Zypern: Parlament billigt Teile des Rettungsplans

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy93aXJ0c2NoYWZ0L3p5cGVybi1wYXJsYW1lbnQtYmlsbGlndC10ZWlsZS1yZXR0dW5nc3BsYW5zLXpyLTI4MTcwNzkuaHRtbA==2817079Zypern: Parlament billigt Teile des Rettungsplans0true
    • 23.03.13
    • Wirtschaft
    • Drucken
Wichtiger Schritt für Inselstaat

Zypern: Parlament billigt Teile des Rettungsplans

    • recommendbutton_count100
    • 0

Nikosia - Wichtiger Schritt in Richtung Rettung für Zypern. Das Parlament des Inselstaates im Mittelmeer billigte drei Vorhaben, um das Land vor dem Staatsbankrott zu bewahren.

Parlament Zypern

© dpa

Das zypriotische Parlament billigte wichtige Gesetzesentwürfe zur Staatsrettung.

Das Parlament in Zypern hat am Freitagabend wesentliche Teile eines neuen Rettungsplans gebilligt, um den Inselstaat vor dem Staatsbankrott zu bewahren. Beschlossen wurden am späten Freitagabend in Nikosia drei Gesetzentwürfe. Sie regeln die Restrukturierung angeschlagener Banken, die Beschränkung von Geldtransfers im Krisenfall und die Gründung eines neuen „Solidaritätsfonds“.

Weitere Gesetzentwürfe sollten am Wochenende beraten und beschlossen werden. Zur Abstimmung steht dabei auch die zuletzt heftig umstrittene Zwangsabgabe auf alle Bankguthaben. Sie soll nun aber nur noch weniger als ein Prozent auf alle Einlagen betragen, wie es der stellvertretende Vorsitzende der Regierungspartei DISY, Averof Neophitou, sagte.

Parlament lehnte Zwangsabgabe ab

Das überschuldete Zypern muss aus eigener Kraft 5,8 Milliarden Euro aufbringen, um von den Euro-Partnern und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) ein Rettungspaket in Höhe von zehn Milliarden Euro zu erhalten. Ein neuer Rettungsplan musste her, nachdem das Parlament am Dienstag einen Gesetzesentwurf abgelehnt hatte, der eine Zwangsabgabe von bis zu zehn Prozent auf alle Bankeinlagen vorsah.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat zudem angekündigt, die finanzielle Notversorgung des angeschlagenen zyprischen Bankensektors nur noch bis Montag bereitzustellen. Dann werde die Hilfe eingestellt, falls es bis dahin kein internationales Rettungsprogramm für den Euro-Staat gebe.

AP

zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
westacher24.03.2013, 16:58
(3)(0)

Die Amtszeit Angela Merkels erstreckt sich über den Niedergang des Euros und die Zerrüttung Europas. Die entscheidenden Fehler wurden begangen, als Merkel und Steinbrück gemeinsam regiert hatten. Damals wurden die ersten Euro-Rettungen in die Wege geleitet, damals wurde die Währungsunion zur Schuldenunion, die jetzt zur Transferunion herabgestiegen ist. Wo immer die Transferleistungen hingeflossen sind, ist es den Menschen schlechter gegangen als vorher. Gezahlt wurden hunderte Milliarden, bei den Menschen angekommen sind nur die Sparauflagen. Das Geld hat der Banksektor absorbiert, die ohnehin überbezahlten Herrschaften aus den Zockerbuden haben es sich gegenseitig in die Taschen gesteckt.

Wir Deutschen müssen bei der nächsten Wahl die Weichen anders stellen. Wählt Alternativen, wen auch immer, nur nicht die Altparteien!

Brummsverrecknochmal24.03.2013, 13:51
(5)(0)

Na! Haben sie jetzt einen Weg gefunden dem deutschen Steuerzahler das Geld abzuluchsen?

Furor23.03.2013, 18:18
(0)(0)

Allein der Zugriff auf den Solidaritätsfond durch die kranken Gehirne von Zypern muss von der EU, Deutschland, dem IWF verboten werden, denn Mittel aus der Rentenkasse ist keine Finanzierung sondern dreister Raub und Diebstahl vor den Augen der Weltöffentlichkeit.
Allein diese Kreation einer neuen Finanzchimäre zeigt doch klar und deutlich, wie verkommen Europa in Teilen ist. Freibeutermethoden das Leitbild von Europa.
Rentner, Alte, Pflegebedürftige, Kranke, die Bildung wird in Zwangshaftung genommen, wenn die Unfähigen sich verzockt haben.
Eine Leistung der Menschen, gestohlenes Angespartes als Bareinlage in die EWU, nur anzudenken um sich weitere 10 Milliarden aus Europa zusammenbetrügen, zeigt doch die Fratze Verkommenheit.
Nichts ist unmöglich, das Gemeinwesen ist entartet, enthemmt, es hat die Pflicht der Gier zu dienen.

