Viehtransporter verunglückt auf A99 bei Vaterstetten: Schweine getötet

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2xva2FsZXMvZWJlcnNiZXJnL3ZhdGVyc3RldHRlbi92aWVodHJhbnNwb3J0ZXItdmVydW5nbHVlY2t0LXZhdGVyc3RldHRlbi1hcm1lLTI3Njk3OTkuaHRtbA==2769799A99-Unfall: Protokoll einer fragwürdigen Viecherei0true
    • 26.02.13
    • Vaterstetten
    • 35
    • Drucken
Verzichten Sie jetzt auf Fleisch?

A99-Unfall: Protokoll einer fragwürdigen Viecherei

    • recommendbutton_count100
    • 1

Vaterstetten - Frühmorgens gegen 0.30 Uhr auf der Autobahn: Ein Viehtransporter auf dem Weg von Dänemark nach Italien kippt um. 711 Jungschweine werden getötet. Ein Bericht über eine fragwürdige Viecherei.

1415 Kilometer – die Route des verunglückten Lkw.

© dpa

1415 Kilometer – die Route des verunglückten Lkw.

Der Tiertransporter des Unternehmers Reinhard Kotulla aus dem schleswig-holsteinischen Dorf Weesby startete am vergangenen Donnerstag gegen 12.20 Uhr. Sein Ziel liegt laut Routenplaner 1415 Kilometer entfernt: Vivaro im italienischen Friaul. Dort sollen 711 Jungschweine, die Kotullas Fahrer im deutsch-dänischen Grenzort Padborg abholt hat, zur Mast angeliefert werden. Die Tiertransportroute ist, so sagt Marius Tünte vom Deutschen Tierschutzbund, „leider durchaus üblich“. Dänemark ist spezialisiert auf die Aufzucht von Ferkeln, von dort werden die Tiere nach ganz Europa exportiert. Laut EU-Transportverordnung dürfen Schweine 24 Stunden nonstop verfrachtet werden. Forderungen, die Transportzeit auf acht Stunden zu begrenzen, sind bisher nicht aufgegriffen worden. Für Kotulla ist Schweine-Im- und -Export ein normales Geschäft. Die Route nach Italien ist in weniger als 24 Stunden zu schaffen. Er hat zwei Fahrer, die sich im Lkw abwechseln. Kotullas Viehhandel GmbH & Co KG ist ein kleinerer Betrieb in der Branche. Eigentlich ist der 61-Jährige von Beruf Landwirt. Als ihn unsere Zeitung gestern anruft, meldet sich seine Ehefrau. Ihr Mann sei im Stall, bei den Schafen. Eine dumme Geschichte dieser Unfall, „die Schweinchen sind ja leider tot.“

Schweinelaster auf A 99 bei Vaterstetten verunglückt

In der Tat: 711 dänische Jungschweine, circa zwölf Wochen alt und je 30 bis 35 Kilo schwer, sind tot. Notgeschlachtet am Rande der Autobahn. Eigentlich sollten sie, so steht es in den Frachtpapieren, am Freitag gegen 7 Uhr früh in Italien ankommen. Doch der Lkw ist etwa zwölf Stunden auf der Straße, da gerät er auf der A 99 kurz vor der Rastanlage Vaterstetten ins Schlingern. Dem Fahrer gelingt es noch, den Lkw auf dem Standstreifen anzuhalten. Doch durch das Manöver sind die Boxen mit den Schweinen verrutscht. Der Lkw hat Schlagseite und kippt um. Die Schweineboxen, die im hinteren Bereich des Anhängers auf fünf Ebenen übereinander gestapelt sind, purzeln wild durcheinander.

Als der Kommandant der Feuerwehr Parsdorf, Albert Wirth, gegen 0.45 Uhr am Unfallort eintrifft, merkt er gleich, dass das „kein gewöhnlicher Unfall“ ist. Die beiden Fahrer sind unverletzt.

