Landkreis Ebersberg - Brenner-Zulauf-Strecke: Nur für Auserwählte

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvZWJlcnNiZXJnL2xhbmRrcmVpcy9sYW5ka3JlaXMtZWJlcnNiZXJnLWJyZW5uZXItenVsYXVmLXN0cmVja2UtYXVzZXJ3YWVobHRlLTI3MTU1NDYuaHRtbA==2715546Brenner-Zulauf-Strecke: Nur für Auserwählte0true
    • 24.01.13
    • Lkr. Ebersberg
    • Drucken

Brenner-Zulauf-Strecke: Nur für Auserwählte

    • recommendbutton_count100
    • 0

Landkreis Ebersberg - Die Bürgermeister sind zwar auch Bürger. Dass die ersten Informationen zum Ausbau der Brenner-Basis-Zulaufstrecke aber nur für den kleinen Kreis aus Rathausbossen und Landräten bestimmt war, sorgt bereits für Ärger. Ein klassischer Fehlstart, sagen die Grünen. Versprochen war etwas anderes, meinen sie.

Waltraud Gruber (Grüne) schimpft: „Transparenz geht anders“. kn

Waltraud Gruber (Grüne) schimpft: „Transparenz geht anders“. kn

„Die Deutsche Bahn lädt zu einer Informationsveranstaltung zum Brennerbasistunnel - aber die Bürger sollen aber draußen bleiben!“, kritisiert Waltraud Gruber, die Fraktionssprecherin der Grünen im Ebersberger Kreistag. Nur Bürgermeister, Landräte und Abgeordnete seien nach Rosenheim eingeladen worden. „Das soll Bürgerbeteiligung sein?“ Die Landtagskandidatin der Ebersberger Grünen fordert genauso wie der Ebersberger SPD-Bundestagsabgeordnete Ewald Schurer „einen echten Bürgerdialog“ (wir berichteten). „Dazu braucht es ergebnisoffene Planungen und gegebenenfalls auch die Bereitschaft, auf die Anregungen und Wünsche der Bürger einzugehen.“ Öffentliche Äußerungen von Bürgermeistern nach dem Informationstermin in Rosenheim lassen den Schluss zu, dass es Rathauschefs gibt, die darauf vertrauen, die Zulaufstrecke zum Brenner-Basis-Tunnel durch den Landkreis Ebersberg werde bis Grafing-Bahnhof in einem Tunnel verlaufen.

Die Grünen in Bayern, Tirol und Südtirol sind sich in ihrer Kritik an dem Mammutprojekt einig: Sie haben im Brennerbasistunnel von Anfang an keine zeitnahe Lösung der Transitproblematik gesehen. Thomas Mütze, verkehrspolitischer Sprecher der Landtags-Grünen: „Er wird erst in Jahrzehnten realisierbar sein, die Entlastungswirkung ist fraglich und es fehlen die Zulaufstrecken in Deutschland und Norditalien.“ Die Grünen fordern unterirdische Gleise durch das Inntal und einen Lärmschutz in Kiefersfelden, der seinen Namen auch verdiene.

Während es vor allem bei der Bevölkerung im Inntal Proteste gegen die geplante Trasse gibt, polarisiert das Thema im Landkreis Ebersberg die Bevölkerung bisher nicht. Der Bund Naturschutz hält das Projekt für verkehrspolitisch überflüssig, unwirtschaftlich und unfinanzierbar.

„Eigentlich sollte aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt werden. Die Bürger müssen von Anfang an aktiv beteiligt werden“, so Gruber. „Ein Streit ist sonst vorprogrammiert. Eine befriedigende Lösung für alle kann so jedenfalls nicht erreicht werden.“

zurück zur Übersicht: Lkr. Ebersberg

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
wachsam26.01.2013, 13:29Antwort
(2)(0)

Herr Maier, dann wäre es an der Zeit das die Grünen im Landtag und Bundestag mal richtig auf den Tisch hauen. Warum tun Sie das nicht ????

kdh26.01.2013, 06:16Antwort
(2)(0)

Danke, meinen Respekt für diesen ehrlichen Kommentar.

Toni 25.01.2013, 20:24
(2)(0)

Mich lässt das Gefühl nicht los, dass unsere Waltraud die öffentliche Aufmerksamkeit für die Listenaufstellung sucht oder? Selbst als Grüner Wähler frage ich mich, was an der Informationsveranstaltung für die Politiker so schlecht ist? Wo waren denn die Abgeordneten der Grünen ? Hatte Toni Hofreiter etwas wichtigeres zu tun?

Alle Kommentare anzeigen

Wetter für Ebersberg

Bilder aus der Region

Bilder: Lkw bei Unfall im Ebersberger Forst umgekippt 

weitere Fotostrecken:

Kfz-Betriebe in der Region

Servicetermine im Landkreis

Dartspiel Ebersberg

Besonders beliebte Artikel

  • kommentiert
  • gelesen
  • Themen
Verletzt wurde bei diesem Unfall zum Glück niemand, die Staatsstraße 2080 zwischen Ebersberg und Schwaberwegen (A94) musste aber komplett gesperrt werden für die Abschlepp- und Aufräumarbeiten. Foto: rösl

Lkw-Anhänger im Ebersberger Forst umgekippt

Ebersberg - Verletzt worden ist bei dem Unfall am Dienstagnachmittag glücklicherweise niemand. Die Staatsstraße zwischen Ebersberg und Schwaberwegen (Anschluss A94) musste allerdings gesperrt werden.Mehr...

Investor Klaus Hofmann (vorne), der selbst in Pienzenau wohnt, stellte den Bruckern sein Vorhaben vor. Foto: ger

Gewerbegebiet: Die Stimmung in Bruck ist vergiftet

Bruck - Es sollte eine Informationsveranstaltung werden, bei der sich ein Großinvestor für das geplante Gewerbegebiet in Taglaching vorstellt. Doch die Präsentation von Klaus Hofmann von der Firma „Zero Clamp“ artete in eine hitzige und teils aggressiv geführte Diskussion aus - der Grund war jedoch nicht die Firma von Hofmann.Mehr...

Frau (83) radelt ohne Licht auf der A 99

Feldkirchen/Vaterstetten – Eine verwirrte 83-Jährige hat sich in der Nacht auf Donnerstag mit ihrem Fahrrad auf die Autobahn verirrt – und das obendrein ohne Licht.Mehr...

Unfall Schalldorf Emmering

Schwerer Unfall: Mit Auto Trafohäuschen verschoben

Emmering - Schwerer Verkehrsunfall bei Schalldorf: Am Freitag, gegen 16.30 Uhr, fuhr ein 20-jähriger Mann aus dem südlichen Landkreis Ebersberg auf der Ortsverbindungsstraße von Schalldorf in Richtung Esterndorf im Gemeindebereich von Emmering. Die Polizei vermutet, dass der 20-Jährige zu schnell dran war.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.