EasyJet: Passagiere müssen Flugzeug wegen Übergewicht verlassen

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2ZyZWl6ZWl0L3JlaXNlL2Vhc3lqZXQtcGFzc2FnaWVyZS1tdWVzc2VuLWZsdWd6ZXVnLXZlcmxhc3Nlbi11ZWJlcmdld2ljaHQtenItMjcxMTEyMC5odG1s2711120Übergewicht! EasyJet lädt Passagiere aus0true
    • 22.01.13
    • Reise
    • 12
    • Drucken
Fluggäste "rausgekauft"?

Übergewicht! EasyJet lädt Passagiere aus

    • recommendbutton_count100
    • 4

Genf - Eine Milchmädchenrechnung ist EasyJet zum Verhängnis geworden. Die Fluggesellschaft stellte vor einer Reise Übergewicht an Bord fest. Also sammelten Passagiere Geld, um Mitreisende zu bestechen.

Das hatten sich die Passagiere des EasyJet-Flugs von Liverpool nach Genf sicherlich anders vorgestellt: Anstatt Mitte Januar in den Skiurlaub abzuheben, musste die Crew Passagiere aus der Maschine herauskomplimentieren. Der Grund: Übergewicht, da zu viele Männer an Bord.

Normalerweise kalkulieren die Fluggesellschaften so: 70 Kilo für jede Frau, Männer entsprechen pauschal 88 Kilo und Kinder werden mit 35 Kilo veranschlagt. Dass dieser Airbus aber hauptsächlich mit - teilweise übergewichtigen - Männern besetzt war, damit hatte EasyJet nicht gerechnet. Deshalb sollte der Flieger "abspecken".

Doch die Maschine verlassen wollte niemand so richtig. "Sie sagten uns, wir hätten 300 Kilo zu viel", zitiert die Daily Mail einen Mitreisenden. "Denjenigen, die freiwillig auf einen Flug einen Tag später umsteigen würden, bot die Fluggesellschaft 100 Pfund als Entschädigung an." Das war den Reisenden aber zu wenig, niemand erklärte sich bereit, von Bord zu gehen. Also wussten die Passagiere sich selbst zu helfen.

Wie der Mitreisende weiter berichtet, hätten Passagiere im vorderen Teil des Airbus' die Prämie von sich aus auf 200 Pfund erhöht - und dafür eine Art "Klingelbeutel" rumgereicht, in den jeder andere Passagier Geld reinschmeißen durfte, um sich an dem "Angebot" zu beteiligen. Für das Geld verließen dann vier Freiwillige das Flugzeug.

Das sind die sichersten Fluglinien der Welt

Doch EasyJet will von dieser Aktion nichts wissen. Die Sache mit dem Übergewicht stimme zwar. Aber vier Männer seien für 100 Pfund freiwillig später geflogen, wie eine Sprecherin der britischen Zeitung The Independet berichtet. Nichtsdestotrotz konnte der Flieger vom John Lennon Airport dann doch noch Richtung Schweiz abheben. Mit Idealgewicht. Aber anderthalb Stunden verspätet.

mes

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

zurück zur Übersicht: Nachrichten

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Joschi Pauli23.01.2013, 13:19Antwort
(0)(0)

Wer redet denn von einer Waage?
Ein Flugzeug hat ein Gewicht, dazu wird Kerosin und andere Last gerechnet, dazu kommt das Gewicht des Gepäcks, welches sehr wohl gewogen wird, und dazu das überschlagene Gewicht der Passagiere. Kommt dann raus, dass das Abfluggewicht 300kg zu viel ist müssen 4 Männer oder 5 Frauen raus, oder was gemischtes.
Steigen 3 Männer aus, kann man 264kg abziehen, leider keine 300kg, steigen 4 Männer aus kann man 352kg abziehen und, tada schon ist das max. Abfluggewicht nicht mehr überschritten. Dafür muss ich kein Flugzeug wiegen!

Vatastättna23.01.2013, 12:47Antwort
(1)(0)

Selbstverständlich wird das Abfluggewicht ermittelt ! ;-)

Zwieseling23.01.2013, 09:16Antwort
(0)(0)

Wie der Kollege Janus sagt, das ist eher Schmarrn als fundierte Recherche. Es gibt eben keine Waage, die die Passagiere wiegt und überprüft. Die Angabe, es sind 300 kg zuviel ist Blödsinn, wer rechnet das wann nach. Es sind laut Angaben 4 Männer ausgestiegen, sind die Plätze leer geblieben ? Ich bezweifele das.
Das, wie auch schon beschrieben, übergewichtige Passagiere herauskomplimentiert werden, ist gang und gebe. Das hat allerdings mit mit dem beschränkten Plantzangebot (Breite der Sitzfläche) zu tun.

Alle Kommentare anzeigen

Berichte im Fokus

Bayern-Park: Auf ins Abenteuer-Paradies!

Wildwasserfahrten, Achterbahnen, ein toller Zoo, eine große Indoor-Halle - der Bayern-Park bei Reisbach in Niederbayern bietet Spaß bei jedem Wetter. Diesen Sommer können die Besucher vier neue Attraktionen testen!Mehr...

Reise Service

Mallorca-Knigge: die neuen Benimmregeln auf einen Blick

Das sind die Benimmregeln am Ballermann

Palma de Mallorca ist bei deutschen Urlaubern sehr beliebt. Doch seit Juni herrschen auf der Balearen-Insel neue Anstandsregeln. Verstöße können Touristen bis zu 500 Euro kosten.Mehr...

Trinkgeld im Urlaub: Wie hoch sollte das Trinkgels sein?

Andere Länder, anderes Trinkgeld

"Tip", "Bakschisch" oder "Coperto" - Trinkgeld ist in vielen Urlaubsländern üblich. Doch an manchen Orten können Reisende mit ihrer Großzügigkeit oder Geiz ganz schön ins Fettnäpfchen treten.Mehr...

Camping-Knigge: Grillmeister sind beliebter als Textilverweigerer

Camping-Knigge: Grillmeister sind beliebt

Mit Zelt und Wohnwagen unterwegs zu sein bedeutet für viele Urlauber die absolute Freiheit. Doch auch auf dem Campingplatz gibt es Benimm-Regeln.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.