Virtuelle Schulgemeinschaft in Poing

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvZWJlcnNiZXJnL3BvaW5nL3ZpcnR1ZWxsZS1zY2h1bGdlbWVpbnNjaGFmdC0yNzEyNTQ0Lmh0bWw=2712544Schüler und Lehrer Facebook-Freunde: Funktioniert das?0true
    • 23.01.13
    • Poing
    • 21
    • Drucken
Experiment in Poing

Schüler und Lehrer Facebook-Freunde: Funktioniert das?

    • recommendbutton_count100
    • 5

Poing - Dürfen Pädagogen über Facebook mit Schülern befreundet sein? Das Kultusministerium sieht das ungern, doch an einer Mittelschule in Oberbayern ist man klipp und klar dafür. Ein Experiment mit Hintergedanken.

© dz

„Jas Poing“ – so heißt Sozialpädagogin Adriana Simelka auf Facebook. Sie ist in dem sozialen Netzwerk mit mehr als 150 Schülern der Poinger Mittelschule befreundet – genau wie Lehrer und Schulleiterin.

Adriana Simelka ist Sozialpädagogin an der Mittelschule in Poing (Kreis Ebersberg) und hat über 150 Freunde – Schüler der örtlichen Mittelschule, mit denen sie über Facebook kommuniziert. Täglich, über Gott und die Welt. Über Liebeskummer, Zickenkrieg unter Mädchen, Mobbing unter Buben. Auch über die strammen Jungs von Abercrombie & Fitch, dem furchtbar angesagten Modehaus in der Sendlinger Straße in München mit seinen seltsamen Models. Wenn die Mädchen auf Facebook darüber quatschen, muss Adriana Simelka auch mal schmunzeln. Aber manchmal muss sie auch eingreifen, Streit schlichten. Sie möchte Facebook nicht missen. „Schon in der 5. Klasse haben 99 Prozent ein Handy, die meisten ein Smartphone. Da musst Du mithalten.“ Einem Schüler das Handy wegzunehmen, sei die Höchststrafe. Schlimmer als ein Verweis. Facebook gebe neue Möglichkeiten, mit den Schülern zu kommunizieren. Und viele Entwicklungen seien früher erkennbar.

Adriana Simelka ist keine Lehrerin. Aber sie hat ihr Büro in der Mittelschule. Jetzt sitzt sie im Büro der Schulleiterin. Für das Gespräch hat sie sich die wichtigsten Stichpunkte auf ein Blatt notiert. Sie habe die Schüler auf Facebook neu kennengelernt, sagt sie. Schüchterne sind auf Facebook plötzlich ganz stark. Muntere Schüler im Netz plötzlich depressiv. Die Jugendsozialarbeiterin ist von der Gemeinde allein für die Schule angestellt. „Poing leistet sich das“, sagt Schulleiterin Simone Fleischmann. „Wir sind glücklich darüber.“

Auch die Schulleiterin hat ihre Schüler neu kennengelernt, seit sie bei Facebook ist. Da öffneten sich neue Welten. Sie sei schon erstaunt, „wie sich die Schüler auf dieser Plattform outen, was alles mitteilungswürdig ist“. Manche Schüler posten mit ihrem Smartphone jeden McDonald’s-Besuch. Privatsphäre, sagt Fleischmann, ist für einen Siebt- oder Achtklässler „überhaupt nicht wichtig“. Freizügige Fotos, verräterische Nachtaufnahmen – wo Schüler überall „abhängen“, ist erstaunlich. Einmal fand die Lehrerin Aufnahmen einer Schülerin, die nachts um 23.30 Uhr am Marienplatz entstanden – mitten unter der Woche. Einmal entdeckte sie ein diskriminierendes Foto, das ein Siebtklässler während des Unterrichts mit seinem Handy von einem Mitschüler geknipst hatte, versehen mit dem Kommentar „so ein Opfer“. Schon über 60 Kinder hatten das Bild, meist mit abfälligen Bemerkungen über „das Opfer“, kommentiert, ehe Adriana Simelka darauf stieß. Sie hat dann ein Gespräch mit dem Schüler geführt, der jetzt so ein Bild gewiss nicht noch einmal bei Facebook einstellen wird. Und die Sozialarbeiterin Simelka weiß jetzt ein Stück mehr über die schwierigen Beziehungsgeflechte in der Klasse Bescheid.

