Tierquälerei: PETA wirft Landratsamt Untätigkeit vor

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvZWJlcnNiZXJnL2ViZXJzYmVyZy90aWVycXVhZWxlcmVpLXBldGEtd2lyZnQtbGFuZHJhdHNhbXQtdW50YWV0aWdrZWl0LTI0Mzk4NzAuaHRtbA==2439870Tierquälerei: PETA wirft Landratsamt Untätigkeit vor0true
    • 31.07.12
    • Ebersberg
    • 147
    • Drucken
"Situation spitzt sich zu"

Tierquälerei: PETA wirft Landratsamt Untätigkeit vor

    • recommendbutton_count100
    • 8

Ebersberg/Grafing - Dem Landratsamt Ebersberg sind die Zustände auf dem verwahrlosten Grundstück in Hörmannsdorf (Ebersberg) seit Jahren bekannt. Ziegen, Rinder, Esel, Pferde, Hunde und Katzen werden hier unter katastrophalen Bedingungen gehalten.

Rinder stehen im Schlamm bzw. Kot. Laut Landratsamt Ebersberg handelt es sich hier um ein älteres Bild. Die Zustände in Hörmannsdorf hätten sich gebessert. Foto: PETA

Das Veterinäramt kontrolliert „engmaschig“, so Abteilungsleiterin Lilli Wust am Dienstag auf Anfrage der EZ. Doch offensichtlich passiert nichts. Die Tierschutzorganisation PETA hat jetzt Strafanzeige gegen die Tierhalter, ein in Trennung lebendes Paar, gestellt.

Ein Sprecher von PETA: „Durch die Zerrüttung der Ehe spitzte sich die Situation für die Tiere dramatisch zu: Während die Huftiere bei dem Mann verblieben, die aufgrund eines Hausverbots nicht mehr von der Frau versorgt werden können, haust die Halterin nun gemeinsam mit etwa 18 Hunden in zwei Wohnwagen auf einem Bauernhof in Grafing.“

Dass die Veterinärbehörde mittlerweile einige Hunde beschlagnahmte, bestätigte Lilli Wust vom Landratsamt. Es seien „zahlreiche Anordnungen“ erlassen worden, es gebe auch gerichtliche Verfahrin „in dieser Sache“.

„Die Bedingungen für die Tiere sind untragbar“, so Kathrin Eva Schmid, „Recherche-Koordinatorin“ bei PETA. „Die Rinder versinken regelrecht im Dreck, was Krankheiten an Haut und Hufen auslöst. Die Behörden müssen hier schnellstmöglich aktiv werden.“

Das Bildmaterial, das PETA vorliegt, belege die katastrophalen Lebensbedingungen der Tiere auf dem verwahrlosten Grundstück, das zahlreiche Verletzungsmöglichkeiten birgt. PETA-Sprecher Bartek Langer: „Die Hunde, einige von ihnen sind ungepflegt und krank, werden ohne Tageslicht in Zwingern gehalten, was einen Verstoß gegen die Tierschutz-Hundeverordnung darstellt. Während die Rinder in Dreck und Kot versinken, plagen sich einige der Pferde mit Geschwüren und anderen Krankheiten herum.“

In der Strafanzeige von PETA, die der Ebersberger Zeitung vorliegt heißt es: „Die Angeschuldigten sind dem örtlichen Veterinäramt Ebersberg, welches sich bislang weigerte, außer der Sicherstellung einiger Hunde wirklich durchgreifende Massnahmen gem. § 16a TierSchG vorzunehmen, bekannt (...) Die beiden Angeschuldigten, vor allem die Angeschuldigte (...), hält mehrere Pferde, Rinder und Hunde in tierquälerischer Weise.“

Michael Acker

zurück zur Übersicht: Ebersberg

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
dwerner12.08.2012, 07:19Antwort
(0)(0)

