Last oder Lust: Internationale Betrachtungen zum Weltkusstag

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2ZyZWl6ZWl0L3JlaXNlL2xhc3Qtb2Rlci1sdXN0LWludGVybmF0aW9uYWxlLWJldHJhY2h0dW5nZW4td2VsdGt1c3N0YWctMjM3NTM2MS5odG1s2375361Lippenbekenntnisse zum Weltkusstag0true
    • 03.07.12
    • Reise
    • Drucken
Bussi, Schmatz und Knutsch

Lippenbekenntnisse zum Weltkusstag

    • recommendbutton_count100
    • 3

Ob mit den Lippen oder der Nase, ob Franzosenschmatzer, bayerisches Bussi oder Maori-Begrüßung – küssen lässt es sich auf viele Arten. Weltweite Lippenbekenntnisse zum Tag des Kusses:

© TVB Neuseeland

Stirn, Nase, Augenkontakt: So geht die Maori-Begrüßung Hongi in Neuseeland.

Dauertest in Thailand

Überschwängliche Kussarien sind eher eine Seltenheit im Königreich Thailand. Und dass ausgerechnet in diesem Land im Februar 2012 der „World’s Longest Continuous Kiss Contest“ stattfand (Austragungsort war Pattaya) ist wohl eher dem Tourismus geschuldet. 50 Stunden hielt das Gewinnerpärchen eng umschlungen aus.

Kuriose Fakten rund ums Küssen

Ein Vorbild ist das nicht. Wer seinen Urlaub in Thailand verbringen möchte, der sollte von solchen öffentlichen Liebesbekenntnissen absehen. Stattdessen beschnuppern die Thailänder ihr Gegenüber lieber. Der Schnupperkuss oder auch landessprachlich Hom gäm („gut riechen“) genannt – ein schnelles Atemholen in der Nähe der Wange – ist Ausdruck bedingungsloser Liebe sowohl zwischen Eltern und Kind als auch zwischen Liebenden. Es wird vermutet, dass er sich aus dem höchstsensiblen Geruchssinn der Thais entwickelt hat. Sie ernähren sich fast fleisch- und milchlos und nehmen hingegen reichhaltig Koriander, Chili und Zitronengras zu sich. Daher entwickeln sie kaum unangenehme Körpergerüche, und Reinlichkeit und das „Gut riechen“ sind das A und O jeder körperlichen Annäherung.

Kussverbot in Kenia 

Der Mund ist zum Essen da, nicht zum Küssen. So denken die Menschen vom Stamm der Massai und Samburu in Kenia. Küssen als menschliches Bedürfnis? Das ist bei ihnen absolut verpönt und besonders für Männer regelrecht peinlich, und der Austauschs von Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit wird günstigstenfalls mit verächtlichen Blicken bestraft.

Brauen-Knabbern in der Südsee 

Beim Südseevolk der Trobriander in Papua-Neuguinea knabbern sich die Pärchen in trauter Zweisamkeit gegenseitig die Augenbrauen ab, ziehen sich an den Haaren und beißen sich mit viel Leidenschaft in die Lippe. Abgeknabberte Augenbrauen gelten dort als sexuelles Statussymbol. Dagegen ist Küssen auf der Straße strengstens verboten.

Immer der Nase nach in Neuseeland

Bei den Maoris, den Ureinwohnern Neuseelands, begrüßt man sich zuerst mit einer liebevollen Umarmung, presst die Stirn aneinander und gibt sich schließlich einen Nasenkuss. Diese Geste, bei den Einheimischen auch „Hongi“ genannt, gilt seit Jahrhunderten als ein traditionelles Begrüßungsritual. Durch die Nase, so sagt man, stellt man eben fest, wen man besonders gut riechen kann. Es soll letztendlich auch die Partnerwahl steuern. Zur Maori-Begrüßung gehören neben dem Hongi auch rhythmische Tänze und Musikeinlagen, bei denen den Ankömmlingen mit aufgerissenen Augen und herausgestreckter Zunge auch das Fürchten gelehrt werden soll.

KUSSTAG AN DER OSTSEE

Eine Lippen-Spezialbehandlung im Vitalzentrum, Schokoküsse am Büfett und ein Malwettbewerb im Kinderparadies: Im Ostsee Resort Damp hat man sich rundum auf den Tag des Kusses eingestellt. Dazu passend gibt es das zweitägige Arrangement „Moments“ für 279 euro pro Person. Infos im Internet unter www.ostsee-resort-damp.de oder unter Tel. 043 52/806 66.

zurück zur Übersicht: Kurioses

Kommentare

Kommentar verfassen

Aktuelle Fotostrecken

Die skurrilsten Gesetze im Ausland

Die skurrilsten Gesetze im Ausland
weitere Fotostrecken:
Ein Reiseführer-Autor und seine Familientipps für Menorca

Unsere schöne, wilde Insel

Robert Zsolnay ist Reisebuchautor und der Mann unserer Gesellschaftskolumnistin Maria Zsolnay. Zusammen mit den Söhnen Bela (4) und Julian (16) und Tochter Luisa (19) haben die beiden Menorca entdeckt...Mehr...

Angst um Angkor Wat - Touristenmassen schaden Tempel in Kambodscha

Angst um Tempel in Kambodscha

Der Angkor Wat-Tempel in Kambodscha zählt zu den atemberaubenden Sehenswürdigkeiten der Welt. Doch seine Schönheit ist auch ein Fluch. Der Massentourismus droht diesen spirituellen Ort zu zerstören.Mehr...

Finnland: Sommerhaus am See: Urlaub in Finnland

Ein Sommerhaus am See

Ob einfaches Blockhaus oder Luxushütte: Ferien in Finnland lassen sich am besten in einem „Mökki“ verbringen, dem landestypischen Sommerhaus am See.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.