Fast täglich ist Adriana Simelka bei Facebook unterwegs. Sie trennt strikt zwischen ihrem persönlichen Auftritt und ihrer offiziellen Anmeldung als „Jas Poing“. Sie hat schon so manchen Liebeskummer mitverfolgt. Nicht immer interveniert sie, nur dann, wenn sie spürt, dass etwas aus der Bahn geraten könnte. Manchmal verwickelt sie auch eine Schülerin, der nur langweilig ist, in Smalltalk via Facebook: „Hallo, wie geht’s Dir?“ Eine kurze Antwort, auch wenn man eigentlich mit etwas anderem beschäftigt ist, gehört sich dann einfach, findet Adriana Simelka. Man darf nicht nur schimpfen. Und so hat sie sich auch zu den Typen von Abercrombie & Fitch mit ihrem abnormen Waschbrettbauch einen schwärmerischen Kommentar abgerungen.

Eigentlich lehnt das Kultusministerium Facebook-Kontakte zwischen Lehrern und Schülern ab. „Von einer unterrichtlichen Nutzung sozialer Netzwerke ist mit Blick auf die besondere Schutzbedürftigkeit der Schülerinnen und Schüler abzusehen“, heißt es in einer Bekanntmachung vom Oktober vergangenen Jahres. Doch das Ministerium weiß um den „Zwiespalt“ dieser Verfügung. Simone Fleischmann findet es wichtig, dass die Schule bei Facebook präsent ist. Das ist für sie „Medienkompetenz“. „Früher hieß das, dass man weiß, wie der Videorekorder funktioniert.“ Heute müsse sich der Lehrer in den sozialen Netzwerken auskennen.

Von Dirk Walter

zurück zur Übersicht: Poing

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
A.S.25.03.2013, 12:53Antwort
(0)(0)

Frau Simelka ist aber keine Lehrerin! Sondern die Sozialpädagogin an der Schule. Ihre Aufgabe ist, genau das Gegenteil von Distanz zu den Jugendlichen zu haben. Bei LehrerInnen ist es anders, da gebe ich Ihnen recht.

Eliza Weizenbaum30.01.2013, 15:11Antwort
(0)(0)

Moodle ist tatsächlich gut, aber leider sehr langsam und auch alles andere als intuitiv zu bedienen. Und ob Facebook nur ein Hype ist... ich hoffe es zumindest...

Gemeindeplag25.01.2013, 07:56
(0)(0)

Facebook hat bei diesem Thema die selben Tücken wie sonst auch.
Jeder vernünftige Mensch/Lehrer muss bei der Nutzung genau im Auge behalten, wie weit er/sie gehen kann oder will.

Alle Kommentare anzeigen

Wetter für Ebersberg

Bilder aus der Region

Bilder: Lkw bei Unfall im Ebersberger Forst umgekippt 

weitere Fotostrecken:

Kfz-Betriebe in der Region

Servicetermine im Landkreis

Besonders beliebte Artikel

  • kommentiert
  • gelesen
  • Themen
Spaß macht Essen offenbar auch ohne Fleischgerichte. Die Kinder im Waldhort jedenfalls haben beste Laune. Kein Wunder: Es gibt Apfelstrudel. Foto: sro

Trend in Kita: Mittagstisch ohne Fleisch

Ebersberg - Es ist Mittagszeit beim Freien Waldhort Ebersberg. 18 Mädchen und Buben haben gerade Pizza gegessen, belegt mit Mozzarella und Tomaten. Ein Lieblingsessen. Die Kinder sind satt und zufrieden. Daheim sei Pizza Salami ihre Leibspeise, erzählt ein Mädchen. „Hier auch - also Pizza, aber ohne Salami natürlich.“ Seit seiner Gründung vor zwei Jahren wird im Hort den Kindern nur vegetarische Kost vorgesetzt.Mehr...

Nein zu Spielhalle in Parsdorf

Parsdorf - Einstimmig hat der Bauausschuss des Vaterstettener Gemeinderats gegen die Ansiedlung einer Spielhalle im Parsdorfer Posthalterring votiert.Mehr...

Frau (83) radelt ohne Licht auf der A 99

Feldkirchen/Vaterstetten – Eine verwirrte 83-Jährige hat sich in der Nacht auf Donnerstag mit ihrem Fahrrad auf die Autobahn verirrt – und das obendrein ohne Licht.Mehr...

Verletzt wurde bei diesem Unfall zum Glück niemand, die Staatsstraße 2080 zwischen Ebersberg und Schwaberwegen (A94) musste aber komplett gesperrt werden für die Abschlepp- und Aufräumarbeiten. Foto: rösl

Lkw-Anhänger im Ebersberger Forst umgekippt

Ebersberg - Verletzt worden ist bei dem Unfall am Dienstagnachmittag glücklicherweise niemand. Die Staatsstraße zwischen Ebersberg und Schwaberwegen (Anschluss A94) musste allerdings gesperrt werden.Mehr...

Dartspiel Ebersberg

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.