Servus
Du willst das endlich Ruhe ist. Dann darfst du mich aber auch nicht "ver-
arschen". Das kann ich überhaupt nicht ab.
Die Tiere wurden heute morgen, Sonntag, zwischen 7 und 8:00 Uhr, endlich versorgt. Das letzte Mal warst du am Freitag um ca 16:00 Uhr da.
Aber laut Aussage eines Veterinärs, den Namen verschweige ich jetzt, ist ja alles in Ordnung. Wie viele Stunden das jetzt her ist mag sich jeder selbst ausrrechnen. Aber die Aussage, die Tiere werden 2 mal am Tag gefüttert ist, denke ich, hiermit gründlich überlegt. So kann und darf es nicht weitergehen. Das ist in meinen Augen Tierquälerei in Vollendung.
Den armen Teufeln bleibt ja nichts anderes übrig als auszubrechen. Passiert ja auch oft genug.
Was ich nur komisch finde ist die Tatsache als wir den Bestand drei Wochen versorgten, der Grund bleibt hier unerwähnt, sind die kein einziges Mal ausgebrochen. Und die Koppelumzäunung war da auch nicht besser.
Mag sich jeder selbst zusammenreimen was der Grund gewesen sein mag. Und auch wir müssen in die Arbeit gehen. Und ein Dankeschön kam bis heute nicht.

dwerner05.08.2012, 05:23Antwort
(3)(0)

Nur den Dreck nahm sie leider nicht mit. Den müssen wir jetzt wegräumen.
Aber sie ist ja fleißig dabei neuen zu produzieren. Ich werde nie begreifen, was so schwierig daran ist, Wenn die Pferde auf der Koppel sind die Boxen auszumisten oder wenn die Hunde schon mal im Haus was verlieren es gleich wegzuräumen. Aber ich wünsche den beiden noch viel Glück. Er kanns brauchen.

Rosenblume04.08.2012, 21:09Antwort
(0)(0)

JA ICH HÄTTE GERNE FOTOS.LG.

Dieser Artikel ist nur für registrierte Nutzer kommentierbar. Wenn Sie den Artikel kommentieren möchten registrieren Sie sich kostenlos für unsere Community oder melden Sie sich hier mit Ihren Benutzerdaten an.

Wetter für Ebersberg

Bilder aus der Region

Bilder: Fünf Verletzte bei Unfall mit Überschlag

Unfall St2082 Pliening
weitere Fotostrecken:

Kfz-Betriebe in der Region

Servicetermine im Landkreis

Besonders beliebte Artikel

  • kommentiert
  • gelesen
  • Themen

Frau geschockt: Mein ganzes Weihnachtsgeld ist weg

Kirchseeon - Eigentlich wollte Christa Voigt (81) nur ihr Weihnachtsgeld abholen. 600 Euro hob sie ab - doch nur Sekunden später war es wieder weg: Christa Voigt wurde in ihrem Hauseingang von einem Unbekannten überfallen.Mehr...

Igel Rewe Grafing

Tierquäler werfen kleinen Igel in Wassertopf

Grafing - Es kratzte leise. Immerzu. Es kam von draußen. Doch wo genau? Die Mitarbeiter des Supermarktes in der Leonhardstraße in Grafing suchten nach der Ursache. Was sie entdeckten, war grausig.Mehr...

Warmes Lachen, glänzende Locken: Ein Erinnerungsfoto an die schönen, langen Haare der damals 15-jährigen Steffi, aufgenommen im eigenen Garten

Dank "HOMe" durfte Steffi im eigenen Bett sterben

Landkreis - Sie werden sterben. Bald. Viele Kinder sind todkrank. Die übrige Zeit ist wertvoll. Das Palliativ-Projekt HOMe holt die kleinen Patienten heim, versorgt sie dort bis zum Tod. Auch im Kreis Ebersberg. Sie, liebe Leser, können helfen. Zu Weihnachten sammelt die Ebersberger Zeitung Spenden für „HOMe“.Mehr...

Gesperrt: Die Gspraiter Unterführung muss vier Jahre nach der Einweihung bereits saniert werden. Foto: sro

Südumfahrungs-Pfusch: Die nächste Runde

Ebersberg - Der Pfusch geht weiter: In Ebersberg ist die Gspraiter Unterführung gesperrt, an der Überführung auf Höhe Oberlaufing tun sich in der Fahrbahn große Risse auf. Die Autofahrer werden mit Pylonen vor der Welle in der Straße gewarnt.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.