Frascati in Italien - Reiseziel für Feinschmecker

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2ZyZWl6ZWl0L3JlaXNlL2ZyYXNjYXRpLWl0YWxpZW4tcmVpc2V6aWVsLWZlaW5zY2htZWNrZXItenItMjg0Mzc5Mi5odG1s2843792Salbei, Salsiccia und Frascati0true
    • 10.04.13
    • Gastroreisen
    • Drucken
Reiseziel für Feinschmecker

Salbei, Salsiccia und Frascati

    • recommendbutton_count100
    • 0

Den Weißwein Frascati kennt jeder, die Stadt vor den Toren Roms nur wenige. Feinschmecker sollten das schnell ändern. Die Küche und der Wein begeisterten schon den römischen Feldherrn Lucullus.

Italien Frascati

© dpa-tmn/

Frascati ist für seinen Weißwein berühmt

Italien Frascati© dpa-tmn/ Tobias SchormannBusenwunder: Die "pupazza frascatana" aus süßem Teig hat drei Brüste - "zwei für die Milch, und eine für den Wein".

Drei Brüste? „Ja“, sagt Susanne Hohwieler. „In Frascati haben die Frauen drei Brüste: zwei für die Milch, und eine für den Wein“, erklärt die Stadtführerin. Das gilt zumindest für die pupazza frascatana, das weibliche Wahrzeichen der Stadt. Das Busenwunder besteht aus süßem Teig und wird hier in jeder Bäckerei angeboten. Es ist ein Symbol für die Fruchtbarkeit der Gegend. Und dafür, dass hier die Menschen das Wissen um den Wein mit der Muttermilch aufgesogen haben. Der Ort in den grünen Hügeln vor den Toren Roms ist schließlich für seinen Weißwein berühmt. Schon die alten Römer machten hier gerne Ferien. Heute kommen die Touristen zum Schlemmen vor antiker Kulisse.

Zum Beispiel in das Weingut „Casal Pilozzo“ in den Hängen oberhalb des Ortes. Dort steht Winzer Antonio Pulcini an diesem Abend vor seinen Fässern. Alles, was man hört, sind ein Schlürfen, ein Gurgeln und Schmatzen.

Pulcini führt seine Gäste durch die Katakomben seines Weinkellers, 40 Meter unter der Erde. Der Grauhaarige zeigt auf die schwarzen Streifen an den Wänden: Die Lavaschichten im Tuffstein sind die deutlichen Spuren der Vulkanausbrüche der Vergangenheit.

Schon Caesar und Cicero hatten hier Protzvillen

Zum Wein gibt es frisches Ciabattabrot mit fruchtig-würzigem Olivenöl und Pecorino mit Feigenmarmelade. Dann wird das Essen serviert. „Oh, ich dachte, das war's schon“, sagt einer der Besucher. Nein, es geht erst richtig los.

Italien Frascati© dpa-tmn/ Tobias SchormannDie Villa Aldobrandini sieht man schon von der zentralen Piazza Frascatis.

Eingelegte Zucchini als Antipasti, Trüffelpasta, Kalbfleisch und noch einmal Käse landen nacheinander auf dem Tisch. Zum Nachtisch gibt es „Ciambelle“, süße Teigkringel, die in Rotwein getunkt werden. Oder wahlweise in den Malvasia passito, einen süßen Dessertwein, der dadurch noch süßer wird. Ein bisschen kommt man sich als Gast vor wie im alten Rom, wo Völlerei noch keine Sünde war, sondern zelebriert wurde. Wie passend, dass der römische Feldherr Lucullus hier einmal ein Landhaus besaß.

Vom Hotel aus geht der Blick weit über Hänge mit Weinstöcken und Olivenbäumen. Da hinten liegen die Albaner Berge, die zu Ausflügen ins Grüne locken.

Hinter den grünen Hügeln flimmern die Lichter Roms, das mit dem Regionalzug nur eine halbe Stunde entfernt ist. Bei dem Gedanken wird einem erst so richtig bewusst, wie schön ruhig es hier oben vor den Toren der Hauptstadt ist. Der Wind rauscht in den Bäumen, und eine laue Brise lässt einen Fensterladen leise klappern.

Am nächsten Tag geht es hinunter in die Stadt Frascati, die in römischer Zeit ein Treffpunkt reicher Familien war und noch heute vom Prunk vergangener Tage lebt: Protzvillen mit riesigen Anwesen prägen das Bild. In der Antike hatten hier Caesar und Cicero ihre Palazzi. Später kamen die Kardinäle hierher - wie Pietro Aldobrandini, dessen Villa aus dem Ende des 16. Jahrhunderts dem Besucher von der zentralen Piazza vor dem Eingang zur Altstadt sofort ins Auge fällt.

Eine gute Aussicht auf das Städtchen haben Besucher vom Anwesen der Villa Torlonia aus, zu dem einige breite Treppen hinaufführen. Der großzügige Park rund um die Villa ist öffentlich zugänglich. Mittags suchen hier die Touristen Schatten unter den Bäumen, am Abend wird das Gelände zum Joggingparcours.

