Wirtschaftsweiser Bofinger: Anleihekäufe der EZB „intensivmedizinische Maßnahme“

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy93aXJ0c2NoYWZ0L3dpcnRzY2hhZnRzd2Vpc2VyLWJvZmluZ2VyLWFubGVpaGVrYWV1ZmUtaW50ZW5zaXZtZWRpemluaXNjaGUtbWFzc25haG1lLTI0OTI4NzUuaHRtbA==2492875Anleihekäufe „intensivmedizinische Maßnahme“0true
    • 07.09.12
    • Wirtschaft
    • Drucken
Wirtschaftsweiser Bofinger

Anleihekäufe „intensivmedizinische Maßnahme“

    • recommendbutton_count100
    • 0

Berlin - Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger hat die unbegrenzten Anleihenkäufe durch die EZB als „intensivmedizinische Maßnahme“ verteidigt. Doch aus den meisten Parteien hagelt es Kritik.

© dpa

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger hat den von der Europäischen Zentralbank geplanten unbegrenzten Ankauf von Staatsanleihen der Euro-Krisenländer als „intensivmedizinische Maßnahme“ verteidigt. „Die Anleihemärkte für Länder wie Italien und Spanien sind massiv gestört“, sagte Bofinger der „Passauer Neuen Presse“ vom Freitag. „Die überhöhten Zinsen konterkarieren alle Anstrengungen, die diese Länder unternehmen, ihre Haushalte zu sanieren. Das ist gefährlich.“ Allerdings dürften die Anleihenkäufe nicht zum Dauerzustand werden.

Eine Inflationsgefahr sieht das Mitglied im Sachverständigenrat der Bundesregierung nicht, weder im Euro-Raum noch in Deutschland. Der Haupttreiber für Inflation - steigende Löhne - komme derzeit für Europa gar nicht zur Geltung.

Gauweiler: Regierung muss vor EU-Gerichtshof klagen

Herausforderung für Deutschland sei, private Spargelder für Investitionen im Inland verfügbar zu machen. So könne man einem drohenden Abschwung entgegenwirken. „Im Energiebereich gibt es einen riesigen Investitionsbedarf in neue Stromnetze, Speicher, Windräder. Die Politik muss überlegen, wie sie die privaten Ersparnisse mobilisieren kann.“ Attraktive Abschreibungsbedingungen für Investitionen etwa im Energiebereich seien eine Möglichkeit.

CSU-Politiker Peter Gauweiler sieht das jedoch anders: Er warnte vor hohen Inflationsrisiken des Programms und forderte die Bundesregierung zu rechtlichen Schritten gegen das Programm der EZB zum unbegrenzten Kauf von Staatsanleihen auf. „Diese Beschlüsse widersprechen dem in den Verträgen von Maastricht und Lissabon ausdrücklich festgelegten Verbot der Staatsfinanzierung“, sagte Gauweiler der „Augsburger Allgemeinen“ vom Freitag. „Die Bundesregierung muss dagegen vor dem Europäischen Gerichtshof vorgehen, wenn ihre Kritik nicht in den Wind gesprochen sein soll.“

„Die EZB darf nicht zur Oberregierung werden"

Unterstützung erhält der CSU-Politiker von den Liberalen und den Linken. Auch sie kritisierten den unbegrenzten Ankauf von Staatsanleihen. „Über die politischen Bedingungen für Hilfen muss in den Parlamenten entschieden werden, nicht in Zentralbankräten ohne demokratische Legitimation“, sagte der FDP-Europaparlamentarier Alexander Graf Lambsdorff in der „Passauer Neuen Presse“ vom Freitag. „Die EZB darf nicht zur Oberregierung der Eurozone werden.“

Kritik kommt auch von der Linkspartei: „Es kann nicht sein, dass eine Handvoll Eurokraten sich in ein Hinterzimmer setzt und den deutschen Steuerzahlern die Bankschulden von halb Europa auflädt“, sagte Vizeparteichefin Sahra Wagenknecht der Zeitung. Gegen jede Aufstockung der Haftungssumme müsse der Bundestag ein Vetorecht bekommen, forderte sie.

„Wir können uns das nicht bieten lassen“

Auch der CDU-Haushaltsexperte und Kritiker des Eurokurses der Bundesregierung, Klaus-Peter Willsch, setzt sich für ein deutsches Vetorecht ein.

Willsch sagte am Freitag im Deutschlandfunk: „Wir brauchen als größter Gläubiger im Spiel ein Vetorecht.“ Der CDU-Politiker forderte angesichts der beschlossenen unbegrenzten Ankäufe von Staatsanleihen durch die EZB eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof. Es müsse rechtlich überprüft werden, „ob die EZB ihr Mandat nicht überschreitet“. Es könne nicht sein, dass Deutschland immer für das „haftet, was alles schief gehen kann“. Er fügte hinzu: „Wir können uns das nicht bieten lassen.“

Brüderle: Klage? Nein danke!

