Jetzt schon 20 Prozent mehr Skiunfälle als 2012

Bad Tölz-Wolfratshausen - Der Winter ist noch nicht vorbei, und schon jetzt meldet die Asklepios-Stadtklinik in Bad Tölz 20 Prozent mehr Skiunfälle. Die Kameraden der Lenggrieser Bergwacht rückten allein in den Faschingsferien 64 Mal aus.

20 Prozent mehr Skiunfälle als im vergangenen Jahr verzeichnet die Asklepios-Stadtklinik in Bad Tölz - bis jetzt. „Das sind extrem viele“, betont Verwaltungsleiter Marc Reggentin. Die Gründe wähnt er im Wetter. „Der Schnee taut, dann kommt er wieder, dann taut er wieder“, erklärt Reggentin. „Für viele, die nicht regelmäßig fahren, ist das ein Problem.“

Deutlich mehr Einsätze hatte auch die Bergwacht Lenggries bislang. „Wir sind schon ein Stück voraus“, sagt Bereitschaftsleiter Christoph Brenninger. Allein in den Faschingsferien - vom Rußigen Freitag, 8. Februar, bis Sonntag, 17. Februar, rückten die Kameraden ganze 64 Mal aus. „Davon waren an einem Tag zwei Einsätze Totenbergungen wegen Herzinfarkts auf der Piste.“ Bei den Verletzungen handle es sich meist um Frakturen. „Auffällig sind die vielen Oberschenkelbrüche bei Kindern, das ist eklatant“, berichtet Brenninger. Auch Unterschenkelbrüche nahmen zu. „Der Schnee ist stumpf und schwer, das dafahren die Kinder nicht.“ (jpa)

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Mittwochsausgabe des Tölzer Kurier.

  • 0 Kommentare
  • 0 Google+
    schließen