Tattoo macht Sanitäter (32) mächtig Ärger

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvZWJlcnNiZXJnL2ViZXJzYmVyZy9lYmVyc2JlcmctdGF0dG9vLW1hY2h0LXNhbml0YWV0ZXItMzItbWFlY2h0aWctYWVyZ2VyLW1tLTI3OTY1NjMuaHRtbA==2796563Tattoo macht Sanitäter (32) mächtig Ärger0true
    • 12.03.13
    • Ebersberg
    • Drucken
Haben ja, zeigen nein

Tattoo macht Sanitäter (32) mächtig Ärger

    • recommendbutton_count100
    • 7

Ebersberg - Der Rettungsdiensthelfer versteht die Welt nicht mehr. Er hat bei einer Übung mitgemacht und jetzt Ärger mit der Staatsgewalt. Der Grund: Eine Tätowierung auf der Brust.

© jro

Um diese Keltenkreuz-Tätowierung unterhalbt der geschminkten Wunde geht es. Man darf sie zwar haben, aber nicht zeigen.

Im Rahmen der Sanitäterausbildung wurde beim Roten Kreuz in Ebersberg fleißig geübt. Mit dabei war Herbert G. (Name geändert) aus Zorneding. Er ist Rettungsdiensthelfer und engagierter Feuerwehrmann. Herbert G. „spielte“ an diesem Tag ein Opfer und ließ sich eine täuschend echt aussehende Stichverletzung an der Schulter schminken. Interessiert beobachtet vom Fotografen der Ebersberger Zeitung, der für eine Reportage mit einem schreibenden Kollegen vor Ort war. Das Foto des jungen Mannes mit dem nackten Oberkörper erschien am Montag in der Zeitung – ein Anruf der Polizei bei dem Zornedinger folgte auf den Fuß.

Was war geschehen? Herbert G. hat sich vor über zehn Jahren auf die Brust ein Keltenkreuz tätowieren lassen – weil er ein „Keltenfan“ sei, wie seine Frau betont. Dieses Zeichen, das man auf Mittelalter- und Flohmärkten zuhauf kaufen kann, darf man zwar tragen, aber nicht zeigen, denn die rechtsradikale Szene hat sich dieses frühmittelalterlichen Elements sakraler Kunst bedient. Der Bundesgerichtshof entschied im Jahr 2008, dass das Zeigen des Keltenkreuzes den Straftatbestand des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen erfüllt. Wenn es ohne konkreten Hinweis auf die verbotenen Organisationen erfolgt.

Das dürften die Wenigsten wissen, Herbert G., der eigenen Angaben zufolge vollkommen unpolitisch ist, wusste es jedenfalls nicht. Weil ein „Hinweisgeber“ die Polizei auf das Foto in der Zeitung aufmerksam machte, Herbert G. praktisch anzeigte, muss sich dieser in den nächsten Tagen in der Dienststelle der Ebersberger Polizei zu dem Vorfall äußern. Danach entscheidet der Staatsanwalt, über das weitere Verfahren. Ermittler Norbert Zacher sagte auf Anfrage der Ebersberger Zeitung, G. hätte die Tätowierung beispielsweise mit einem Pflaster abdecken müssen, wenn er bei der Übung des Roten Kreuzes seinen Oberkörper entblößt. So aber bestehe jetzt ein „Anfangsverdacht“, es müsse ermittelt werden. Er selbst wisse sehr wohl, „dass nicht jeder, der ein Keltenkreuz hat, ein Rechter ist“, meint der Polizeibeamte.

Michael Acker

zurück zur Übersicht: Ebersberg

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
anna20.06.2014, 06:47
(0)(0)

das ist doch nicht mehr normal hier in Deutschland !!! mhh ich hab auch ein Tattoo bzw mehrere... eines davon eine notelinie mit Notenschlüsseln... nun frag ich mich.. kommt in 10 jahren dann ein verbot dafür weil man es vl mit rechtsradikaler musik in Verbindung bringen kann?!?! oder was weiss ich noch... der junge mann macht einen verdammt guten u harten Job,rettet Menschenleben u alles... u für das was er vor jahren vor dem erlass sich stechen hat lassen soll er nun bluten u ärger bekommen ?! wahhh das geht mal gar nicht..leute bitte kümmert euch um wichtigere dinge als sowas.. Mörder ,kinderschänder ,vergewaltiger.. um solche leute!!! ich hab 2 dieser sachen selber erlebt... ich wurde vergewaltigt u meine Freundin wurde ermordet !! und kümmert euch lieber mal dadrum anstatt es bei akten zulegen..grrrr einfach nur stink sauer

Ducholsgi27.03.2013, 08:49
(1)(0)

Der schlimmste Lump im Land ist und bleibt der Denunziant.

