Hundeverordnung: IG Schwabener Moos will klagen

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvZWJlcnNiZXJnL21hcmt0LXNjaHdhYmVuL2h1bmRldmVyb3JkbnVuZy1zY2h3YWJlbmVyLW1vb3Mtd2lsbC1rbGFnZW4tMjc2MzAwNS5odG1s2763005Hundeverordnung: IG Schwabener Moos will klagen0true
    • 21.02.13
    • Markt Schwaben
    • 25
    • Drucken

Hundeverordnung: IG Schwabener Moos will klagen

    • recommendbutton_count100
    • 0

Markt Schwaben - Eine Klage und eine Dienstaufsichtsbeschwerde werden in den nächsten Tagen auf die Untere Naturschutzbehörde am Landratsamt zukommen. Es geht um die seit Jahresanfang gültige Schutzverordnung für Wiesenbrüter auch im Umgriff des Schwabener Moos’.

Das Schwabener Moos: Die Untere Naturschutzbehörde will hier Wiesenbrüter schützen. Foto: dz

Das Schwabener Moos: Die Untere Naturschutzbehörde will hier Wiesenbrüter schützen. Foto: dz

Das bestätigte Kurt Gebhardt aus Markt Schwaben, Mitglied der Interessengemeinschaft (IG) Schwabener Moos, gestern auf Anfrage der Ebersberger Zeitung. Intern haben sich die in der IG formierten Bürger bereits darauf verständigt, eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Johann Taschner, Chef der Unteren Naturschutzbehörde, in die Wege zu leiten.

Laut Gebhardt soll sie noch in dieser Woche vorgelegt werden. Darüber hinaus strebt die IG Schwabener Moos einen weiteren juristischen Schritt an. Begründung: Im Vorfeld der in Markt Schwaben heftig umstrittenen Entscheidung des Landratsamtes pro Schutzverordnung sei Mitgliedern der IG und deren Anwalt Dr. Wolf Herkner (Ebersberg/Wasserburg) eine ausreichende Akteneinsicht nicht gewährt worden. Herk-ner ist Fachanwalt für Verwaltungsrecht und von der IG mit einem Mandat ausgestattet worden. Darüber hinaus vertritt der Anwalt auch die Interessen einer Schwabener Moos-Anliegerin.

Herkner unterstrich auf Anfrage, dass sich im Landratsamt eine Akteneinsicht als sehr schwierig erwiesen habe. Ihm seien trotz Vorlage einer vollständigen Vollmacht bislang lediglich ein paar Blätter mit Umweltinformationen überlassen worden. Die seien aber nur ein Bruchteil der kompletten Akte.

Das Landratsamt hatte sich dabei auf das Umweltinformationsgesetzes berufen. Herkner dagegen zieht das Verwaltungsverfahrensgesetz heran und möchte so die gesamten Akten kennenlernen sowie vollständige Einsicht haben. Es gehe in erster Linie darum, zu überprüfen, ob und in welcher Form ein von der IG Schwabener Moos eigens vorgelegtes Konzept zur umweltverträglichen Nutzung des Schwabener Moos’ überhaupt eingeflossen sei in die Entscheidung der Unteren Naturschutzbehörde. Die hat, wie berichtet, zum Jahreswechsel für mehrere Areale im Landkreis (u.a. auch das Schwabener Moos) eine Schutzverordnung in Kraft gesetzt, die insbesondere Hundehalter für eine unverhältnismäßige Gängelung und eine Beschneidung ihrer Interessen halten.

Herkner hat nach eigenen Worten, um in der Sache weiterzukommen, gegenüber der Unteren Naturschutzbehörde direkt bereits den Klageweg angedroht. Welchen genau, das ist noch offen. Das Landratsamt habe beim bislang letzten Zusammenkommen Anfang Februar signalisiert, dass es eine Einsicht in die komplette Akte nur gewähre, wenn der Anwalt eine Vollmacht vorlege, die ihn berechtige, ganz speziell eine Normenkontrollklage einzulegen. Der Jurist: „Ich werde auch diese gewünschte Vollmacht in den nächsten Wochen vorlegen.“

Was Herkner besonders stört, ist, dass er in seinen Augen die erforderliche umfassende Vollmachten längst vorgelegt hat. Das Landratsamt habe in diesem Vorgang bislang eine „seltsame Umständlichkeit“ an den Tag gelegt. Wolf Herkner wörtlich: „Bürgernähe sieht in meinen Augen anders aus.“

Dabei ist sich Herkner nicht mal sicher, ob eine Normenkontrollklage überhaupt eingeschlagen werden muss. „Ich kann das aber nur sicher entscheiden, wenn ich vorher die Akten gelesen habe.“ Er und die IG fühlen sich derzeit also in einem sprichwörtlichen Teufelskreis gefangen.