Der Vorsitzende des FDP-Bundestragsfraktion, Rainer Brüderle, hält hingegen nichts von Klagen gegen die Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) zum unbegrenzten Aufkauf von Staatsanleihen. „Das muss man in einem politischen Dialog angehen“, sagte Brüderle zum Abschluss der Herbstklausur seiner Fraktion am Freitag in Mainz.

Die Entscheidung bezeichnete der FDP-Politiker als „grenzwertig“. Die EZB dürfe sich dauerhaft nicht in die Finanzpolitik einmischen, sie sei für die Geldwertstabilität zuständig.

dpa/dapd

zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Kommentare

Kommentar verfassen

Wetter für München und Bayern

Meist geklickte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Kommentiert
  • Themen

Bausparkasse kündigt Altverträge bei Zuteilungsreife

München - Bausparkassen gehen bei der Kündigung alter hoch verzinster Bausparverträge einen Schritt weiter als bisher. Aktuell betroffen sind tausende Kunden der LBS Bayern.Mehr...

Claus Weselsky und seine GDL.

Die GDL verlängert ihre Bahn-Streik-Pause

Frankfurt - Die Lokführergewerkschaft GDL verlängert ihre Streikpause. Damit sind die Herbstferien, die zum Beispiel in Bayern beginnen, gerettet.Mehr...

Fracking: Probebohrungen in Bayern möglich

München - Fracking ist hochumstritten. Wird es trotzdem bald Bohrungen bei uns geben? Ein Kompromiss, den Bundesregierung und Industrie ausgehandelt haben, macht das theoretisch möglich.Mehr...

Ort des Geschehens

52.519171,13.4060912

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Aktuelle Fotostrecken

Ferguson-Prozess: Stadt befürchtet neue Krawalle.

Die Menschen in Ferguson warten gespannt auf die Entscheidung der Geschworenenjury, ob der Todesschüzte von Michael Brown sich vor Gericht verantworten muss. Foto: Larry W. Smith
weitere Fotostrecken:

Strom & Energie

Energiesparliste der EU: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Energiesparliste der EU: Die wichtigsten Fragen

Brüssel - Fernseher, Geschirrspüler und Lampen - sie alle stehen auf der Energiesparliste der EU. Die Geräte dürfen nur bestimmte Mengen Strom verbrauchen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur Thematik.Mehr...

Fallstricke beim Anbieter-Wechsel

Fallstricke beim Anbieter-Wechsel

München - Die Öko-Umlage steigt und damit wieder einmal die Stromrechnung. Das wird viele Verbraucher zum Tarifwechsel animieren. Sie sollten aber auf Fallstricke achten.Mehr...

Runter mit den Heizkosten im Winter: Mit diesen Tipps sparen Sie Geld und Energie

Mit diesen Tipps sparen Sie Geld und Energie

Stuttgart - Pünktlich zum Beginn der Winterzeit drehen viele Haushalte wieder die Heizung auf - und merken das gleich am Geldbeutel. Mit diesen Tipps lassen sich Energie und Geld sparen:Mehr...

Der große Finanz-Rechner

"Die Rente ist sicher" - dieser Spruch hat schon lange seine Richtigkeit verloren. Bei finanziellen Angelegenheiten ist Eigeninitiative gefordert. Bei Versicherungen und Geldanlage gibt es jedoch erheblich Unterschiede. Mit unseren Finanzrechnern für Versicherung und Geldanlage erfahren Sie, wie und wo Sie Geld sparen können und trotzdem gut abgesichert sind.

Politik

Obama billigt weitere Kampfeinsätze in Afghanistan

Afghanistan: Obama billigt weitere Kampfeinsätze

New York - US-Präsident Barack Obama erlaubt den US-Streitkräften weitere Kampfeinsätze in Afghanistan - auch nach dem angekündigten Abzug aller Nato-Kampftruppen zum Jahreswechsel.Mehr...

Ermittlungen wegen Merkel-Lauschangriff vor Einstellung

Keine Beweise für Merkel-Lauschangriff

München - Trotz seiner Skepsis hatte der Generalbundesanwalt im Juni Ermittlungen eingeleitet, um herauszufinden, wer genau bei der NSA das Handy der Kanzlerin abgehört hat. Weit kam er offenbar nicht.Mehr...

Job & Karriere

Lernen mit Computern lässt in Deutschland zu wünschen übrig

Lernen mit Computern lässt in Deutschland zu wünschen übrig

Berlin (dpa) - Zu wenig Computer, veraltete Geräte und kaum Berücksichtigung der Neuen Medien in den Lerninhalten: In Deutschland erwerben Schüler Computer-Kenntnisse "trotz Schule" - zeigt eine weltweite Studie.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.