Wildes Quieken aus dem Lkw

Aber aus dem Lkw hört man wildes Quieken, der ganze Lkw strahlt die Körperwärme der Tiere ab, er dampft, während innen die Schweine wild strampeln und sich zum Teil gegenseitig in Panik erdrücken. Wirths Leute überlegen hektisch, was zu tun ist. „Wir haben zwei Stunden lang versucht, einen Ersatz-Lkw für die Tiere zu finden“, sagt Wirth. Unendlich viele Telefonate. Aber vergebens: sogar der Münchner Schlachthof winkt ab. Versuche, die Tiere bei einem Landwirt der Umgebung unterzubringen, scheitern ebenfalls. Es gibt seuchenhygienische Bedenken – die Tiere aus Dänemark könnten den heimischen Bestand infizieren, so die Befürchtung. Gegen 3.15 Uhr, zweieinhalb Stunden nach Einsatzbeginn, kommt endlich die Amtstierärztin aus dem Landratsamt Ebersberg. Sie ordnet an, alle Tiere zu töten. „Das Problem war die Kälte“, verteidigt die Pressesprecherin des Landratsamtes die Entscheidung. „Wäre es wärmer gewesen, hätte man die Schweine auf einem angrenzenden Feld einpferchen können – so war das keine Option.“

Gemetzel an der Autobahn

Am Rande der Autobahn setzt das große Gemetzel ein. Feuerwehrleute in Schutzanzügen kriechen über die Ladeluke in das mit Boxen und Schweinekadavern verstellte Innere des Anhängers. Es dauert bis 10 Uhr. „Wir mussten jedes Schwein einzeln rausholen“, sagt Wirth. Die Tiere werden mit Strom betäubt und dann „entblutet“. Die Blutlachen kanalisiert die Feuerwehr mit Bindemitteln. Das Fleisch ist, so entscheidet das Veterinäramt, ungenießbar – die Schweine haben infolge des Unfalls zu viele Stresshormone ausgeschüttet.

Der Grünen-Landtagsabgeordnete Christian Magerl will den Fall zum Gegenstand einer schriftlichen Parlaments-Anfrage machen. „Wie kann das sein, dass solche Transporte heute noch stattfinden“, fragt er. Und: Warum gibt es für solche Fälle keinen Notfallplan? Die Polizei hat die Ladepapiere dem Landratsamt Ebersberg übergeben – zur Überprüfung wegen tierschutzrechtlicher Verstöße. „Ob der Transport ordnungsgemäß war, dazu haben wir keine Erkenntnisse“, sagt die Pressesprecherin des Landratsamtes. Aber sie lässt schon durchblicken, dass da nicht viel folgen wird. Die Tiere sind ja tot. Es war wohl alles legal.

Von Dirk Walter

zurück zur Übersicht: Vaterstetten

Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

Wetter für München und Bayern

Bilder aus der Region

Bilder: Fünf Verletzte bei Unfall mit Überschlag

Unfall St2082 Pliening
weitere Fotostrecken:

Kfz-Betriebe in der Region

Servicetermine im Landkreis

Besonders beliebte Artikel

  • kommentiert
  • gelesen
  • Themen

1200 Unterschriften gegen Brucker Gewerbegebiet

Taglaching - Zahlreiche Leserbriefe und Stellungnahmen in der Ebersberger Zeitung, eine eigene Internetseite, einen facebook-Auftritt und eine Online-Petition. Die Gegner des Brucker Gewerbegebietes auf Taglachinger Flur feuern aus allen Rohren.Mehr...

Hans Gröbmayr, Klimaschutzmanager des Landkreises.

Windpark im Forst - Angst vor dem K.o.-Schlag

Landkreis Ebersberg - Die Deutsche Flugsicherung hat die Pläne des Landkreises Ebersberg, im Forst bei Anzing einen Windpark zu errichten, gründlich durchkreuzt. Sie hat für den Standort eine negative Stellungnahme abgegeben (wir berichteten bereits). Stellt sich die Frage, warum so ein K.o.-Kriterium nicht zu einem früheren Zeitpunkt des Verfahrens bereits abgefragt wurde.Mehr...

Mitten im Nirgendwo steht dieses Dixi-Klo zwischen Neufarn und Parsdorf. foto: Armin rösl

Das ist das stillste Örtchen Oberbayerns

Parsdorf - Zwischen Neufarn und Parsdorf im Landkreis Ebersberg steht das wohl stillste Örtchen Oberbayerns: ein Dixi-Klo mitten im Nirgendwo.Mehr...

Rettungskräfte kümmern sich um die Verletzte. Foto: jro

Frau von Mercedes erfasst und schwer verletzt

Pöring - Schwer verletzt wurde eine 80-jährige Frau in Pöring, als sie von einem Mercedes erfasst und zu Boden geschleudert wurde. Den Pkw-Fahrer trifft nach derzeitigem Ermittlungsstand der Polizei wohl kaum eine Schuld an dem Unfall.Mehr...

Dartspiel Ebersberg

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.