilung.

© dpa

Markus Söder fordert eine gerechte Verteilung der Zahlungen.

Bayern trägt inzwischen mehr als die Hälfte des bundesweiten Länderfinanzausgleichs allein und fordert eine grundlegende Reform. Finanzminister Markus Söder (CSU) sagte der Tageszeitung Die Welt (Freitag), die Schmerzgrenze sei überschritten: “Unsere Solidarität kann nicht überbeansprucht werden.“ Die Zahlungen in den Ausgleichstopf müssten bis 2019 eingefroren werden. Dann muss die Umverteilung zwischen finanzstarken und -schwachen Ländern ohnehin neu geregelt werden, weil dann der Solidarpakt ausläuft.

Bayern zahlte nach Angaben des Finanzministeriums 2011 rund 3,7 Milliarden Euro in den Länderfinanzausgleich. Die restlichen 3,6 Milliarden zu den insgesamt 7,3 Milliarden Euro im Topf steuerten Baden-Württemberg, Hessen und Hamburg bei - die übrigen zwölf Länder waren Empfänger. Allein Berlin habe mehr als 3 Milliarden kassiert, berichtete das Handelsblatt unter Berufung auf das Bundesfinanzministerium.

Söder forderte eine gerechtere Verteilung. Die Zahlen zeigten, “dass das System des Länderfinanzausgleichs überdehnt wird“. Aus Berlin kam aber schon Widerstand. Der parteilose Berliner Finanzsenator Ulrich Nußbaum sprach sich in der Welt gegen eine Reform vor dem Jahr 2020 aus.

Der hessische FDP-Fraktionschef Florian Rentsch erinnerte an den vor einem Jahr angekündigten Plan von Bayern, Baden-Württemberg und Hessen, beim Bundesverfassungsgericht gemeinsam gegen den Länderfinanzausgleich zu klagen. “Nachdem sich die Grünen gemeinsam mit ihrem Koalitionspartner in Baden-Württemberg mit Ansage vollständig aus der Verantwortung gestohlen haben, und auch Horst Seehofer seine Meinung zu dem Thema mit den Jahreszeiten ändert, wird es nun alleine an Hessen liegen“, sagte Rentsch der Welt. Die bayerische FDP sprach sich diese Woche ebenfalls für eine Klage in Karlsruhe aus.

Nach der CSU hat auch die bayerische SPD den Länderfinanzausgleich kritisiert. “Die Summen, die abgedrückt werden müssen, sind zu hoch“, sagte der Münchner Oberbürgermeister und SPD-Spitzenkandidat für die Landtagswahl 2013, Christian Ude. “Es ist ein Ärgernis, dass sich Nehmerländer dank des Finanzausgleichs Wohltaten leisten, die die Geberländer sich sparen. Da kommt natürlich Unmut auf“, sagte Ude im Münchner Presseclub. “Es bedarf der Nachjustierung.“

Aber die Verhandlungen mit den Nehmerländern seien sehr schwierig. Und Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) habe sie noch erschwert mit seiner Ankündigung, Bayern bis zum Jahr 2030 schuldenfrei zu machen: “Nichts ist für die Durchsetzung schädlicher als kindische Prahlerei, wie reich man sei“, sagte Ude: “Man kann nichts Dümmeres machen, als den Gockel zu geben und auf den höchsten Misthaufen zu steigen und zu rufen: Kikeriki, wir sind reich und haben bald überhaupt keine Schulden mehr.“ Außerdem habe sich Bayern als Nehmerland in früheren Jahrzehnten auch nie über den Ausgleich beklagt.

dpa

zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Wetter für München und Bayern

Meist geklickte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Kommentiert
  • Themen

Steuerpläne: Droht den Betriebsfesten das Aus?

Berlin - Die Weihnachtsfeiern in Unternehmen stehen bevor - für das nächste Jahr aber sehen Wirtschaftsverbände die Firmenpartys in Gefahr.Mehr...

Claus Weselsky, GDL, Sixt

Sixt ernennt GDL-Chef zum „Mitarbeiter des Monats“

München - Der Autovermieter Sixt hat die Wut vieler Pendler auf die streikende Lokführergewerkschaft GDL erneut für eine provokante Werbekampagne genutzt. Die Firma wirbt mit GDL-Chef Weselsky als ihrem "Mitarbeiter des Monats".Mehr...

345.000 Menschen wurde 2013 der Saft abgedreht

Berlin - Die gestiegenen Strompreise stellen Millionen Verbraucher vor Probleme. Hunderttausenden säumigen Schuldnern klemmen die Versorger sogar den Saft ab. Kritiker wollen das verbieten lassen.Mehr...

Aktuelle Fotostrecken

Trauer um Prügelopfer Tugce in Offenbach

weitere Fotostrecken:

Strom & Energie

Energiesparliste der EU: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Energiesparliste der EU: Die wichtigsten Fragen

Brüssel - Fernseher, Geschirrspüler und Lampen - sie alle stehen auf der Energiesparliste der EU. Die Geräte dürfen nur bestimmte Mengen Strom verbrauchen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur Thematik.Mehr...

Fallstricke beim Anbieter-Wechsel

Fallstricke beim Anbieter-Wechsel

München - Die Öko-Umlage steigt und damit wieder einmal die Stromrechnung. Das wird viele Verbraucher zum Tarifwechsel animieren. Sie sollten aber auf Fallstricke achten.Mehr...

Runter mit den Heizkosten im Winter: Mit diesen Tipps sparen Sie Geld und Energie

Mit diesen Tipps sparen Sie Geld und Energie

Stuttgart - Pünktlich zum Beginn der Winterzeit drehen viele Haushalte wieder die Heizung auf - und merken das gleich am Geldbeutel. Mit diesen Tipps lassen sich Energie und Geld sparen:Mehr...

Der große Finanz-Rechner

"Die Rente ist sicher" - dieser Spruch hat schon lange seine Richtigkeit verloren. Bei finanziellen Angelegenheiten ist Eigeninitiative gefordert. Bei Versicherungen und Geldanlage gibt es jedoch erheblich Unterschiede. Mit unseren Finanzrechnern für Versicherung und Geldanlage erfahren Sie, wie und wo Sie Geld sparen können und trotzdem gut abgesichert sind.

Politik

Gericht hebt Prozess gegen Ägyptens Ex-Staatschef Mubarak auf

Ägypten: Gericht hebt Prozess gegen Mubarak auf

Kairo - Ein Strafgericht in Kairo hat den Prozess gegen Ägyptens Ex-Langzeitherrscher Husni Mubarak wegen des Todes von 800 Demonstranten eingestellt. Damit wird es wegen dieser Vorwürfe kein Urteil gegen den 86-Jährigen geben.Mehr...

Anschlag auf Moschee in Nigeria: 100 Tote

Anschlag auf Moschee in Nigeria: 100 Tote

Abuja - Der Islamistenterror in Nigeria reißt nicht ab. Auch Muslime werden häufiger Opfer der Boko Haram. Ziel des jüngsten Blutbads war offenbar ein Emir. Er hatte die Extremisten scharf kritisiert.Mehr...

Job & Karriere

Der Sonntag zwischen Erholung und ökonomischen Zwängen

Der Sonntag zwischen Erholung und ökonomischen Zwängen

Leipzig - Der Sonntag steht in Deutschland unter besonderem Schutz. Arbeiten an diesem Tag ist eigentlich tabu. Das Bundesverwaltungsgericht hat den Sonntagsschutz jetzt mit einem Urteil gestärkt.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.