Liebevoll umsorgt wird Mecki von Daniela Kaiser, Aniko Polakovics und Kilian Bernreuther (v. l.). Doch der putzige Igel kann nicht immer in der Lebenshilfe in Lerchenfeld bleiben. Er braucht deshalb ein neues Zuhause. Foto: FOrster

Untermieter der Lebenshilfe Freising sucht ein neues Zuhause: Wer will Igel Mecki?

Freising - Einen tierischen „Untermieter“ hat derzeit die Tagesstätte der Lebenshilfe in ihrem Container-Quartier in Lerchenfeld: Igel Mecki. Jetzt sucht er dringend ein neues Zuhause.

-Vor allem seiner „Ziehmutter“, der Hausmeisterin Aniko Polakovics, ist der putzige Kerl sehr ans Herz gewachsen: „Ich hab den Mecki nur 180 Gramm schwer im September 2011 quasi vor der Haustür gefunden“, erzählt sie.

Niemand glaubte auch nur ansatzweise, dass das stachlige und abgemagerte Kerlchen durchkommt: „Denn normalerweise überlebt kein Igel-Nachwuchs unter 250 Gramm Körpergewicht“.

Aber Aniko Polakovics hatte Erfolg mit dem Igelbaby: Kein Wunder eigentlich, denn immerhin hat sie, seit sie als Hausmeisterin bei der Lebenshilfe angestellt ist, schon etwa fünf Igel betreut und gepflegt - sei es nun an der Garten- oder jetzt an der Erdinger Straße.

Mit viel Geduld, Igel- und Katzenfutter aus der Zoohandlung sowie viel Liebe hat es auch Igel Mecki geschafft. Er wiegt jetzt stattliche 410 Gramm und ist putzmunter. Er hat sogar ein eigenes Häuschen aus Holz, das extra für ihn gekauft wurde. Darin hielt Mecki Winterschlaf, der ihn von Dezember 2011 bis in den April hinein schlummern ließ. Übrigen ist Mecki auch tierärztlich versorgt: Der Igel ist geimpft und entwurmt worden.

„Der Vierbeiner braucht jetzt ein neues Zuhause.“ Das betont Daniela Kaiser. Denn Dauergast in der Lebenshilfe, das ginge nicht.

  • 0 Kommentare
  • 0 Google+
    schließen