Sparmaßnahmen treibt EU-Bürger in den Selbstmord

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy93aXJ0c2NoYWZ0L3NwYXJtYXNzbmFobWVuLXRyZWlidC1ldS1idWVyZ2VyLXNlbGJzdG1vcmQtenItMjgyMzMzNS5odG1s2823335Sparen treibt EU-Bürger in den Selbstmord0true
    • 27.03.13
    • Wirtschaft
    • Drucken
Negative Auswirkungen der Krise

Sparen treibt EU-Bürger in den Selbstmord

    • recommendbutton_count100
    • 0

London - Sparmaßnahmen können zwar hochverschuldete EU-Länder vor der Pleite retten, doch für die Bürger sind sie ein Albtraum. Mehr Selbstmorde sind nur eine von mehreren negativen Folgen.

© AP

Verzweifelte Zyprer demonstrieren gegen die von der EU auferlegten Sparmaßnahmen

Harte Sparmaßnahmen infolge von Finanzkrise und hoher Staatsschulden haben in Europa die Zahl der Selbstmorde steigen und Krankheiten zurückkehren lassen, die als verdrängt galten. „Sparmaßnahmen haben die wirtschaftlichen Probleme nicht gelöst und sie haben große Gesundheitsprobleme entstehen lassen“, bilanziert Martin McKee, Professor für Europäische Öffentliche Gesundheit an der Londoner Schule für Hygiene und Tropenmedizin in der Fachzeitung „Lancet“ jüngste Studien zu dem Thema.

Die sich verschlechternde Gesundheit in der Bevölkerung sei nicht nur auf steigende Arbeitslosigkeit zurückzuführen, sondern auch auf das grobmaschiger werdende soziale Netz in den am härtesten betroffenen EU-Staaten wie Griechenland, Portugal und Spanien. „Menschen müssen die Hoffnung haben, dass die Regierung ihnen durch diese schwierige Zeit hilft“, sagte McKee.

Malaria, Dengue-Fieber und dem West-Nil-Fieber zurück in Europa

In Griechenland habe die Zahl der Selbstmorde 2011 gegenüber dem Vorjahr um 40 Prozent zugenommen. Im vergangenen Jahre habe es zudem eine exponentielle Zunahme von HIV-Erkrankungen gegeben - unter anderem, weil Drogensüchtige nach der Streichung von Hilfsprogrammen wieder häufiger kontaminierte Spritzen untereinander teilen. Zudem habe es in Griechenland 2011 Ausbrüche von Malaria, Dengue-Fieber und dem West-Nil-Fieber gegeben. „Das sind Krankheiten, die man normalerweise nicht mehr in Europa sieht“, sagt der Generaldirektor von Ärzte ohne Grenzen, Willem de Jonge. „Es gibt einen starken Willen seitens der Regierung, die Gesundheitsprobleme anzugehen, aber da ist das Problem fehlender Mittel“, fügte er hinzu.

Ein Sprecher des Europäischen Büros der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Hans Kluge, rät von radikalen Gesundheitsreformen in einer Wirtschaftskrise ab. „In jedem Gesundheitssystem kann man Fett wegschneiden“, sagte er. So könnten verstärkt generische, also billigere Medikamente eingesetzt werden und nicht notwendige Krankenhausbetten gestrichen werden.

Positiver Effekt: Rückgang von Verkehrsunfällen

McKee und seine Forscherkollegen stellten aber auch fest, dass nicht alle hoch verschuldeten Länder in eine Krise ihres Gesundheitssystems schlitterten. In Island sei die Zahl der Selbstmorde nicht gestiegen und die Gesundheit der Bevölkerung habe sich sogar verbessert - was auch eine Folge des Rückzugs globaler Fast-Food-Ketten von der Insel wegen gestiegener Lebensmittelkosten sein könnte.

Zudem registrierten die Forscher einen Rückgang von Verkehrsunfällen in Ländern mit harten Sparprogrammen - viele Autofahrer nutzen dort vermehrt den öffentlichen Verkehr. Aber auch das hat Folgen: Insbesondere in Spanien und Irland gibt es seitdem einen Mangel an Organspenden.

AP

zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Wofei28.03.2013, 09:07Antwort
(2)(0)

Schon klar bei Menschen mit Ihrem Verständis ist Deutschland immer Schuld. Würden wir andere Länder mit noch mehr Geld fluten, wäre selbstverständlich auch Deutschland Schuld wenn sie die Bürger mit teuren deutschen Autos zu tote fahren oder mit zu viel deutschem Bier zu tote trinken.

uwe888827.03.2013, 12:46
(4)(0)

Eine reisserische Überschrift.
Wenn dann treibt die Verzweiflung, aus der Sparwut heraus !
Ausserdem hat die Mehrheit dieses Krisenmanagement gewählt, und damit die Grossbanken erst zur Macht verholfen.
Schuld an der Misere sind nicht die Bürger der EU Länder, die sich mit der weltweiten Bon Strategie Milliarden erscheffelt haben, sondern ein System von Banken, die mit mehr Geld arbeiten, als sie wirklich (oder eher Ihre Zahler) haben.
Dabei lässt sich gewachsene Misswirtschaft nicht mit Sparmassnahmen erkämpfen, das füllt die Rentensysteme nicht wieder auf, weil die, die dieses verursacht haben ... einfach weiter machen.
Statt dieBanken in Regress zu nehmen, zwingt man der Mehrheit auf den Strassen das Ausgleichen dieses Gefälles auf.
Das unsägliche dabei, ist dass der brave Sparer dafür bestraft wird, was die Schalthebel der Mächtigen angerichtet haben.
Er verliert, im schlimmsten Falle , alles.
Und daßAngie endlich mal auf den Tisch haut, war auch längst überfällig, oder wollen wir noch weiter die Zukunft unserer Jugend verzocken ?

