Anna und Maximilian sind die beliebtesten Vornamen

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvZWJlcnNiZXJnL2ViZXJzYmVyZy9hbm5hLW1heGltaWxpYW4tc2luZC1iZWxpZWJ0ZXN0ZW4tdm9ybmFtZW4tMjcyMzgyMC5odG1s2723820Anna und Maximilian sind die beliebtesten Vornamen0true
    • 29.01.13
    • Ebersberg
    • Drucken

Anna und Maximilian sind die beliebtesten Vornamen

    • recommendbutton_count100
    • 0

Ebersberg - Anna und Maximilian haben es gut. Sie sind in der Kreisklinik Ebersberg auf die Welt gekommen. Für eine problemlose Geburt hat das Personal vorher zwei Tage trainiert. Das klappte so gut, dass 2012 mehr Mütter in Ebersberg entbinden wollten als im Jahr vorher.

Schöner Moment nach der Geburt: In der Kreisklinik finden Eltern und Kinder eine gute Atmosphäre vor. Foto: Fotolia

Schöner Moment nach der Geburt: In der Kreisklinik finden Eltern und Kinder eine gute Atmosphäre vor. Foto: Fotolia

Anna und Maximilian - das waren 2012 die Renner bei den Vornamen der neugeborenen 256 Buben und 227 Mädchen in der Kreisklinik Ebersberg. Dort wurden 16 Babys mehr als im Vorjahr registriert. Sara Collura, Leiterin der sechs angestellten Hebammen und Kollegin der zwei Beleghebammen, freut sich über das Vertrauen und das Lob, welches das Team oft für die individuelle und persönliche Atmosphäre bei der Geburt erhält. „Bei durchschnittlich ein bis zwei Babys pro Tag können wir uns der Mutter und wenn nötig auch dem Vater intensiv zuwenden“, sagt Collura. Die Geburt sei zwar anstrengend, soll aber auch als schönes Erlebnis wahrgenommen werden.

Bei den individuellen Wünschen der werdenden Mütter stand wie in den Vorjahren neben der Akupunktur die Entbindung in der Geburtsbadewanne ganz oben auf der Liste. Die Klinik macht damit Werbung, dass 31 Babys letztes Jahr „als kleine Delfine“ zur Welt kamen. Das habe erneut den Vorreiterplatz Ebersbergs bei den Wassergeburten gefestigt.

Der Aufwärtstrend bei der Geburtenrate stimmt auch Oberarzt Stephan Hasmüller optimistisch, der 2012 neu ins gynäkologisch-geburtshilfliche Team gekommen ist. Er betreut schwerpunktmäßig die Geburtshilfe. Der Mediziner bildet sich dafür weiter, dass der Nachwuchs in der Ebersberger Klinik sicher zur Welt kommt. Eigens dafür absolvierte er, gemeinsam mit Hebammen, Intensivmedizinern, Gynäkologen und Kinderkrankenschwestern ein erfolgreiches, zweitägiges Sicherheitstraining. Grundlage dafür war ein unter der Leitung des Medizinischen Dienstes für geburtshilfliche Notfallsituationen neuentwickeltes Trainingskonzept.

Beteiligt an der Entwicklung dieses Projekts mit dem Namen „Simparteam“ sind laut Klinik Vertreter der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, der Gesellschaft für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin und der Deutschen Gesellschaft für Perinatale Medizin.

Ziel aller Beteiligten und Verantwortlichen in Ebersberg ist die Stabilisierung und der Ausbau der Geburtshilfe in der Kreisklinik. Nach der Entstehung des „wohnlichen Familienzimmers“ vor einigen Jahren, soll nun der Entbindungsbereich modernisiert werden unter anderem mit „fröhlichen Farben“ auf Wunsch mehrere Mütter, so Sara Collura. Demnächst soll es für die Neugeborenen auch einen Schlafsack mit der Aufschrift geben: „Geboren in Ebersberg“.

Von Felix Anders

zurück zur Übersicht: Ebersberg

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Vatastättna30.01.2013, 12:28
(1)(0)

Da freuen sich doch die Kleinen, wenn ihnen schon in der Kinderkrippe Spitznamen zur Unterscheidung gegeben werden MÜSSEN: Maxi, Milan, Lilian, Maxi II, Milan II, Lilian II usw... :-)
Nun gut, aber immer noch besser als Jerome San Diego... :-)

Alle Kommentare anzeigen

Wetter für Ebersberg

Bilder aus der Region

Mercedesfahrer übersieht Ford beim Überholen - Bilder

weitere Fotostrecken:

Kfz-Betriebe in der Region

Servicetermine im Landkreis

Besonders beliebte Artikel

  • kommentiert
  • gelesen
  • Themen
In der Turnhalle der Seerosenschule leben mittlerweile zwölf Flüchtlinge aus Nigeria und Syrien. foto: dz

Landratsamt: Keine Ebola-Gefahr

Poing - Die Notunterkunft in der Seerosenschule füllt sich. Mittlerweile sind hier zwölf Asylbewerber aus Nigeria und Syrien untergebracht. Anwohner fragen sich: Besteht Ebola-Gefahr? Das Landratsamt antwortet: Nein.Mehr...

Die Sonntagsglocke.

Jetzt läuten die neuen Glocken

Poing - Es ist vollbracht: Am Sonntag wurde der Glockenturm der Poinger Christuskirche geweiht, erstmals erklangen die drei Glocken gemeinsam. Ab sofort läutet dreimal täglich die Betglocke.Mehr...

„Die Leute gehen immer später aus dem Haus“: Andi Leutschacher, der in Moosach wohnt, vor einem seiner beiden Partybusse. FotoS: Stefan R0ssmann

Er macht seit zehn Jahren Party

Moosach - Schummriges Licht in allen Farben, dröhnender Bass, eine meterlange Bar mit Cocktails, Bier und Schnaps - eine ganz normale Disko? Nein. Die von Andi Leutschacher, 48, aus Moosach rollt.Mehr...

Edding-Schock: Mit diesem BMW will keiner mehr fahren

Poing - Eine Party ist in Poing völlig aus den Fugen geraten: Mehrere Mauern und Straßenschilder sowie die Motorhaube eines weißen BMWs waren verschmiert - mit Edding.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.