Gerade noch durch kam man seit Dienstagabend auf manchen überfluteten Straßen im Erdinger Land. Foto: dpa

Dauerregen und Tauwetter: Auto bleibt in Flutmulde stecken

Landkreis - Erst Schnee, Kälte und Eis, dann Regen, Wärme und Schmelze - diese Mischung hat zahlreichen Feuerwehrlern und Straßenmeistern seit Dienstagabend viel Arbeit beschert. Etliche Straßen wurden überflutet.

Die Tiefe der voll gelaufenen Flutmulde in Eichenkofen unterschätzte ein Autofahrer am frühen Mittwochmorgen. Der Wagen steckte plötzlich fest. Die Feuerwehren Eitting und Langengeisling sorgten für freie Fahrt. Rechtzeitig gesperrt werden konnte die Unterführung in Langenpreising. Auch dort hatte sich in venezianischem Stil so viel Regen- und Schmelzwasser gesammelt, dass die Furt unpassierbar wurde. Seit dem späten Abend hatte die Integrierte Leitstelle mehrere Feuerwehren angefordert, weil auch bei Salmanskirchen, bei Hanning und zwischen Lappach und Oberdorfen Fahrbahnen überschwemmt worden waren.

(ham)

  • 0 Kommentare
  • 0 Google+
    schließen