..... gestern las ich, es kommt noch ein weiteres Land zur Währungsunion .... meine Forderung wäre "raus" aus dieser ungleichgewichtigen Union, und gnadenlose Bankenaufsicht .... jetzt !

Cashmere27.03.2013, 12:44Antwort
(3)(0)

*g*, Gruensticht, - es ist halt nur schade, dass es immer erst derartiger Zwangslagen bedarf, um die betreffenden Menschen bzw. Verbraucher um ihrer selbst willen zur Einsicht und Vernunft zu bringen.

Alle Kommentare anzeigen

Wetter für München und Bayern

Meist geklickte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Kommentiert
  • Themen

Steuerpläne: Droht den Betriebsfesten das Aus?

Berlin - Die Weihnachtsfeiern in Unternehmen stehen bevor - für das nächste Jahr aber sehen Wirtschaftsverbände die Firmenpartys in Gefahr.Mehr...

Claus Weselsky, GDL, Sixt

Sixt ernennt GDL-Chef zum „Mitarbeiter des Monats“

München - Der Autovermieter Sixt hat die Wut vieler Pendler auf die streikende Lokführergewerkschaft GDL erneut für eine provokante Werbekampagne genutzt. Die Firma wirbt mit GDL-Chef Weselsky als ihrem "Mitarbeiter des Monats".Mehr...

345.000 Menschen wurde 2013 der Saft abgedreht

Berlin - Die gestiegenen Strompreise stellen Millionen Verbraucher vor Probleme. Hunderttausenden säumigen Schuldnern klemmen die Versorger sogar den Saft ab. Kritiker wollen das verbieten lassen.Mehr...

Ort des Geschehens

51.5112139,-0.1198244

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Aktuelle Fotostrecken

Trauer um Prügelopfer Tugce in Offenbach

weitere Fotostrecken:

Strom & Energie

Energiesparliste der EU: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Energiesparliste der EU: Die wichtigsten Fragen

Brüssel - Fernseher, Geschirrspüler und Lampen - sie alle stehen auf der Energiesparliste der EU. Die Geräte dürfen nur bestimmte Mengen Strom verbrauchen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur Thematik.Mehr...

Fallstricke beim Anbieter-Wechsel

Fallstricke beim Anbieter-Wechsel

München - Die Öko-Umlage steigt und damit wieder einmal die Stromrechnung. Das wird viele Verbraucher zum Tarifwechsel animieren. Sie sollten aber auf Fallstricke achten.Mehr...

Runter mit den Heizkosten im Winter: Mit diesen Tipps sparen Sie Geld und Energie

Mit diesen Tipps sparen Sie Geld und Energie

Stuttgart - Pünktlich zum Beginn der Winterzeit drehen viele Haushalte wieder die Heizung auf - und merken das gleich am Geldbeutel. Mit diesen Tipps lassen sich Energie und Geld sparen:Mehr...

Der große Finanz-Rechner

"Die Rente ist sicher" - dieser Spruch hat schon lange seine Richtigkeit verloren. Bei finanziellen Angelegenheiten ist Eigeninitiative gefordert. Bei Versicherungen und Geldanlage gibt es jedoch erheblich Unterschiede. Mit unseren Finanzrechnern für Versicherung und Geldanlage erfahren Sie, wie und wo Sie Geld sparen können und trotzdem gut abgesichert sind.

Politik

"FAZ": Krankenkassen mit 740 Millionen Euro im Minus

"FAZ": Krankenkassen mit 740 Millionen Euro im Minus

Berlin - Die gesetzlichen Krankenkassen haben einem Zeitungsbericht zufolge in den ersten neun Monaten dieses Jahres ein Minus von 740 Millionen Euro angehäuft.Mehr...

Russland setzt Raketentests fort - Marine-Übung im Ärmelkanal

Nach Raketentests: Kritik an Russland

Moskau/Berlin - Mit einer Marine-Übung im Ärmelkanal und einem Raketentest hat Russland seine seit Wochen andauernden militärischen Muskelspiele fortgesetzt.Mehr...

Job & Karriere

Jobsuche nach dem Studium: "150 Bewerbungen in 7 Monaten"

Jobsuche nach dem Studium: "150 Bewerbungen in 7 Monaten"

Hannover/Kiel - Der Abschluss ist geschafft, das Studium vorbei und das Berufsleben wartet. Nur leider wartet es nicht auf jeden. Das musste auch die Geisteswissenschaftlerin Beke Sinjen erfahren. Studien zeigen: Der Berufseinstieg funktioniert nicht immer nach Plan.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.