Alle Kommentare anzeigen

Wetter für München und Bayern

Meist geklickte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Kommentiert
  • Themen
Vorwerk: Thermomix TM5

Shitstorm wegen Thermomix TM5

Wuppertal - Was für ein Shitstorm! Am 5. September stellte Vorwerk seine neue Küchenmaschine Thermomix TM 5 vor. Kunden wussten im Vorfeld nichts davon. Nun sind diejenigen stinksauer, die kurz zuvor noch die alte Version bestellt haben.Mehr...

Staubsauger

Staubsauber ab 2017 nur noch mit 900 Watt

München - Staubsauger dürfen ab 1. September nur noch mit unter 1600 Watt Leistung verkauft werden. Schuld daran ist eine EU-Regelung - ähnlich wie bei den Glühbirnen. Saugen Geräte mit weniger Watt weniger gut?Mehr...

Telekom

Internet-Telefonie: Telekom droht Kunden mit Kündigung

München - Die neue Telefon-Technik via Internet soll trotz anhaltender Pannen durchgesetzt werden – inzwischen mit ziemlicher Vehemenz. Das ist rechtlich sogar zulässig.Mehr...

Ort des Geschehens

35.1666667,33.3666667

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Aktuelle Fotostrecken

Bewegender Abschied von Fuchsberger

Trauerfeier Joachim "Blacky" Fuchsberger
weitere Fotostrecken:

Strom & Energie

Energiesparliste der EU: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Energiesparliste der EU: Die wichtigsten Fragen

Brüssel - Fernseher, Geschirrspüler und Lampen - sie alle stehen auf der Energiesparliste der EU. Die Geräte dürfen nur bestimmte Mengen Strom verbrauchen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur Thematik.Mehr...

Fallstricke beim Anbieter-Wechsel

Fallstricke beim Anbieter-Wechsel

München - Die Öko-Umlage steigt und damit wieder einmal die Stromrechnung. Das wird viele Verbraucher zum Tarifwechsel animieren. Sie sollten aber auf Fallstricke achten.Mehr...

Runter mit den Heizkosten im Winter: Mit diesen Tipps sparen Sie Geld und Energie

Mit diesen Tipps sparen Sie Geld und Energie

Stuttgart - Pünktlich zum Beginn der Winterzeit drehen viele Haushalte wieder die Heizung auf - und merken das gleich am Geldbeutel. Mit diesen Tipps lassen sich Energie und Geld sparen:Mehr...

Der große Finanz-Rechner

"Die Rente ist sicher" - dieser Spruch hat schon lange seine Richtigkeit verloren. Bei finanziellen Angelegenheiten ist Eigeninitiative gefordert. Bei Versicherungen und Geldanlage gibt es jedoch erheblich Unterschiede. Mit unseren Finanzrechnern für Versicherung und Geldanlage erfahren Sie, wie und wo Sie Geld sparen können und trotzdem gut abgesichert sind.

Politik

PKK ruft zum Kampf gegen Dschihadisten in Syrien auf

PKK ruft zum Kampf gegen Dschihadisten auf

Damaskus - Die Dschihadisten-Gruppe Islamischer Staat (IS) ist im Norden Syriens auf dem Vormarsch. Jetzt hat die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) die türkischen Kurden aufgerufen, gegen die Dschihadisten zu kämpfen.Mehr...

Ebola: WHO lehnt generelle Flug- und Reiseverbote ab

Ebola: WHO lehnt Flug- und Reiseverbote ab

Genf - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat vor einer Isolation der von Ebola betroffenen Länder in Westafrika gewarnt.Mehr...

Job & Karriere

Wer krank wird, bekommt weniger Geld

Wer krank wird, bekommt weniger Geld

München - Mit Anwesenheits- oder Gesundheitsprämien versuchen manche Arbeitgeber Anreize zu setzen, damit ihre Angestellten weniger krank sind. Kritiker warnen, dass so zunehmend die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall ausgehebelt wird.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.