Italien Frascati© dpa-tmn/ Tobias SchormannKathedrale San Pietro

Wenige Schritte weiter auf dem Platz vor der Kathedrale San Pietro läuft die allabendliche Vorstellung im städtischen Freiluftkino: Die Alten sitzen auf den Bänken und schauen den Jüngeren beim Schaulaufen zu. Im Hintergrund leuchtet die Kirche gelb in der Abendsonne.

Nächste Station ist die Piazza del Mercato, der Marktplatz, an dem sich ein Delikatessengeschäft an das nächste reiht. Dicke Schinken liegen in der Auslage, von der Decke hängen in langen Reihen Salsiccia, geräucherte Würstchen.
Draußen vor den Geschäften geht es aber gleich weiter: An Buden werden Spanferkelscheiben zu Holzofenbrot serviert - eine Spezialität aus den Albaner Bergen. Das muss man natürlich probieren. Und dann nicht zu vergessen: die Eisdielen. In der ersten fällt der Blick sofort auf die Kreation Bacio cioccolato, ein Berg dunkler Schokolade, der sich vor einem auftürmt. Na gut, eine Kugel kann doch nicht schaden. Puh, dass Schlemmen so anstrengend sein kann!

Auf dem Rückweg über die Via Piave kommt man an vielen kleinen Gassen vorbei, in denen Italiener im Restaurant an Tischen mit den typisch rot-weiß-karierten Decken auf der Straße sitzen. In einigen Lokalen gelte hier immer noch das alte Prinzip „cibo vostro, vino nostro“, erklärt Hohwieler. Man bestellt sich Wein und bringt sich selbst etwas zu essen vom Markt mit. Dass man auch auf diese Weise auf jeden Fall satt wird, hat sich auf diesem Rundgang gezeigt.

Abends im Hotel geht das große Fressen weiter: Antipastiteller mit frittierten Artischocken und überbackenem Blumenkohl. Auf dem Buffett liegen Pecorino - diesmal mit Zwiebelkonfitüre - und hauchdünner Schinken. Daneben ein ganzes Spanferkel. Der Kellner serviert außerdem Saltimbocca, Kalbsschnitzelchen mit Schinken und Salbei. Uff, jetzt soll er bitte bloß nicht noch ein Minzblättchen bringen, wie im Film „Der Sinn des Lebens“ von Monty Python, wo der Gast am Ende buchstäblich platzt. Oh nein, wenn man vom Teufel spricht: Der Kellner kommt. Er wird doch nicht etwa? Erbarmen! Ja, ich gebe zu: Ich habe gesündigt! Er lächelt verständnisvoll. Ein Glück, kein Minzblättchen. Er räumt nur den Teller ab.

Von Tobias Schormann, dpa

DIE REISE-INFOS ZU FRASCATI

DAS REISEZIEL: Frascati liegt in der italienischen Region Latium und ist rund 20 Kilometer von Rom entfernt.

ANREISE: Am schnellsten geht es mit dem Flieger nach Rom und von dort aus mit dem Nahverkehrszug oder Bus weiter. Von München aus fährt auch ein Nachtzug nach Rom.

BESTE REISEZEIT: Wer die Reise mit einem Trip nach Rom kombinieren möchte, sollte den Juli und August meiden. Dann ist es sehr heiß und voll. Eine gute Reisezeit ist das Frühjahr von April bis Juni, wenn es besonders grün ist. Aber auch im Herbst ist es noch lange warm.

MEHR INFOS: Italienische Zentrale für Tourismus, Barckhausstraße 10, 60325 Frankfurt (Tel.: 069/23 74 34, E-Mail: frankfurt@enit.it).

zurück zur Übersicht: Gastroreisen

Kommentare

Kommentar verfassen

Ort des Geschehens

41.8085208,12.6761041

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Die schönsten Traumtouren mit dem Wohnmobil

Die schönsten Traumtouren mit dem Wohnmobil.
weitere Fotostrecken:

Reiseziele

Weinreise entlang der Mainschleife: Franken

In Franken rockt der Silvaner

Zu bieder und zu sauer seien die meisten Frankenweine, hieß es früher. Doch das ist längst vorbei. Bei einem Besuch der jahrhundertealten Orte ist nicht nur der Silvaner neu zu entdecken.Mehr...

Kraniche auf dem Weg in den Süden - Naturschauspiel für Vogelfreunde

Der Flug der Kraniche

Mit ihren lauten Rufen wie aus Trompeten sind sie schon von weitem zu hören: Für Kranich-Fans steht die Hochsaison bevor - der "Sonnenvogel" bricht ins Winterquartier auf.Mehr...

Wandern in der Wachau: Unterwegs auf dem Welterbesteig durchs Donautal

Wein, Wandern und Wachau

Die Wachau ist die Heimat des Grünen Veltliners. Auf dem Welterbesteig Wachau können Urlauber auf den Spuren des Weins, der Römer - und des berühmten Richard Löwenherz wandern.Mehr...

Länderinfo A bis Z

Länderinfo

Hier gibt's die wichtigsten Infos zu den jeweiligen Ländern aus unseren Reiseberichten auf einen Blick.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.