Gast20.03.2013, 18:52Antwort
(1)(0)

Tja, wenn das nur so wäre. Die Folgen die durch die öffentliche Diskussion für die kleine Familie entsteht, geschweigenden die evtl. beruflichen Konsequenzen haben Sie ja hier offensichtlich übersehen. Leider ist es nicht alles so einfach wie Sie meinen. Kennen Sie den Beruf des Mannes. Viele Arbeitgeber sind gar nicht scharf drauf mit so was in Verbindung gebracht zu werden. Ich meine damit nicht das Tattoo, sondern die Berichterstattung und die Diskussion.
Ich hoffe das geht alles gut für den jungen Mann aus, wenn nicht, der MM und sicherlich auch die schlauen Kritiker hier werden wohl kaum die Folgen tragen ...

anna20.06.2014, 06:47
(0)(0)

das ist doch nicht mehr normal hier in Deutschland !!! mhh ich hab auch ein Tattoo bzw mehrere... eines davon eine notelinie mit Notenschlüsseln... nun frag ich mich.. kommt in 10 jahren dann ein verbot dafür weil man es vl mit rechtsradikaler musik in Verbindung bringen kann?!?! oder was weiss ich noch... der junge mann macht einen verdammt guten u harten Job,rettet Menschenleben u alles... u für das was er vor jahren vor dem erlass sich stechen hat lassen soll er nun bluten u ärger bekommen ?! wahhh das geht mal gar nicht..leute bitte kümmert euch um wichtigere dinge als sowas.. Mörder ,kinderschänder ,vergewaltiger.. um solche leute!!! ich hab 2 dieser sachen selber erlebt... ich wurde vergewaltigt u meine Freundin wurde ermordet !! und kümmert euch lieber mal dadrum anstatt es bei akten zulegen..grrrr einfach nur stink sauer

Alle Kommentare anzeigen

Wetter für Ebersberg

Bilder aus der Region

Bilder: Lkw bei Unfall im Ebersberger Forst umgekippt 

weitere Fotostrecken:

Kfz-Betriebe in der Region

Servicetermine im Landkreis

Besonders beliebte Artikel

  • kommentiert
  • gelesen
  • Themen
Verletzt wurde bei diesem Unfall zum Glück niemand, die Staatsstraße 2080 zwischen Ebersberg und Schwaberwegen (A94) musste aber komplett gesperrt werden für die Abschlepp- und Aufräumarbeiten. Foto: rösl

Lkw-Anhänger im Ebersberger Forst umgekippt

Ebersberg - Verletzt worden ist bei dem Unfall am Dienstagnachmittag glücklicherweise niemand. Die Staatsstraße zwischen Ebersberg und Schwaberwegen (Anschluss A94) musste allerdings gesperrt werden.Mehr...

Spaß macht Essen offenbar auch ohne Fleischgerichte. Die Kinder im Waldhort jedenfalls haben beste Laune. Kein Wunder: Es gibt Apfelstrudel. Foto: sro

Trend in Kita: Mittagstisch ohne Fleisch

Ebersberg - Es ist Mittagszeit beim Freien Waldhort Ebersberg. 18 Mädchen und Buben haben gerade Pizza gegessen, belegt mit Mozzarella und Tomaten. Ein Lieblingsessen. Die Kinder sind satt und zufrieden. Daheim sei Pizza Salami ihre Leibspeise, erzählt ein Mädchen. „Hier auch - also Pizza, aber ohne Salami natürlich.“ Seit seiner Gründung vor zwei Jahren wird im Hort den Kindern nur vegetarische Kost vorgesetzt.Mehr...

Frau (83) radelt ohne Licht auf der A 99

Feldkirchen/Vaterstetten – Eine verwirrte 83-Jährige hat sich in der Nacht auf Donnerstag mit ihrem Fahrrad auf die Autobahn verirrt – und das obendrein ohne Licht.Mehr...

Verletzt wurde bei diesem Unfall zum Glück niemand, die Staatsstraße 2080 zwischen Ebersberg und Schwaberwegen (A94) musste aber komplett gesperrt werden für die Abschlepp- und Aufräumarbeiten. Foto: rösl

Lkw-Anhänger im Ebersberger Forst umgekippt

Ebersberg - Verletzt worden ist bei dem Unfall am Dienstagnachmittag glücklicherweise niemand. Die Staatsstraße zwischen Ebersberg und Schwaberwegen (Anschluss A94) musste allerdings gesperrt werden.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.