Johann Taschner sagte auf Anfrage, dass die gewünschte Akteneinsicht auf Grundlage des Umweltinformationsgesetzes gewährt worden sei. Hier gibt es eine volle Übereinstimmung mit Herkner. Eine komplette Einsicht unter Berufung aufs Verwaltungsverfahrensgesetz könne es bei einem Verordnungserlass wie in diesem Fall nicht geben. Eine Kompletteinsicht werde man nur gewähren, wenn der Anwalt im Auftrag des Mandanten ein Verfahren zur Aufhebung der Verordnung anstrenge - also einen Normenkontrollantrag stelle.

Jörg Domke

zurück zur Übersicht: Markt Schwaben

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Red28.02.2013, 14:09Antwort
(3)(0)

Awolf (Anders natürlich bei Schäferhunden, die im Rudel dem Wild nachstellen.) WAN hast das im Moos gesehen oder ist das deine Fantasie. bischen viel filme geschaut.

Lopil27.02.2013, 13:30Antwort
(2)(0)

Gut dass darüber geredet wird. Aber nochmal: Der Einfluss von Hunden auf die Fauna in Deutschland ist komplett irrelevant. Zumindest jeder der aus den Besuchen dieser Hunde in freier Wildbahn herrührt. Schon eher relevant ist der Einfluss aus der für diese Hunde produziertem Fleisch für Futterzwecke.

Das kann und soll man kritisieren, nicht den Hund auf der Wiese.

Im Übrigen wäre es für das Genmaterial von Hirsch und Reh sehr heilsam, wenn die Viecher einem Verfolgungsdruck ausgesetzt wären, wie ihn effiziente Beutegreifer wie Luchs und Wolf ausgeübt haben.

Mein Mitleid mit Jagdpächtern und Gschaftlhubern von Naturschutzverbänden ist vor diesem Hintergrund sehr überschaubar.

anonym27.02.2013, 11:28Antwort
(0)(0)

Geben Sie so schnell auf, oder sind Ihnen die Argumente ausgegangen?

Alle Kommentare anzeigen

Wetter für Ebersberg

Bilder aus der Region

Mercedesfahrer übersieht Ford beim Überholen - Bilder

weitere Fotostrecken:

Kfz-Betriebe in der Region

Servicetermine im Landkreis

Besonders beliebte Artikel

  • kommentiert
  • gelesen
  • Themen
Das neue Feuerwehrhaus ist 1,6 Mio. Euro teurer geworden als zunächst geplant. Im Zuge der Aufarbeitung geriet Bauamtsleiter Pröschkowitz immer mehr unter Druck. Fotos: Dziemballa

Feuerwehrhaus zu teuer: Bauamtsleiter schmeißt hin

Markt Schwaben - Auch der kommunale Prüfungsverband hat es bislang nicht geschafft, die Frage zu beantworten, warum das Feuerwehrhaus 1,6 Mio. Euro teurer wurde als geplant. Das Wirrwarr um Transparenz führt nun zu personellen Konsequenzen. Bauamtsleiter Andreas Pröschkowitz geht.Mehr...

Familie fällt nach Geburt aus allen Wolken

Ebersberg - Ein Bauch als Überraschungs-Ei: Damit hatte wirklich niemand gerechnet. Seit Wochen freute sich Familie Riedel aus Ebersberg auf Töchterchen Lotte. Doch dann kam alles anders.Mehr...

Beim Überholen übersehen: Frau schwer verletzt

Gelting - Bei einem schweren Unfall nahe Gelting ist eine 34-jährige Autofahrerin lebensgefährlich verletzt worden. Ein Mercedesfahrer hatte den Ford bei einem Überholvorgang übersehen.Mehr...

„Die Leute gehen immer später aus dem Haus“: Andi Leutschacher, der in Moosach wohnt, vor einem seiner beiden Partybusse. FotoS: Stefan R0ssmann

Er macht seit zehn Jahren Party

Moosach - Schummriges Licht in allen Farben, dröhnender Bass, eine meterlange Bar mit Cocktails, Bier und Schnaps - eine ganz normale Disko? Nein. Die von Andi Leutschacher, 48, aus Moosach rollt.Mehr...

Dartspiel Ebersberg

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.