Roxana gibt Gas: Die Siebenjährige legt auf dem Parcours in der Turnhalle der Königsdorfer Schule ordentliche Zeiten vor, die es am Samstag zu schlagen gilt. Foto: arp

Erstklässer, flink wie die Wiesel

Bad Tölz - Im Rahmen des "Speed4"-Schulprojekts kommen die Erstklässler des südlichen Landkreises auf Touren. Am Samstag ist Finale in Bad Tölz.

„Konsti, Konsti, Konsti...“, schallt es aus Kindermündern durch die Turnhalle der Königsdorfer Schule. Der 7-Jährige hängt auf dem Laufparcours gerade Peter Rinner ab, den Inhaber des Tölzer Autohauses.

Die „Speed4“-Schulmeisterschaft macht diese Woche im südlichen Landkreis Station. Das Konzept ist schnell erklärt: Auf der einen Seite gibt es Sponsoren, die das Projekt finanzieren und Preise stiften. Auf der anderen Seite stehen 1200 Erstklässler, die in ihren Schulturnhallen einen Laufparcours meistern müssen - möglichst schnell. „Es geht darum, dass die Kinder mehr Spaß an Bewegung bekommen“, sagt Kathleen Wiese, die das Projekt diese Woche im südlichen Landkreis betreut.

Bei jedem Lauf werden verschiedene Faktoren errechnet, aus denen sich dann ein Wert ergibt, der möglichst klein sein soll. Roxi kommt ganz aufgeregt mit vier der Ergebnis-Zettel in der Hand anmarschiert. „Ist das gut?“, fragt das aufgeweckte Mädchen, das sein Alter nach kurzem Nachgrübeln von sechs auf sieben Jahre korrigiert. Auf dem ersten Stück Papier - es sieht wie ein Kassenzettel aus - steht noch etwas mit einer Sieben, auf dem vierten nur noch mit einer Vier vor dem Komma. Vier Zettel für vier Läufe bekommt jedes Kind. Dass am Ende alle „gewonnen“ haben und am großen Finale teilnehmen dürfen, weiß zu diesem Zeitpunkt nur Kathleen Wiese: „Wir wollen motivieren, nicht frustrieren.“ Am Samstag, 2. März, sind alle Teilnehmerkinder ins Tölzer Autohaus Rinner (VW-Gebäude) eingeladen, wo ab 10 Uhr das große Finale steigt. Den Gewinnern, gestaffelt nach Alter und Geschlecht, winken tolle Preise, aber auch Pokale und Medaillen. Alle Teilnehmer erhalten Urkunden. Und von 10.30 bis 11.30 Uhr geben zwei Isarwinkler Skistars Autogramme: Annemarie Gerg und Michaela Gerg-Leitner.

Unterdessen hat auch Elisa ihre Ergebniszettel beisammen. Ja, mit ihren Ergebnissen sei sie sehr zufrieden, verrät die Sechsjährige ernst. Unten auf den Zetteln sind Logos von Sponsoren aufgedruckt. Hat man zwei gleiche, kann man sich dort einen Preis abholen. „Bei uns gibt es Bälle, die aufleuchten“, sagt Willi Streicher, Pressesprecher der Kreissparkasse. Die Skischule und den Hochseilgarten Isarwinkel vertritt Elisabeth Wasensteiner. „Wir haben Labellos mit Sonnenschutz.“ Wiese: „Wir legen Wert darauf, dass die Preise irgendetwas mit Sport und Aktivität zu tun haben.“

Klassenlehrerin Eva Holzer schmunzelt über das aufgeregte Spektakel, das laute Anfeuern, den Jubel der Kinder. Alle paar Sekunden werden ihr neue Ergebniszettel präsentiert, die nach intensiver Begutachtung entsprechend gewürdigt werden müssen. In einer Ecke der Turnhalle hat sich eine Menschentraube gebildet - Sportbotschafter und Snowboardprofi Konstantin Schad gibt Autogramme.

jhd

  • 0 Kommentare
  • 0 Google+
    schließen