Gefälschte Pässe gehören für die Bundespolizei am Flughafen im Erdinger Moos zum Alltag. Foto: Bundespolizei

Doppelerfolg für die Bundespolizei am Flughafen: Passfälscher und Schleuser gefasst

Flughafen - Von gleich zwei Volltreffern berichtet die Bundespolizei am Flughafen.

Am Freitag hatte ein Münchner versucht, für seinen albanischen Cousin ein Flugticket zu erwerben. Dazu legte er einen gefälschten Ausweis vor, so Polizeisprecher Christian Köglmaier. Bundespolizisten nahmen den 43-Jährigen und seinen 21 Jahre alten Cousin fest. Das Falsifikat war der Mitarbeiterin am Tickeschalter aufgefallen. Es stellte sich heraus, dass der Albaner zuvor bereits über Italien in die Bundesrepublik eingereist war. Für das Flugziel England konnte er weder Visum noch Aufenthaltserlaubnis vorlegen. Der verhindert Reisende wurde in sein Heimatland zurückgeschickt. Dem Vetter wird hier der Prozess gemacht.

Tags drauf wurde ein gesuchter Brite geschnappt, de raus Peking gekommen war. Der 34-Jährige wird wegen gewerbsmäßiger Schleusung in mindestens neun Fällen gesucht. Zudem lief eine Fahndung gegen ihn wegen Körperverletzung. Der Schleuser sitzt nun im Haft.

(ham)

  • 0 Kommentare
  • 0 Google+
    schließen