Schwerarbeit für Feuerwehr - Pferd droht in Misthaufen zu versinken

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvZWJlcnNiZXJnL2dyYWZpbmcvc2Nod2VyYXJiZWl0LWZldWVyd2Voci1wZmVyZC1kcm9odC1taXN0aGF1ZmVuLXZlcnNpbmtlbi0yMzgzNjgzLmh0bWw=2383683Pferd droht in Misthaufen zu versinken0true
    • 09.07.12
    • Grafing
    • 9
    • Drucken
Schwerstarbeit für die Feuerwehr

Pferd droht in Misthaufen zu versinken

    • recommendbutton_count100
    • 0

Grafing - Schwerarbeit leistete am Montagmorgen die Grafinger Feuerwehr. Bei einer Tierrettung standen die Einsatzkräfte zum Teil bis zu den Knien in einem Misthaufen. Ein Pferd war dort eingesunken und konnte sich nicht mehr befreien.

Gegen 8.10 Uhr erreichte die Feuerwehr der Alarm. „Rettung eines Großtieres“. Die Einsatzkräfte wurden aufgefordert, nicht mit Sirene und Blaulicht in die Mühlenstraße zu fahren. Dort war auf einem Reiterhof ein Pferd in einen Misthaufen galoppiert und mit den Hinterbeinen derart eingesunken, dass sich das Tier selbst nicht mehr befreien konnte. Mit den Vorderläufen war das Pferd noch über eine Mauer gelangt, der Rumpf blieb hoffnungslos stecken.

Fotostrecke

Die Einsatzkräfte kletterten auf den Haufen Pferdemist und legten mit vereinten Kräften Ketten um den Rumpf des gefangenen Pferdes. Vor Ort war auch ein Veterinär, der dem Tier eine Beruhigungsspritze verabreichte. Dabei schien das Pferd aber nach Auskunft von Augenzeugen zu kollabieren. Die Feuerwehrmänner holten das Tier anschließend mit der Drehleiter aus seiner misslichen Lage. Es wurde auf der Weide auf die Seite gelegt, wo es sich schwer schnaufend von den Strapazen erholen sollte. Nach Angaben seiner Besitzerin steht es inzwischen wieder wohlbehalten in seiner Box. 

Von Michael Seeholzer

zurück zur Übersicht: Grafing

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Werner H.11.07.2012, 09:54Antwort
(0)(0)

Wieder mal ein klassischer Fall von "Rumnörgeln ohne jegliche Ahnung", lieber Markus.
Auf der Bilderstrecke ist klar zu sehen, dass es sich um eine professionelles Tierrettungsgeschirr mit GURTEN handelt, oben sind halt Ketten zur Aufhängung.
Also erstmal die Augen aufmachen, bevor der Mund aufgemacht wird!

Naturgeist10.07.2012, 22:11Antwort
(1)(0)

Das Tier hätte aus Tierschutzgründen und wegen des immensen Stress sowieso erschossen gehört.

Oneiros10.07.2012, 18:59Antwort
(0)(0)

Es wurde ein Rettungsgurt für Großtiere verwendet. Auf dem Foto sieht es nur so aus, also würde eine Kette verwendet. Der weiche Gurt befindet sich unter bzw. hinter dem Pferd. Die Ketten wurden dann an der Drehleiter befestigt.

Alle Kommentare anzeigen

Wetter für Ebersberg

Bilder aus der Region

Mercedesfahrer übersieht Ford beim Überholen - Bilder

weitere Fotostrecken:

Kfz-Betriebe in der Region

Servicetermine im Landkreis

Besonders beliebte Artikel

  • kommentiert
  • gelesen
  • Themen
Das neue Feuerwehrhaus ist 1,6 Mio. Euro teurer geworden als zunächst geplant. Im Zuge der Aufarbeitung geriet Bauamtsleiter Pröschkowitz immer mehr unter Druck. Fotos: Dziemballa

Feuerwehrhaus zu teuer: Bauamtsleiter schmeißt hin

Markt Schwaben - Auch der kommunale Prüfungsverband hat es bislang nicht geschafft, die Frage zu beantworten, warum das Feuerwehrhaus 1,6 Mio. Euro teurer wurde als geplant. Das Wirrwarr um Transparenz führt nun zu personellen Konsequenzen. Bauamtsleiter Andreas Pröschkowitz geht.Mehr...

Familie fällt nach Geburt aus allen Wolken

Ebersberg - Ein Bauch als Überraschungs-Ei: Damit hatte wirklich niemand gerechnet. Seit Wochen freute sich Familie Riedel aus Ebersberg auf Töchterchen Lotte. Doch dann kam alles anders.Mehr...

Das neue Feuerwehrhaus ist 1,6 Mio. Euro teurer geworden als zunächst geplant. Im Zuge der Aufarbeitung geriet Bauamtsleiter Pröschkowitz immer mehr unter Druck. Fotos: Dziemballa

Feuerwehrhaus zu teuer: Bauamtsleiter schmeißt hin

Markt Schwaben - Auch der kommunale Prüfungsverband hat es bislang nicht geschafft, die Frage zu beantworten, warum das Feuerwehrhaus 1,6 Mio. Euro teurer wurde als geplant. Das Wirrwarr um Transparenz führt nun zu personellen Konsequenzen. Bauamtsleiter Andreas Pröschkowitz geht.Mehr...

"Mei, ist der Zaun greislig"

Vaterstetten - Zäune können ein Schmuckstück, aber auch ein Schandfleck sein. Um Zäune aller Art ging es beim jüngsten Stammtisch des Vereins für Gartenbau und Ortsverschönerung Vaterstetten. Im vollbesetzten Nebenraum der „Landlust“ zeigte Vereinsvorsitzender Franz Bichlmeier viele Fotos von positiven und negativen Beispielen aus dem Gemeindegebiet.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.