4200 Jahre alte Skelette entdeckt

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvZWJlcnNiZXJnL3BvaW5nLzQyMDAtamFocmUtYWx0ZS1za2VsZXR0ZS1lbnRkZWNrdC0xNDgzMjY5Lmh0bWw=14832694200 Jahre alte Skelette entdeckt0true
    • 10.11.11
    • Poing
    • Drucken

4200 Jahre alte Skelette entdeckt

    • recommendbutton_count100
    • 4

Landsham - Bei den Erdarbeiten für den Logistikpark München Ost in Lands-ham haben die Archäologen Seltenes und Wertvolles zu Tage gebracht: vier Hockergräber aus der Glockenbecherkultur von 2200 vor Christus. In Poing stießen die Forscher ebenfalls auf ein Grab aus jener Zeit.

© Allmender

Dieses Skelett samt Grabbeigaben wurde in Landsham gefunden.

Funde aus der Glockenbecherkultur gehören laut Archäologin Petra Haller zu den ältesten Relikten, die in der Münchner Schotterebene zu Tage gebracht wurden. Im Neubaugebiet Am Bergfeld in Poing haben die Archäologen im Jahr 2004 das erste Glockenbecher-Grab samt Skelett und Beigaben entdeckt, bei den Erdarbeiten zum Wohnquartier W4. Der Glockenbechermann ist seit wenigen Monaten im Heimatmuseum Markt Schwaben ausgestellt (wir berichteten). Nun hat das Team um Petra Haller erneut Relikte aus der Zeit zwischen 2600 und 2200 vor Christus entdeckt. Ein Hockergrab im Gebiet des künftigen Wohnquartiers W8 in Poing-Nord und eine gut erhaltene Begräbnisstätte mit vier Gräbern zwischen Landsham und Grub. „Solche Funde sind in der Münchner Schotterebene eher selten“, sagt Haller.

Die Skelette samt Grabbeigaben wie Gefäße und Pfeilspitzen sind mittlerweile dem Landesamt für Denkmalpflege für weitere wissenschaftliche Untersuchungen übergeben worden. Die Funde weisen darauf hin, dass im Gebiet des heutigen Landsham und Poing bereits vor 4200 Jahren Menschen gelebt haben, erläutert die Archäologin. „Es ist schon erstaunlich, dass wir in diesem Siedlungsraum mittlerweile zum dritten Mal solche Gräber gefunden haben.“ Die Funde in Lands-ham seien quasi in Blickweite zu jenen im Neubaugebiet von Poing-Nord.

Die Relikte aus der Glockenbecherkultur sind nicht die einzigen, die in den vergangenen Wochen aus Landsham und Poing ans Landesamt für Denkmalpflege angeliefert worden sind. Wie Petra Haller berichtet, habe man bei den Erdarbeiten zum Bau des Logistikparks München Ost in Landsham auch Reste und Spuren von keltischen Häusern aus der Zeit um 150 vor Christus entdeckt. Beleg hierfür sei unter anderem ein blauer Glasarmring, den die Archäologen gefunden haben.

In Landsham sind die Ausgrabungsarbeiten abgeschlossen. Dort hat das Unternehmen Alpha Industrial mittlerweile die erste von zwei Hallen des Logistikverteilzentrums München Ost fertiggestellt und an die benachbarte Landshamer Firma ratioform Verpackungen übergeben. Die will laut Pressemitteilung von Alpha Industrial dort ihren Paketversand für Deutschland, Österreich, Italien und die Schweiz zentralisieren und im März 2012 den Betrieb in der neuen Halle (18 500 Quadratmeter Logistikfläche) aufnehmen. Im nächsten Schritt wird Alpha Industrial die zweite Halle mit 13 500 Quadratmetern Fläche errichten. Das Areal des Logistikparks München Ost in Landsham ist insgesamt 44 000 Quadratmeter groß, was in etwa 50 Fußballfeldern entspricht.

Das Unternehmen investiert in Landsham eigenen Angaben zufolge rund 26,5 Millionen Euro.

Von Armin Rösl

zurück zur Übersicht: Poing

Kommentare

Kommentar verfassen

Wetter für Ebersberg

Bilder aus der Region

Bilder: Fünf Verletzte bei Unfall mit Überschlag

Unfall St2082 Pliening
weitere Fotostrecken:

Kfz-Betriebe in der Region

Servicetermine im Landkreis

Besonders beliebte Artikel

  • kommentiert
  • gelesen
  • Themen
Direkt neben dem Friedhof (rechts im Bild der neue Eingang) befindet sich das Anwesen an der Plieninger Straße, das die Gemeinde Poing gekauft hat. foto: rm

Ein Haus für Flüchtlinge

Poing - Die Gemeinde Poing hat das private Grundstück samt darauf stehendem Haus an der Plieninger Straße 16 (unmittelbar neben dem Gemeindefriedhof) gekauft - und es gleich kurz danach dem Landkreis Ebersberg als Unterkunft für Asylbewerber angeboten.Mehr...

Konrad Gigler ist Seniorenbeauftragter in Moosach. Foto: kn

Senioren wünschen sich einen Dorfladen

Moosach - Die Moosacher Senioren wollen in vertrauten Strukturen leben und auch in diesen alt werden. Sie wollen sich möglichst am Ort selbst versorgen, wünschen sich aber auch eine gute Infrastruktur im Bereich Mobilität.Mehr...

Mitten im Nirgendwo steht dieses Dixi-Klo zwischen Neufarn und Parsdorf. foto: Armin rösl

Das ist das stillste Örtchen Oberbayerns

Parsdorf - Zwischen Neufarn und Parsdorf im Landkreis Ebersberg steht das wohl stillste Örtchen Oberbayerns: ein Dixi-Klo mitten im Nirgendwo.Mehr...

Warmes Lachen, glänzende Locken: Ein Erinnerungsfoto an die schönen, langen Haare der damals 15-jährigen Steffi, aufgenommen im eigenen Garten

Dank "HOMe" durfte Steffi im eigenen Bett sterben

Landkreis - Sie werden sterben. Bald. Viele Kinder sind todkrank. Die übrige Zeit ist wertvoll. Das Palliativ-Projekt HOMe holt die kleinen Patienten heim, versorgt sie dort bis zum Tod. Auch im Kreis Ebersberg. Sie, liebe Leser, können helfen. Zu Weihnachten sammelt die Ebersberger Zeitung Spenden für „HOMe“.Mehr...

Dartspiel Ebersberg

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.