Skelette auf Supermarkt-Gelände

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvZWJlcnNiZXJnL3BvaW5nL3NrZWxldHRlLXN1cGVybWFya3QtZ2VsYWVuZGUtMjg3OTg0NS5odG1s2879845Skelette auf Supermarkt-Gelände0true
    • 29.04.13
    • Poing
    • Drucken
Bau des Edeka vorerst gestoppt

Skelette auf Supermarkt-Gelände

    • recommendbutton_count100
    • 2

Pliening - Die Erdarbeiten für den Bau des Edeka-Marktes in Pliening haben begonnen - und sind erstmal gestoppt. Archäologen haben Gräber gefunden.

Blickrichtung Osten: Neun Gräber, die auf dem Edeka-Areal gefunden wurden, sind etwa 1200 Jahre alt und zeugen von einer christlichen Bestattung, da die Körper nach Osten ausgerichtet sind. Zwei weitere Gräber, die von Archäologen freigelegt wurden, dürften rund 4500 Jahre alt sein. foto: anke adam

Blickrichtung Osten: Neun Gräber, die auf dem Edeka-Areal gefunden wurden, sind etwa 1200 Jahre alt und zeugen von einer christlichen Bestattung, da die Körper nach Osten ausgerichtet sind. Zwei weitere Gräber, die von Archäologen freigelegt wurden, dürften rund 4500 Jahre alt sein. foto: anke adam

Insgesamt sind es elf Grabstellen, die Archäologen auf dem Gelände an der Geltinger Straße (zwischen Pliening und Gelting) freigelegt haben. Darin lagen die Überreste von Menschen aus dem frühen Mittelalter (etwa 800 nach Christus) sowie aus der Glockenbecherzeit (circa 2200 bis 2600 vor Christus). Die Knochen sind bereits geborgen und von der Ausgrabungsfirma zur genaueren Untersuchung ins Landesamt für Denkmalpflege gebracht worden.

Willi Kneißl, in Gelting lebender Heimatforscher, hatte vergangene Woche die Ausgrabungen besucht und berichtet von Gesprächen, die er mit den Archäologen geführt hat: "So viel hat man schon festgestellt: Es handelt sich um junge Menschen im Alter von etwa 18 bis 20 Jahren sowie um Erwachsene. Kindergräber waren keine dabei." Neun Gräber stammen laut Archäologen aus dem Mittelalter, zwei aus der Glockenbecherzeit. "Aus dieser Zeit haben wir in Landsham ebenfalls zwei Gräber gehabt", berichtet Kneißl. Auf dem Gelände, wo jetzt das Logistikzentrum mit seinen beiden großen Hallen steht.

Gräber aus dem Mittelalter seien in Pliening keine Seltenheit, informiert Heimatforscher Willi Kneißl. Die Ausrichtung der Bestatteten sei stets gen Osten, "der Körper ist so gelegt, dass der Kopf und somit die Augen nach Osten ausgerichtet sind." Außerdem seien keinerlei Grabbeigaben gefunden worden. Dies lasse laut Kneißl auf ein christliches Begräbnis schließen. Acht der neun Gräber befinden sich unmittelbar an der Geltinger Straße. Das neunte liegt etwas abseits, über Gründe hierfür könne nur spekuliert werden. "Vielleicht war es ein Außenseiter", sagt Kneißl schmunzelnd.

Weil in unmittelbarer Nähe zu diesen Gräbern das Erdreich darauf schließen lasse, dass im Mittelalter hier ein Hof gestanden hat, vermuten die Archäologen und der Heimatforscher, dass es sich bei den Gräbern, die eng aneinander liegen, um einen so genannten Hoffriedhof handelte.

Die beiden Gräber aus der Glockenbecherzeit liegen auf der anderen, der südlichen Seite des Edeka-Grundstücks. "Hier haben die Archäologen neben Knochen auch Keramikteile gefunden; solche Gefäße, in denen Grabbeigaben, beispielsweise Speisen, lagen, sind typisch für die Glockenbecherzeit."

Willi Kneißl hat als Heimatforscher maßgeblichen Anteil daran, dass die Gemeinde Pliening heuer ihren 1200. Geburtstag feiern kann. Er hat herausgefunden, dass im Jahr 813 der Ort, genau: Gelting, erstmals urkundlich erwähnt worden ist. "Dazu passen die Gräber aus dem Mittelalter, die etwa 1200 Jahre alt sein dürften", so Kneißl. Weil die Glockenbecher als Nomaden galten, können sie nicht als Gründungsväter der Orte Pliening oder Gelting herhalten. Sonst hätte die Gemeinde heuer ihren 4500. Geburtstag feiern können.

von Armin Rösl

zurück zur Übersicht: Poing

Kommentare

Kommentar verfassen

Wetter für Ebersberg

Bilder aus der Region

Bilder: Auto landet in Obstgarten

weitere Fotostrecken:

Kfz-Betriebe in der Region

Servicetermine im Landkreis

Besonders beliebte Artikel

  • kommentiert
  • gelesen
  • Themen
Walter Brilmayer stellvertretender Landrat: „Nur eine Notlösung.“ foto: sro

Erste Asylbewerber kommen in Notunterkunft an

Ebersberg - In die als Notunterkunft vorbereitete Turnhalle an der Realschule in Ebersberg sind am Freitag zehn Asylbewerber aus Eritrea eingezogen. „Die bestehenden Unterkünfte sind im Moment voll besetzt, deshalb bleibt nur noch die Unterbringung der Asylsuchenden in der Sporthalle“, erklärt der stellvertretende Landrat Walter Brilmayer.Mehr...

Mehrere tausend Euro mit Enkeltrick erbeutet

Vaterstetten – Die 94-Jährige wollte ihrer Enkelin beim Erwerb einer Wohnung helfen. Doch die Seniorin wurde Opfer von Betrügern. Die Täter erbeuten mit einem Trick mehrere Tausend Euro.Mehr...

Mann im Klostersee vermisst

Ebersberg – Der Alarm kam gegen 16.10 Uhr. Ein Mann war im Klostersee ins Wasser gegangen und plötzlich verschwunden. Er konnte offenbar nicht schwimmen. Mehr...

Klostersee

Vermisster (20) ist im Klostersee ertrunken

Ebersberg - Der seit Sonntag im Klostersee vermisste junge Mann ist tot. Die Leiche des 20-jährigen Nichtschwimmers wurde am Montag geborgen.Mehr...

Dartspiel Ebersberg

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.