A 99 bei Vaterstetten: Nach Unfall Schweine auf Autobahn geschlachtet

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvZWJlcnNiZXJnL3ZhdGVyc3RldHRlbi92YXRlcnN0ZXR0ZW4tbmFjaC11bmZhbGwtc2Nod2VpbmUtYXV0b2JhaG4tZ2VzY2hsYWNodGV0LW1tLTI3NjQ1MjkuaHRtbA==2764529Fast 700 Schweine auf der Autobahn geschlachtet0true
    • 22.02.13
    • Vaterstetten
    • Drucken
Nach Unfall bei Vaterstetten

Fast 700 Schweine auf der Autobahn geschlachtet

    • recommendbutton_count100
    • 9

Vaterstetten - Tierdrama auf der A 99 bei Vaterstetten. In der Nacht auf Freitag kippte bei der Rastanlage in Fahrtrichtung Salzburg ein Sattelzug um. Im Auflieger befanden sich knapp 700 Jungschweine. Sie wurden vor Ort geschlachtet.

Ein 73-jähriger Brummifahrer aus Norddeutschland war in Richtung Salzburg unterwegs, als er mit seinem Sattelzug gegen 0.45 Uhr kurz vor der Rastanlage Vaterstetten aufgrund eines Fahrfehlers zu weit nach rechts kam und die Leitplanke touchierte. Der Fahrzeugführer konnte den Sattelzug nicht mehr auf die Hauptfahrbahn zurücklenken. Letztendlich kam er zwar im Grünstreifen zum Stehen, kippte aber aufgrund des Böschungswinkels nach rechts ab. Im Sattelauflieger befanden sich rund 670 Jungschweine. Die Bergung des Sattelzuges gestaltete sich sehr schwierig, da ein Aufrichten des Zuges samt Ladung technisch nicht möglich ist. Dies würde zum Aufbrechen des Aufliegers führen. Die verständigte Amtstierärztin war an der Unfallstelle. Nach Auskunft der Autobahnpolizei Hohenbrunn mussten tatsächlich alle 670 Schweine noch vor Ort geschlachtet werden.

Schweinelaster auf A 99 bei Vaterstetten verunglückt

Für die Dauer von einer Stunde war die Hauptfahrbahn der A 99 in Richtung Salzburg komplett gesperrt.

Nach der Tötung der Schweine und dem Abtransport der Kadaver konnte der Lkw gegen 12.10 Uhr wieder aufgestellt und abgeschleppt werden. Die A 99 ist wieder frei befahrbar.

An der Absicherung der Unfallstelle, der Bergungsmaßnahmen und schließlich der Aufräumarbeiten waren rund 90 Feuerwehrkräfte aus Parsdorf, Feldkirchen, Vaterstetten, Heimstetten, Kirchheim und Unterschleißheim beteiligt. Unterstützt wurden sie durch 15 Kräfte des THW Markt Schwaben

Der Sachschaden dürfte sich im sechsstelligen Bereich bewegen.

Michael Acker

Rubriklistenbild: © dpa

zurück zur Übersicht: Vaterstetten

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Alt04.03.2013, 09:44Antwort
(1)(0)

Das das Fleisch ungenießbar war ist glaube ich die dümmste aller möglichen Antworten.

Silke26.02.2013, 22:39Antwort
(2)(0)

Unser Metzger im Ort schlachtet wg. der EU-Verordnung seit 2010 auch nicht mehr in seinem Betrieb sondern im Schlachthof, der ca. 15 km entfernt ist. Vorher hatten die Tiere, die er ausschließlich von einem Bauern aus dem Ort bezieht 1 Minute Transport und nun ca. 30 Minuten, es ist zwar im Vergleich zu dem, was sonst abgeht nahezu lächerlich, aber auch dies müßte einfach nicht sein.
Es ist alles einfach nur noch traurig. Man wird schon schief angesehen, wenn man sein Fleisch sooo teuer beim Metzger des Vertrauens einkauft, ob man denn zuviel Geld hätte usw. . Die Qualität ist einfach eine andere. Es muß doch nicht jeden Tag Fleisch sein.
Ich für meinen Teil hoffe, dass der Tod dieser 700 Tiere wenigstens den ein oder anderen zum Nachdenken bringt.
Warum konnten diese armen Kreaturen nicht eingeschläfert werden, sondern wurden vor den Augen bzw. Ohren Ihrer Artgenossen abgemetzelt? Das ist die große Frage, die mich richtiggehend quält...Aber wahrscheinlich war das zu teuer bzw. ist das von der EU nicht so vorgesehen.

indi123426.02.2013, 21:31
(2)(0)

...wer immer noch an den Weihnachtsmann glaubt, sollte sich bei Youtube den Film "Earthlings" anschauen.

Ein guter Mensch, Namens "Leser2" hat mich darauf gebracht, denn ich kannte diesen Film noch nicht.

Ich denke, wer diesen Film sieht, ist für immer geheilt.

Alle Kommentare anzeigen

Wetter für München und Bayern

Bilder aus der Region

Unfall an A94-Ausfahrt Forstinning: Bilder

weitere Fotostrecken:

Kfz-Betriebe in der Region

Servicetermine im Landkreis

Besonders beliebte Artikel

  • kommentiert
  • gelesen
  • Themen

Asylbewerber müssen in Turnhalle ziehen

Landkreis Ebersberg - Weil dem Landkreis Ebersberg momentan viel mehr Asylbewerber zugewiesen werden, als überhaupt in den bestehenden Unterkünften untergebracht werden können, ist das Landratsamt jetzt gezwungen, vorübergehend eine Schulturnhalle für diesen Zweck umzurüsten.Mehr...

Polizei erwischt professionelle Diebesbande

Ebersberg - Schneller Fahndungserfolg für die Polizei: Die Fahrraddiebe, die auch am Volksfestplatz in Ebersberg Räder gestohlen haben, wurde erwischt. Es handelt sich um eine professionelle Diebesbande.Mehr...

Grafinger Opfer eines Raubüberfalls

Grafing/München – Ein 25-jähriger Mann aus Grafing wurde das Opfer eines Raubüberfalls in der Landeshauptstadt München.Mehr...

BMW geht plötzlich in Flammen auf

Vaterstetten - Warum hat dieses Auto plötzlich gebrannt? Aus bislang ungeklärter Ursache fing am Samstag, gegen 16.10 Uhr ein BMW X1, in Vaterstetten bei der Ottendicheler Straße Feuer.Mehr...

Dartspiel Ebersberg

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.