Kein Reiserücktritt wegen Angst vor Bränden

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2ZyZWl6ZWl0L3JlaXNlL2tlaW4tcmVpc2VydWVja3RyaXR0LXdlZ2VuLWFuZ3N0LWJyYWVuZGVuLTI0MTA2NTQuaHRtbA==2410654Kein Reiserücktritt wegen Angst vor Bränden0true
    • 18.07.12
    • Reise
    • Drucken
Flammen im Urlaubsparadies

Kein Reiserücktritt wegen Angst vor Bränden

    • recommendbutton_count100
    • 0

Die Angst vor den Bränden in Südeuropa rechtfertigt keinen kostenlosen Rücktritt von gebuchten Reisen.

© dpa

Die Flammen auf der Kanareninsel La Gomera konnten nach Angaben des Deutschen Reiseverbands und Tui unter Kontrolle gebracht werden.

Die Angst vor den Bränden in Südeuropa rechtfertigt keinen kostenlosen Rücktritt von gebuchten Reisen. „Subjektive Gefühle spielen keine Rolle“, sagte der Reiserechtler Paul Degott aus Hannover dem dpa-Themendienst. „Es geht um die objektive Vertragserfüllung.“ Es gehe also immer um die Frage, ob eine Reise durch die Brände erheblich mangelbehaftet ist oder nicht.

Wenn zum Beispiel in der Nähe des Hotels Rauch in den Himmel steigt oder Straßen gesperrt sind, heiße das allein noch nicht, dass der Kunde den Reisevertrag ohne Stornogebühren kündigen kann, sagte Degott. „Es geht immer darum, ob die im Vertrag festgeschriebenen Leistungen noch erfüllt werden können.“ Das sei oft eine schwierige Prognose, weil sich die Situation in der Zielregion schnell ändern könne. Der Reiserechtler rät Urlaubern dazu, sich genau über die Lage vor Ort zu informieren und den Reiseveranstalter zu kontaktieren.

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt

Die Frage, ob die Brände als höhere Gewalt angesehen werden, sei nur für Urlauber entscheidend, die sich bereits in einem betroffenen Gebiet befinden, erklärte Degott. Sie bekommen bei schweren Reisemängeln, die durch höhere Gewalt bedingt sind, am Ende weniger Geld von ihrem Veranstalter zurück.

In Südeuropa sind in den vergangenen Tagen in mehreren Ländern Waldbrände ausgebrochen. Die Flammen auf La Gomera konnten nach Angaben des Deutschen Reiseverbands und Tui unter Kontrolle gebracht werden. Weiter außer Kontrolle seien die Feuer auf Teneriffa. Auch in Montenegro, in Italien und Istrien brennt es den Angaben nach. Mallorca, Sardinien und Portugal waren in den vergangenen Tagen ebenfalls betroffen.

dpa

zurück zur Übersicht: Nachrichten

Kommentare

Kommentar verfassen

Ort des Geschehens

28.1033035,-17.2193578

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Berichte im Fokus

weihnachtsmarkt

Das sind die 15 schönsten Weihnachtsmärkte

Die Weihnachtszeit ist für viele die schönste Zeit im Jahr. Und wo lässt sich der Advent am besten genießen, wenn nicht auf dem Weihnachtsmarkt. TouriSpo.com verrät, wo man die 15 besten Weihnachtsmärkte der Republik entdecken kann.Mehr...

Reise Service

Visum, Geld, Gesundheit - Reiseinfos zu Kuba auf einen Blick

Die Reiseinfos zur Karibikinsel Kuba

Kuba - Reiseinfos: Visum, Geld und Gesundheit zur Karibikinsel auf einen Blick.Mehr...

Länderinfo Welt Europa Island

Island

Reykjavík - Alle Infos und Tipps zum Reiseziel Island auf einen Blick.Mehr...

Strandknigge - Abstand, Anstand und Alkohol

Benimmregeln für Badenixen

Egal ob an der Adria oder am Baggersee: Wenn es eng wird am Wasser, dann ist das Feingefühl besonders gefragt. Reiseexpertin Christina Bathmann stellte die wichtigsten Regeln aus dem Strandknigge zusammen:Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.